Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Große Koalition

Bundestag wählt Merkel mit 364 Stimmen zur Kanzlerin

Angela Merkel ist zum vierten Mal zur Bundeskanzlerin gewählt worden. Sie erhielt 364 Abgeordnetenstimmen - Union und SPD zusammen verfügen über 399. Die CDU-Politikerin nahm die Wahl an.

Foto: DPA
Mittwoch, 14.03.2018   11:51 Uhr

171 Tage nach der Bundestagswahl ist Angela Merkel (CDU) zur Kanzlerin gewählt worden. 364 Abgeordnete des Bundestages gaben der 63-Jährigen in der geheimen Wahl ihre Stimme. Das Regierungsbündnis aus CDU, CSU und SPD kommt auf 399 von 709 Stimmen.

Von den 702 anwesenden Abgeordneten gaben 692 ihre Stimme ab, davon waren vier Stimmen ungültig. Gegen Merkel votierten 315 Abgeordnete, neun enthielten sich.

Merkel erhielt 35 Stimmen weniger als die 399 Sitze, über die das Regierungsbündnis verfügt. Schon bei den vergangenen drei Regierungskoalitionen unter ihrer Führung erhielt Merkel nie alle Stimmen der jeweiligen Regierungsabgeordneten:

Fotostrecke

Große Koalition: Merkels neue Minister(innen)

Unmittelbar nach der Wahl sagte Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU): "Ich wünsche Ihnen, Frau Bundeskanzlerin, von Herzen Kraft und Erfolg und Gottes Segen bei der Bewältigung Ihrer großen Aufgabe." Er werde das Ergebnis unverzüglich Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mitteilen.

Merkel erwiderte: "Ja, Herr Präsident, ich nehme die Wahl an." Nun fährt sie die rund zwei Kilometer zu Steinmeier ins Schloss Bellevue, wo dieser sie zur Kanzlerin ernennt.

Vereidigt wird sie anschließend vor den Mitgliedern von Bundesrat und Bundestag durch Schäuble, geplant ist dies für etwa zwölf Uhr.

Am Nachmittag sollen auch die Minister der großen Koalition nach ihrer Ernennung durch Steinmeier im Bundestag vereidigt werden (gegen 13.30 Uhr). Für 17 Uhr ist dann die erste Kabinettssitzung der neuen Regierung vorgesehen.

Foto: SPIEGEL ONLINE;DPA


Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


Wer steckt hinter Civey?

Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Das Start-up arbeitet mit unterschiedlichen Partnern zusammen, darunter sind neben SPIEGEL ONLINE auch der "Tagesspiegel", "Cicero", der "Freitag" und Change.org. Civey wird durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.

dop/dpa/AFP

insgesamt 121 Beiträge
Der Eiserne W 14.03.2018
1.
Standing Ovations von CDU/CSU bei einem Puffer von 9 Stimmen; ich weiß ja nicht…
Standing Ovations von CDU/CSU bei einem Puffer von 9 Stimmen; ich weiß ja nicht…
utib 14.03.2018
2. Warum wird diese Meldung zur Schlagzeile?
Hat denn irgendjemand etwas anderes erwartet? Es wäre vielmehr eine Topnachricht gewesen, wäre sie Nicht gewählt worden.
Hat denn irgendjemand etwas anderes erwartet? Es wäre vielmehr eine Topnachricht gewesen, wäre sie Nicht gewählt worden.
quantenmechanik 14.03.2018
3. Nu
immer das gleiche man hätte eine Eilmeldung schreiben können wäre es jemand anderes Kanzler/in geworden. So war es doch schon klar.
immer das gleiche man hätte eine Eilmeldung schreiben können wäre es jemand anderes Kanzler/in geworden. So war es doch schon klar.
Lagrange 14.03.2018
4. Glückwunsch!
Gut, dass das endlich rum ist! Ich hoffe jetzt werden endlich die Themen angegangen, die vereinbart worden sind. Und bitte bitte bitte jetzt nicht wieder alle rummotzen. Es ist gut, dass es endlich mit einer Regierung geklappt [...]
Gut, dass das endlich rum ist! Ich hoffe jetzt werden endlich die Themen angegangen, die vereinbart worden sind. Und bitte bitte bitte jetzt nicht wieder alle rummotzen. Es ist gut, dass es endlich mit einer Regierung geklappt hat, auch wenn es vielleicht nicht die ist, die sich einige gewünscht hätten (einschließlich mir). Daher auch noch einmal meinen Glückwunsch an unsere Angie :)
Heliumatmer 14.03.2018
5. anders
Aufbruch und Notwendigkeit sehen anders aus. Hoffentlich kommt nach dem vielen Verwalten mal ein richtiges Gestalten, orientiert an den Themen der Zukunft und nicht am eigenen Machterhalt.
Aufbruch und Notwendigkeit sehen anders aus. Hoffentlich kommt nach dem vielen Verwalten mal ein richtiges Gestalten, orientiert an den Themen der Zukunft und nicht am eigenen Machterhalt.

Verwandte Themen

Sonntagsfrage

Bundestagsradar

Anzeige

Anzeige
  • Alexander Osang (Hrsg.):
    Angela Merkel

    Porträts und Interviews aus dem SPIEGEL.

    SPIEGEL E-Book; 2,99 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP