Lade Daten...
24.02.2013
Schrift:
-
+

Zeitungsbericht

Verfassungsschutz zahlte V-Mann 180.000 Euro

dapd

Thomas R. bei einem Neonazi-Aufmarsch (Archivbild): Im Dauerdienst für die Behörden

Lange weigerte sich der Verfassungsschutz Auskünfte über seinen V-Mann Thomas R. alias "Corelli" zu geben. Er spionierte jahrelang in der Neonazi-Szene für die Behörde. Seinen Einsatz ließ sich der Mann gut bezahlen: Er kassierte nach einem Zeitungsbericht 180.000 Euro.

Berlin/Köln - Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat einem V-Mann aus dem NSU-Umfeld rund 180.000 Euro Honorar gezahlt. Das berichtet die "Bild am Sonntag". Die Zeitung beruft sich auf Verfassungsschutz-Akten, die dem NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages zugingen. Nach Angaben des Blattes handelt es sich um die bisher größte bekanntgewordene Summe für einen V-Mann.

Bei dem V-Mann handelt es sich Thomas R., Deckname "Corelli". Er soll jahrelang für den Verfassungsschutz in der rechtsextremen Szene gespitzelt haben. Sein Name fand sich in einem Adressbuch des Rechtsterroristen und NSU-Mitglieds Uwe Mundlos. Nach Informationen der "Bild am Sonntag" wurde "Corelli" erst im November 2012 vom Geheimdienst abgeschaltet und in einem Zeugenschutzprogramm untergebracht. Seither lebe er mit neuer Identität in England.

Der V-Mann spionierte dem Blatt zufolge 18 Jahre lang für den Verfassungsschutz in der rechtsextremistischen Musik-Szene, berichtete aber auch über den deutschen Ableger des Ku-Klux-Klan. Er sei auch zum einem Treffen des rassistischen Geheimbunds in die USA eingeladen wurde. Die Reisekosten habe der Verfassungsschutz gezahlt.

Um die Jahrtausendwende war Thomas R. einer der führenden Köpfe in der rechten Szene Sachsen-Anhalts. Er war Herausgeber der Zeitung "Nationaler Beobachter" und betrieb zahlreiche Internetseiten mit rechtsextremer Hetze.

Der Verfassungsschutz äußerte sich am Sonntag nicht zu "Corelli". Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums erklärte, der Vorgang betreffe das operative Geschäft des Verfassungsschutzes. Das Ministerium könne ihn daher nicht kommentieren.

Der Vorsitzende des Parlamentarischen Kontrollgremiums im Bundestag, Thomas Oppermann (SPD), hält die Höhe der Honorare und die Dauer des V-Mann-Einsatzes für "hochproblematisch". "Der zuständige Innenminister Hans-Peter Friedrich muss erklären, wieso "Corelli" so viel Geld kassierte. Niemand darf allein von seiner Tätigkeit als V-Mann leben."

Die Linke-Politikerin Petra Pau forderte, die V-Mann-Praxis zu beenden. "100-000 Euro und mehr für V-Leute sind keine Seltenheit", so Pau. Sie verwies auf die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage ihrer Partei.

heb/dpa

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 56 Beiträge
1. Frage an alle Schlapphüte...
malitia 24.02.2013
Wie wird man V-Mann? Schräge Vögel kenne ich genügend. 180 000 € würde ich auch nehmen. Würde meine Rente aufbessern!
Wie wird man V-Mann? Schräge Vögel kenne ich genügend. 180 000 € würde ich auch nehmen. Würde meine Rente aufbessern!
2. Super
G2c 24.02.2013
an diesen Weg, den NSU verdeckt zu finanzieren, hatte ich noch garnicht gedacht. Man lernt eben nie aus ... Herzlichen Glückwunsch (!).
Zitat von sysopdapdLange weigerte sich der Verfassungsschutz Auskünfte über seinen V-Mann Thomas R. alias "Corelli" zu geben. Er spionierte jahrelang in der Neonazi-Szene für die Behörde. Seinen Einsatz ließ sich der Mann gut bezahlen: Er kassierte nach einem Zeitungsbericht 180.000 Euro. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/verfassungsschutz-soll-180-000-euro-an-v-mann-bezahlt-haben-a-885258.html
an diesen Weg, den NSU verdeckt zu finanzieren, hatte ich noch garnicht gedacht. Man lernt eben nie aus ... Herzlichen Glückwunsch (!).
3. Ein-Eurojob
digitalesradiergummi 24.02.2013
wenn man 18 jahre lang für 180.000€ V-Mann ist, ist das so, also ob man zum H4 noch ein 1€ / Stunde dazu hat.
wenn man 18 jahre lang für 180.000€ V-Mann ist, ist das so, also ob man zum H4 noch ein 1€ / Stunde dazu hat.
4. Na und?
arti67 24.02.2013
Macht im Jahr 10.000 Euro oder im Monat 833 Euro. Mein Gott wie schlimm! Und schon läuft die Empörungs-Maschine der Linken. Aber wehe, der VS hat keine Infos über die rechte Szene, Skins, Nazi-Musik, Ku-Klux-Klan usw. Dann wird [...]
Macht im Jahr 10.000 Euro oder im Monat 833 Euro. Mein Gott wie schlimm! Und schon läuft die Empörungs-Maschine der Linken. Aber wehe, der VS hat keine Infos über die rechte Szene, Skins, Nazi-Musik, Ku-Klux-Klan usw. Dann wird sich genauso aufgeregt. Eine Win-Win-Situation der Partei, deren Vorgängerin einst einen Geheimdienst mit Hunderttausenden Spitzeln unterhielt. Warum sollte jemand für den VS arbeiten, wenn nicht für Geld?
5. Na und?
arti67 24.02.2013
Macht im Jahr 10.000 Euro oder im Monat 833 Euro. Mein Gott wie schlimm! Und schon läuft die Empörungs-Maschine der Linken. Aber wehe, der VS hat keine Infos über die rechte Szene, Skins, Nazi-Musik, Ku-Klux-Klan usw. Dann wird [...]
Macht im Jahr 10.000 Euro oder im Monat 833 Euro. Mein Gott wie schlimm! Und schon läuft die Empörungs-Maschine der Linken. Aber wehe, der VS hat keine Infos über die rechte Szene, Skins, Nazi-Musik, Ku-Klux-Klan usw. Dann wird sich genauso aufgeregt. Eine Win-Win-Situation der Partei, deren Vorgängerin einst einen Geheimdienst mit Hunderttausenden Spitzeln unterhielt. Warum sollte jemand für den VS arbeiten, wenn nicht für Geld?

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Fotostrecke

VIDEO

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter RSS
alles zum Thema Bundesamt für Verfassungsschutz
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten