Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Von der Leyen zu Schäuble

"Er hat sich so entschieden"

Wolfgang Schäubles klare Positionierung für Friedrich Merz im CDU-Dreikampf um den Parteisitz sorgt weiterhin für Irritationen. Nun äußerte sich Ursula von der Leyen und erläuterte, weshalb sie davon so "verblüfft" gewesen sei.

DPA

Ursula von der Leyen (CDU)

Donnerstag, 06.12.2018   22:50 Uhr

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat sich laut ZDF verwundert über die klare Positionierung Wolfgang Schäubles im Kampf um den Vorsitz der CDU gezeigt. Dass sich Schäuble für Friedrich Merz ausgesprochen habe, habe sie "verblüfft", sagte von der Leyen in der vorab aufgezeichneten Sendung "maybrit illner".

Von der Leyen fügte demnach hinzu, sie habe in den vergangenen Jahren erlebt, wie Schäuble Jens Spahn gefördert habe und "in hohem Maße beeindruckt" sei von den Leistungen Annegret Kramp-Karrenbauers. Dass der Bundestagspräsident ein Freund von Merz sei, sei bekannt, sagte die stellvertretende Parteivorsitzende und fügte hinzu: "Er hat sich so entschieden."

"Viel Summen und Brummen"

Ihre Favoritin oder ihren Favoriten für das Amt nannte von der Leyen in der Sendung nicht. Noch-Parteichefin Angela Merkel und ihre fünf Stellvertreter hätten beschlossen, sich im Vorfeld der Abstimmung nicht zu positionieren.

In der Partei gebe es jedenfalls am Vorabend "viel Summen und Brummen". Am Freitag wählt der Parteitag eine neue CDU-Spitze. Dabei tritt Kramp-Karrenbauer gegen Merz und Spahn an. In der CDU gibt es auch die Sorge vor einer Spaltung nach der Wahl.

tin/Reuters

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP