Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Podcast "Stimmenfang"

Und immer ist die GroKo schuld

Drei Parteien im Unglück vereint: Das Wahldesaster in Bayern offenbart die Schwächen der Großen Koalition. Warum sie in der SPD schon "Bruchpunkte" suchen und wie lange das Ganze noch hält - im neuen Podcast.

Von und
Donnerstag, 18.10.2018   13:06 Uhr

Stimmenfang #70 - In der GroKo-Falle: Wie Union und SPD im Tief feststecken

Sie finden "Stimmenfang - den Politik-Podcast" jeden Donnerstag auf SPIEGEL ONLINE (einfach oben auf den roten Play-Button drücken) und auf Podcast-Plattformen wie iTunes, Spotify, Deezer oder Soundcloud. Unterwegs, auf dem Weg zur Arbeit, beim Sport: Sie können unser neues Audioformat hören, wo Sie wollen und wann Sie wollen. Abonnieren Sie unseren kostenlosen Podcast "Stimmenfang", um keine Folge zu verpassen.

Wie abonniere ich den Podcast?

Sie können "Stimmenfang" entweder über den Player in diesem Artikel hören oder ihn herunterladen auf Ihr Smartphone, Tablet oder Ihren Computer. So können Sie ihn jederzeit abspielen - selbst wenn Sie offline sind.

Falls Sie diesen Text auf einem iPhone oder iPad lesen, klicken Sie hier, um direkt in die Podcast-App zu gelangen. Klicken Sie auf den Abonnieren-Button, um gratis jede Woche eine neue Folge direkt auf Ihr Gerät zu bekommen.

Falls Sie ein Android-Gerät nutzen, können Sie "Stimmenfang" auf Google Podcasts hören oder sich eine Podcast-App wie Podcast Addict, Pocket Casts oder andere herunterladen und dort "Stimmenfang" zu Ihren Abonnements hinzufügen.

insgesamt 5 Beiträge
vliege 18.10.2018
1. "Schuld"
Schuld ist bei den Parteien immer der jeweils andere. Wenn schon eine Groko als vermeintlich stärkste Kraft nichts mehr in diesem Land bewegen kann, läuft es mMn auf die einzelnen Protagonisten an der Macht/ Regierung hinaus. [...]
Schuld ist bei den Parteien immer der jeweils andere. Wenn schon eine Groko als vermeintlich stärkste Kraft nichts mehr in diesem Land bewegen kann, läuft es mMn auf die einzelnen Protagonisten an der Macht/ Regierung hinaus. Das Pattexhafte kleben an Posten und Macht ist wie schon mal irgendwo erwähnt zur Mode geworden. Das lamentieren nach Wahlniederlagen oder Skandale einzelner Politiker wie aktuell VdL frustet den Bürger zusehends. Er hat sich zu lange von "Wir haben verstanden " oder "Wir müssen Schonungslos analysieren", "Neuanfang" beschwichtigen lassen. Dann folgte doch die alte Leier ohne nennenswerte Ergebnisse. Die SPD ist mMn schon keine "Volkspartei" mehr, die wurde seit Schröder von verschiedenen Karrieristen heruntergewirtschaftet. Die CDU ist auf dem besten Weg dahin.
ihawk 18.10.2018
2. Balkonbilder
Ich denke, ich werde Artikel mit einem Balkonbild explizit übergehen ... ansonsten hört dieser Unsinn nie mehr auf.
Ich denke, ich werde Artikel mit einem Balkonbild explizit übergehen ... ansonsten hört dieser Unsinn nie mehr auf.
xenia1978 18.10.2018
3. Groko
Welche Politik macht die Groko zur Entlastung - nicht Belastung - des dt. Volkes? Die Wähler werden es schon zu schätzen wissen.
Welche Politik macht die Groko zur Entlastung - nicht Belastung - des dt. Volkes? Die Wähler werden es schon zu schätzen wissen.
abudhabicfo 18.10.2018
4. Der Fisch stinkt immer vom Kopf an
Mit dem föderalen System ist es doch logisch, dass alle von oben nach unten fliesst. Oban an der Spitze werden Visionen, Ziele gesetzt. Passiert oben nichts, so wie sit Jahren, dann wird eben nur verwaltet. Die wenigen Bereiche, [...]
Mit dem föderalen System ist es doch logisch, dass alle von oben nach unten fliesst. Oban an der Spitze werden Visionen, Ziele gesetzt. Passiert oben nichts, so wie sit Jahren, dann wird eben nur verwaltet. Die wenigen Bereiche, bei welchen die Länder ihr eigenes Süppchen kochen, sind nicht ausschlaggebend. Leider hat jedes Bundesland auch in der Politik Egomanen, die wollen ich verwirklichen. Harmonisierung in gewissen Bereichen, wie Bildungspolitik würde guttun.
prince62 18.10.2018
5. Dressler gestern im TV mit vielen Ohrfeigen für Nahles, Scholz und Co.
Zum Thema SPD hat gestern bei Maischberger der alte Haudegen Rudolf Dreßler - 50 Jahre Parteimitglied - viele klare Sätze gessagt, der jeder für sich eine schallende Ohrfeige für die jetzigen SPD-Spitzenapparatschiks [...]
Zum Thema SPD hat gestern bei Maischberger der alte Haudegen Rudolf Dreßler - 50 Jahre Parteimitglied - viele klare Sätze gessagt, der jeder für sich eine schallende Ohrfeige für die jetzigen SPD-Spitzenapparatschiks darstellte, muß man sich einfach anhören, das war an Deutlichkeit über den jetzigen völlig desolaten Zustand der SPD und ihres Spitzenpersonals sowie der absoluten Orientierungslosigkeit der Partei nicht mehr zu toppen, worüber der SPON natürlich heute nicht berichtet, ansonsten wird ja über jede der übrigen TV-Quasselrunden sofort bewertet, plus Forum!

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP