Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Podcast "Stimmenfang"

"Die AfD hat uns wachgerüttelt"

"Angst um Deutschland" - Worte aus dem rechten Lager? Nicht nur. Auch Nicht-AfD-Wähler sind besorgt und werden jetzt aktiv. Wie die AfD ihre Gegner politisiert, hören Sie im neuen Stimmenfang-Podcast.

SPIEGEL ONLINE

Nadine Brömme (33) ist noch in der Wahlnacht einer Anti-Rechts-Initiative beigetreten. Im Podcast erzählt sie, warum.

Von und
Donnerstag, 30.11.2017   12:06 Uhr

Stimmenfang #29 - "Die AfD hat uns wachgerüttelt"

Sie finden "Stimmenfang - den Politik-Podcast" jeden Donnerstag auf SPIEGEL ONLINE (einfach oben auf den roten Play-Button drücken) und auf Podcast-Plattformen wie iTunes, Spotify, Deezer oder SoundCloud. Unterwegs, auf dem Weg zur Arbeit, beim Sport - Sie können unser neues Audioformat hören, wo Sie wollen und wann Sie wollen. Abonnieren Sie unseren kostenlosen Podcast "Stimmenfang", um keine Folge zu verpassen.

Wie abonniere ich den Podcast?

Sie können "Stimmenfang" entweder über den Player in diesem Artikel hören oder ihn herunterladen auf Ihr Smartphone, Tablet oder Ihren Computer. So können Sie ihn jederzeit abspielen - selbst wenn Sie offline sind.

Falls Sie diesen Text auf einem iPhone oder iPad lesen, klicken Sie hier, um direkt in die Podcast-App zu gelangen. Klicken Sie auf den Abonnieren-Button, um gratis jede Woche eine neue Folge direkt auf Ihr Gerät zu bekommen.

Falls Sie ein Android-Gerät nutzen, können Sie sich eine Podcast-App wie Podcast Addict, Pocket Casts oder andere herunterladen und dort "Stimmenfang" zu Ihren Abonnements hinzufügen.

insgesamt 17 Beiträge
juthue 30.11.2017
1. aufrüttelnd
Der Podcast trifft genau meine Meinung: wir nicht AfD Wähler dürfen den knapp 13 % nicht das Feld überlassen. Wir müssen aktiv werden und zeigen, dass die Rechten bzw. irrgeleiteten AfD Wählen eben nicht die Mehrheit sind, [...]
Der Podcast trifft genau meine Meinung: wir nicht AfD Wähler dürfen den knapp 13 % nicht das Feld überlassen. Wir müssen aktiv werden und zeigen, dass die Rechten bzw. irrgeleiteten AfD Wählen eben nicht die Mehrheit sind, sondern die Demokraten, die weltoffenen Deutschen, die für Vielfalt und Demokratie eintreten wollen. Vielen Dank für die vielen Tipps zum Engagement. Die freien Medien sollten noch viel häufiger über die Mehrheit und weniger über die AfD berichten. Dir bekommen schon viel zu viel Aufmerksamkeit.
k.ockenga 30.11.2017
2. Wie Du mir so ich Dir
Wie sich doch die Bilder gleichen! Noch kürzlich wurde jeder, der von Recht und Ordnung sprach, von den Gutmenschen und denen, die sich in den Medien als linkssozialisierte Sprachrohre dafür hielten, als braun oder doch [...]
Wie sich doch die Bilder gleichen! Noch kürzlich wurde jeder, der von Recht und Ordnung sprach, von den Gutmenschen und denen, die sich in den Medien als linkssozialisierte Sprachrohre dafür hielten, als braun oder doch gefährlich am braunen Rand Befindlicher gebrandtmarkt. Im Zweifel gehörten dazu auch immer die CSU und generell alle Konservativen. Die Lederhose konnte ja nicht anders als braun sein. Dann kamen wirklich bräunlich gefärbte Gedankenträger in Form von Pegida. Auch die bekamen sofort und ohne Unterschied den braunen Drecksmantel übergestülpt. Auch wenn es Einige von denen zu Recht traft, aber was sie zu Recht bemängelten, wurde gleich mit in der ideologischen Kloake entsorgt. Oder andersrum: Auch wenn sich ein Straffälliger über die Zwangsmusik beim Appell beklagt, könnte er Recht haben. Mit der uniformen Verurteilung der Klagen des Pegidaviolkes hat man sich nicht der Gründe entsorgt. Denn auch der Dümmste kann im Zweifel Recht haben. Diese Arroganz der linkssozialistischen Meute, die jedes Argument verurteilt, dass nicht von ihnen kommt, hat zur AfD und ihren Ablegern geführt. Nicht nur bei uns!
Normaler Wutbürger 30.11.2017
3. Aha
Immer dieses Geredevon "Nicht-AfD Wähler" ... . Es haben auch 90% NICHT die Linke, FDP oder Grünen gewählt. Und sogar 50% wollten weder CDU noch SPD. Ich behaupte mal, ein normaler CDU (vor allem CSU) Wähler, [...]
Immer dieses Geredevon "Nicht-AfD Wähler" ... . Es haben auch 90% NICHT die Linke, FDP oder Grünen gewählt. Und sogar 50% wollten weder CDU noch SPD. Ich behaupte mal, ein normaler CDU (vor allem CSU) Wähler, ist an der AfD näher drann als an den Linken. Ähnlich wird es bei der FDP sein. Und wenn die AfD sich nicht selbst zerlegt, oder aus sonst einem Grund verschwindet, oder im Bundestag völliges Chaos anrichtet (was ich alles nicht glaube) dann ist sie in 4 Jahren koalitionsfähig. Und zwar auf Initiative der CDU/CSU. Denn spätesten in 4 Jahren wird rot/rot/grün maximal mobil machen. Die Angst davor wird reichen um mit der AfD zu sprechen.
dalethewhale 30.11.2017
4. Niederschmetternd
Der erster Beitrag zeigt das die nicht AFD Wähler nicht verstehen warum es immer mehr AFD Wähler geben wird. Das Thema muss endlich auch von den linken ehrlich aufgenommen werden. Es besteht das demokratische Recht auf die [...]
Der erster Beitrag zeigt das die nicht AFD Wähler nicht verstehen warum es immer mehr AFD Wähler geben wird. Das Thema muss endlich auch von den linken ehrlich aufgenommen werden. Es besteht das demokratische Recht auf die Bestimmung des eigenen Kulturraumes. Viele Deutsche sehen sich um dieses Recht durch Frau Merkel und co. gebracht. Den Anfängen wehren hieße jetzt die AFD zu verhindern, nicht durch festhalten an Ideologie, sondern durch Politik mit Maß. Und das ist nicht maßlose Einwanderung.
gigi76 30.11.2017
5. ich male mir meine Welt
Der Podcast stellt ein paar Initiativen vor, deren Protagonisten alle etwas gemeinsam haben. Sie haben ein Weltbild, was sie für richtig, gut und fortschrittsgewandt halten und daraus die Legitimation ableiten, alle Menschen [...]
Der Podcast stellt ein paar Initiativen vor, deren Protagonisten alle etwas gemeinsam haben. Sie haben ein Weltbild, was sie für richtig, gut und fortschrittsgewandt halten und daraus die Legitimation ableiten, alle Menschen davon zu überzeugen zu müssen oder Menschen, die sie auf einem falschen Pfad vermuten auf ihre richtige Seite zu ziehen oder ins Abseits zu stellen. Ich bezweifle dass dies der richtige Ansatz ist.

Sonntagsfrage

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP