Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Podcast "Stimmenfang"

"Seehofer kämpft eine Abwehrschlacht"

Die CSU fürchtet bei der Bayern-Wahl den Absturz. Wie diese Angst die Bundespolitik beherrscht - und vor allem Horst Seehofer: Hören Sie die Analyse im neuen Podcast.

Von und
Donnerstag, 27.09.2018   12:13 Uhr

Stimmenfang #67 - Seehofers Kampf: Wie die Bayern-Wahl die Bundespolitik bestimmt

Sie finden "Stimmenfang - den Politik-Podcast" jeden Donnerstag auf SPIEGEL ONLINE (einfach oben auf den roten Play-Button drücken) und auf Podcast-Plattformen wie iTunes, Spotify, Deezer oder Soundcloud. Unterwegs, auf dem Weg zur Arbeit, beim Sport: Sie können unser neues Audioformat hören, wo Sie wollen und wann Sie wollen. Abonnieren Sie unseren kostenlosen Podcast "Stimmenfang", um keine Folge zu verpassen.

Wie abonniere ich den Podcast?

Sie können "Stimmenfang" entweder über den Player in diesem Artikel hören oder ihn herunterladen auf Ihr Smartphone, Tablet oder Ihren Computer. So können Sie ihn jederzeit abspielen - selbst wenn Sie offline sind.

Falls Sie diesen Text auf einem iPhone oder iPad lesen, klicken Sie hier, um direkt in die Podcast-App zu gelangen. Klicken Sie auf den Abonnieren-Button, um gratis jede Woche eine neue Folge direkt auf Ihr Gerät zu bekommen.

Falls Sie ein Android-Gerät nutzen, können Sie "Stimmenfang" auf Google Podcasts hören oder sich eine Podcast-App wie Podcast Addict, Pocket Casts oder andere herunterladen und dort "Stimmenfang" zu Ihren Abonnements hinzufügen.

Mehr zum Thema

insgesamt 5 Beiträge
thor.z1367 27.09.2018
1. Gott sei danke Ende einer Ära CSU
Ich finde es gut,dass die CSU in die Unbedeutigkeit untergeht. Die Arroganz dieser Partei und das einseitige bedienen ihrer Client Bauern, Landbevölkrung und Südbayern und haben Nordbayern ausbluten lassen. Also ich bin froh [...]
Ich finde es gut,dass die CSU in die Unbedeutigkeit untergeht. Die Arroganz dieser Partei und das einseitige bedienen ihrer Client Bauern, Landbevölkrung und Südbayern und haben Nordbayern ausbluten lassen. Also ich bin froh wenn diese Partei verschwindet .....wenigstens auf Bundesebene.
simonweber1 27.09.2018
2. Der
Abgesang kommt viel zu früh. Die CSU wird weder in Bayern noch im Bund unbedeutent. Das die ehemaligen sogenannten Volksparteien dezimiert werden trifft nicht nur die CSU sondern noch mehr die SPD und auch die CDU.
Zitat von thor.z1367Ich finde es gut,dass die CSU in die Unbedeutigkeit untergeht. Die Arroganz dieser Partei und das einseitige bedienen ihrer Client Bauern, Landbevölkrung und Südbayern und haben Nordbayern ausbluten lassen. Also ich bin froh wenn diese Partei verschwindet .....wenigstens auf Bundesebene.
Abgesang kommt viel zu früh. Die CSU wird weder in Bayern noch im Bund unbedeutent. Das die ehemaligen sogenannten Volksparteien dezimiert werden trifft nicht nur die CSU sondern noch mehr die SPD und auch die CDU.
tucson58 27.09.2018
3. Absturz ?
Man sollte in dem Zusammenhang schon einmal herausstellen was der "Absturz" für die CSU bedeutet ! Zum einen werden sie lediglich ihre "Alleinherrschaft" verlieren , bleiben zum anderen aber stärktes Kraft [...]
Man sollte in dem Zusammenhang schon einmal herausstellen was der "Absturz" für die CSU bedeutet ! Zum einen werden sie lediglich ihre "Alleinherrschaft" verlieren , bleiben zum anderen aber stärktes Kraft in Bayern und stellen weiterhin die Regierung , nur mit einem Koalitionspartner,. Heute gibt es ohnehin noch kaum Regierungen die nur durch eine Partei gestellt werden, außer im Kommunismus, sondern nur Koalitionen in unterschiedlicher Form . Das wird in Zukunft auch in Bayern der Fall sein, mehr aber auch nicht. Die CSU ist und bleibt die stärkste Kraft im Freistaat und wird sich nun eben wieder wie 2008 -2013 ,einen Koalitionspartner suchen müssen und kann zukünftig nicht mehr uneingeschränkt regieren. Sie verschwindet weder in einer Bedeutungslosigkeit noch wird sie in die Opposition gehen. Somit ist der Absturz doch dramatischer dargestellt als es am Ende sein wird.
rainbow-warrior999 27.09.2018
4. @simonweber1
Mal nicht vergessen, dass die csU im Bund eine 6%-Partei ist. Dafür nimmt sie sich meiner Ansicht nach aber ganz schön viel raus und bläst sich auf. Ich denke ja, der "Heimat-Horst" ist einfach mit seinem Job in [...]
Mal nicht vergessen, dass die csU im Bund eine 6%-Partei ist. Dafür nimmt sie sich meiner Ansicht nach aber ganz schön viel raus und bläst sich auf. Ich denke ja, der "Heimat-Horst" ist einfach mit seinem Job in Berlin überfordert.
thor.z1367 27.09.2018
5. #2+3
Das stimmt zwar teilweise, Aber das Selbstverständnis dieser Bauernpartei wird dadurch erheblich zerstört.Und wenn sie sie nicht mehr so eine yRolle spielt ist die bald unter 5% auf Bundesebene und das ist gut für Deutschland.
Das stimmt zwar teilweise, Aber das Selbstverständnis dieser Bauernpartei wird dadurch erheblich zerstört.Und wenn sie sie nicht mehr so eine yRolle spielt ist die bald unter 5% auf Bundesebene und das ist gut für Deutschland.

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP