Schrift:
Ansicht Home:
Politik

CDU und CSU

Söder und Kramp-Karrenbauer versprechen Neustart

Ab jetzt soll es harmonisch werden: Nach dem Streit im vergangenen Jahr kündigen CSU-Chef Söder und die CDU-Vorsitzende Kramp-Karrenbauer eine "neue Phase" in der Zusammenarbeit der Unionsparteien an.

DPA

Söder und Kramp-Karrenbauer

Dienstag, 29.01.2019   15:26 Uhr

Es soll der Beginn einer neuen Freundschaft sein: Nach jahrelangem Streit wollen die neuen Vorsitzenden von CDU und CSU, Annegret Kramp-Karrenbauer und Markus Söder, ihre Parteien zu einer erfolgreichen Zusammenarbeit bringen.

Offensichtlich mit einem leichtem Seitenhieb auf Kramp-Karrenbauers Vorgängerin, Kanzlerin Angela Merkel, sagte Söder, er freue sich, "dass die CDU ihre konservative Seele wiederentdeckt". Die CDU stelle sich inzwischen auch föderaler auf. Kramp-Karrenbauer sehe auch eher die Interessen der Länder. Söder sprach bei einem Treffen der beiden in Berlin nach dem Streit der vergangenen Jahre von einer "neuen Phase" in Zusammenarbeit. Die Gemeinsamkeit werde die Union stärker machen.

Söder und Kramp-Karrenbauer planen, CDU und CSU als Volksparteien breiter aufzustellen: konservativ, liberal und auch sozial. Es werde zwar auch weiterhin unterschiedliche Positionen geben. Aber beide Parteien müssten sich bewegen, um gemeinsam Erfolg zu haben.

Stimmenfang #82 - Söder beerbt Seehofer: Macht die CSU jetzt noch mehr Ärger?

Der bayerische Ministerpräsident Söder war vor eineinhalb Wochen zum Nachfolger von Bundesinnenminister Horst Seehofer als CSU-Chef gewählt worden. Kramp-Karrenbauer hatte sich Anfang Dezember knapp gegen den früheren Unionsfraktionschef Friedrich Merz durchgesetzt. Kramp-Karrenbauer kündigte an, dass man die regelmäßigen Schaltkonferenzen zwischen den Parteiführungen in München und Berlin wieder aufleben lassen wolle. Und zum nächsten Treffen wolle sie in die CSU-Zentrale in München kommen.

Sicherheit und Wirtschaft als Schwerpunkte

Als Schwerpunkte der Parteien für die nächste Zeit nannte Kramp-Karrenbauer Sicherheit und Wirtschaft. In der Wirtschaft gelte es, die Dynamik der vergangenen Jahre, die zu einem guten Wachstum geführt habe, weiter beizubehalten. Söder unterstrich, in den vergangenen Jahren habe die Wirtschaft wegen des anhaltenden Wachstums keine Rolle gespielt. Das ändere sich jetzt. Er nannte unter anderem die Steuerpolitik. In diesem Zusammenhang warnte er in Richtung Finanzminister Olaf Scholz (SPD), mit der Reform der Grundsteuer nicht mehr Bürokratie einzuführen. Zudem dürfe die Reform nicht zu höheren Mieten führen.



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


als/dpa

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP