Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Podcast "Stimmenfang"

Dauerstress im Kreißsaal

Schwangere mit Wehen werden abgewiesen, Hebammen müssen mehrere Geburten gleichzeitig betreuen. Hören Sie im Podcast, was der Hebammenmangel für Deutschlands geburtenreichste Klinik bedeutet.

SPIEGEL ONLINE
Von
Donnerstag, 05.04.2018   11:39 Uhr

Stimmenfang #46 - Dauerstress im Kreißsaal - die Folgen des Hebammenmangels

Sie finden "Stimmenfang - den Politik-Podcast" jeden Donnerstag auf SPIEGEL ONLINE (einfach oben auf den roten Play-Button drücken) und auf Podcast-Plattformen wie iTunes, Spotify, Deezer oder Soundcloud. Unterwegs, auf dem Weg zur Arbeit, beim Sport - Sie können unser neues Audioformat hören, wo Sie wollen und wann Sie wollen. Abonnieren Sie unseren kostenlosen Podcast "Stimmenfang", um keine Folge zu verpassen.

Wie abonniere ich den Podcast?

Sie können "Stimmenfang" entweder über den Player in diesem Artikel hören oder ihn herunterladen auf Ihr Smartphone, Tablet oder Ihren Computer. So können Sie ihn jederzeit abspielen - selbst wenn Sie offline sind.

Falls Sie diesen Text auf einem iPhone oder iPad lesen, klicken Sie hier, um direkt in die Podcast-App zu gelangen. Klicken Sie auf den Abonnieren-Button, um gratis jede Woche eine neue Folge direkt auf Ihr Gerät zu bekommen.

Falls Sie ein Android-Gerät nutzen, können Sie sich eine Podcast-App wie Podcast Addict, Pocket Casts oder andere herunterladen und dort "Stimmenfang" zu Ihren Abonnements hinzufügen

Mehr zum Thema

.

insgesamt 4 Beiträge
maximillian64 05.04.2018
1. Aus den Augen aus dem Sinn...
Hebammen haben keine Lobby, bis jetzt, eingekeilt in eine überbürokratisierte Medizin aber überreguliert wie normale Aertzte und Selbständige, aber mit einem Gehalt zum Erbarmen darf mann sich nicht wundern wenn es beim [...]
Hebammen haben keine Lobby, bis jetzt, eingekeilt in eine überbürokratisierte Medizin aber überreguliert wie normale Aertzte und Selbständige, aber mit einem Gehalt zum Erbarmen darf mann sich nicht wundern wenn es beim grossen Geldverteilen in einem Staat der 50% oder mehr seiner Wirtschaftsleistung mit öffentlichen Geldern finanziert (auch Staatsquote genannt) leer ausgehen. Kinder, Bildung und Studium sind die Zukunft des Landes, aber bei der Anerkennung fehlts. Das die meisten Hebammen sich nicht einmal mehr die Versicherung für Ihren Beruf leisten können ist ein Skandal. Auch wenn ich selber keine Kinder habe finde ich das es an der Zeit ist beim grossen Politischen Geldverteilen Beginnend bei der Hebamme, den Krippen, Kindergarten, Grundschulen bis hin zur Meisterschule oder Universität mehr Respekt ergo mehr Geld zu Verfügung zu stellen. Wenn schon gespart werden muss, dann bitte an Vorschriften und Verwaltung. Zuviel davon blockiert das Land (siehe u.A. Grossprojekte BER bei denen auch die Verwaltungen nicht mehr durchblicken aber z.T. unsinnige Vorschriften zum Kostenmultiplikator machen) :) Was koennte mit alle diesem Geld für einen guten Start ins Leben gemacht werden !
phoenix68 05.04.2018
2. Das ist doch nicht Neues
Als meine Kinder Ende der 70er auf die Welt kamen, war die Wochenstation ueberbelegt, d.h. mehr Muetter als Betten. Eine Hebamme rannte zwischen drei Kreiss-Saele. Es war schrecklich.
Als meine Kinder Ende der 70er auf die Welt kamen, war die Wochenstation ueberbelegt, d.h. mehr Muetter als Betten. Eine Hebamme rannte zwischen drei Kreiss-Saele. Es war schrecklich.
m.m.s. 05.04.2018
3. Hausgeburt - oder Kreißsaal
Hausgeburten sind wirklich uncool, weil im Notfall alle ärztliche Hilfe zu pät erreicht werden könnte. Deshalb sind auch die Versicherungsbeiträge für die Hebammen so exorbitant hoch, weil wenn was schief geht, dann ist der [...]
Hausgeburten sind wirklich uncool, weil im Notfall alle ärztliche Hilfe zu pät erreicht werden könnte. Deshalb sind auch die Versicherungsbeiträge für die Hebammen so exorbitant hoch, weil wenn was schief geht, dann ist der Schaden praktisch unbezahlbar. Deshalb ist es ratsam eine Geburt in einer Geburtsabteilung mit Hebammen zu planen. Würde es nur so machen, um verantwortlich zu sein.
mngvstkr 06.04.2018
4. Verdrängung.
Ich bin für eine Verdrängung der Hebammen durch gut ausgebildete Krankenpfleger mit entsprechender Fachausbildung. Damit würde sich auch die männer- und verfassungsfeindliche Einstellung des Hebammenverbands („Hebamme bleibt [...]
Ich bin für eine Verdrängung der Hebammen durch gut ausgebildete Krankenpfleger mit entsprechender Fachausbildung. Damit würde sich auch die männer- und verfassungsfeindliche Einstellung des Hebammenverbands („Hebamme bleibt auch in Zukunft ein weiblicher Beruf“) erledigen.

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP