DPA

Hans-Georg Maaßen (links), Horst Seehofer