Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Brandenburg

AfD-Politiker konvertiert zum Islam

"Der Islam gehört nicht zu Deutschland" - so steht es im Grundsatzprogramm der AfD. In Brandenburg ist nun ausgerechnet ein Funktionär der Rechtspopulisten Muslim geworden.

DPA

AfD-Plakat zur Bundestagswahl

Dienstag, 23.01.2018   17:22 Uhr

Er war Mitglied im Landesvorstand der Brandenburger AfD, jener Partei, deren Vertreter gerne vor einer "Islamisierung" Deutschlands warnen. Jetzt ist Arthur Wagner selbst zum Islam konvertiert. Ein Parteisprecher bestätigte gegenüber der "Berliner Zeitung" entsprechende Medienberichte. "Religion ist Privatsache. Wir stehen zur Religionsfreiheit des Grundgesetzes", wird der Sprecher zitiert. "Herr Wagner hätte auch eine andere Religion wählen können."

Wagner ist stellvertretender Chef des AfD-Kreisverbandes Havelland. Auf der Webseite der Brandenburger AfD wird der Russlanddeutsche zudem noch als Beisitzer im Landesvorstand geführt. Der "Berliner Zeitung" sagte Sprecher Daniel Friese jedoch, Wagner sei "vor einiger Zeit aus privaten Gründen zurückgetreten". Dem "Tagesspiegel" erklärte Wagner, er wolle nicht über seine Konversion sprechen. "Das ist meine Privatsache", zitiert ihn das Blatt.

Der Fall sorgt allerdings für Aufsehen, da gerade die AfD in der Vergangenheit mit einem scharfen Anti-Islam-Kurs Politik gemacht hat. Im Grundsatzprogramm der Partei heißt es unmissverständlich: "Der Islam gehört nicht zu Deutschland. In seiner Ausbreitung und in der Präsenz einer ständig wachsenden Zahl von Muslimen sieht die AfD eine große Gefahr für unseren Staat, unsere Gesellschaft und unsere Werteordnung."

Wagner selbst war nach eigenen Angaben früher CDU-Mitglied und hatte sich vor seinem Religionswechsel in der Parteigruppe "Christen in der AfD" engagiert. In einem Video kritisierte er im Sommer 2017 die "Öffnung" der Grenzen während der Flüchtlingskrise. Deutschland "mutiere" in ein anderes Land.

kev

Mehr im Internet

Sonntagsfrage

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP