Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Wagenknecht und Lafontaine

#fairLand als Motto für linke Sammlungsbewegung

Es geht um Umverteilung und Abrüstung, aber auch um mehr Polizei und "die Wahrung kultureller Eigenständigkeit in Europa": Nach SPIEGEL-Informationen werden die Planungen für eine linke Sammlungsbewegung konkreter.

DPA

Wagenknecht, Lafontaine

Von und
Donnerstag, 17.05.2018   18:22 Uhr

#fairLand - unter diesem Motto könnte sich die neue linke Sammlungsbewegung von Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine künftig in der Öffentlichkeit präsentieren. Ein entsprechendes Papier aus dem Umfeld der Gruppe liegt dem SPIEGEL vor. Das Dokument umfasst vier Seiten und hält elf Ziele fest. Es liest sich wie ein Gründungsaufruf.

"Für ein gerechtes und friedliches Land" lautet der Titel des Textes. Es folgt eine verheerende Analyse der Situation in Deutschland und der Welt. "Macht triumphiert über Vernunft, Gewalt über Völkerrecht, Gier über Gemeinwohl, Geld über Demokratie", heißt es.

Die Linken-Fraktionschefin Wagenknecht und ihr Ehemann, der Ex-Parteivorsitzende Lafontaine, hatten nach der Bundestagswahl die Idee einer neuen linken Sammlungsbewegung vorangetrieben. Sie begründeten dies damit, dass die klassischen linken Parteien in Deutschland keine Mehrheit mehr hätten. Der Vorstoß sorgte jedoch innerhalb der Linken für heftige Kritik. Lafontaine und Wagenknecht wollten die Partei spalten, hieß es.

Rücknahme von Privatisierungen

Das Papier nun ist nicht namentlich unterzeichnet. Nach SPIEGEL-Informationen handelt es sich aber um einen von mehreren Texten aus dem engeren Kreis der künftigen Bewegung, an denen derzeit noch final gefeilt wird. Zudem ähneln zahlreiche Formulierungen früheren Aussagen Wagenknechts und Lafontaines.

Die Forderungen, die in dem Text aufgestellt werden, sind in vielerlei Hinsicht klassisches Linken-Programm: Da ist von "Abrüstung" und "Entspannung" die Rede, von einer "Umverteilung von Arbeit", von einem "erneuerten starken Sozialstaat, der Armut verhindert". Die Autoren wollen einen Stopp und die Rücknahme von Privatisierungen und "gerechte Steuern".

Allerdings wird offensichtlich, dass der Text auch die Wähler rechter Parteien ansprechen soll. Ein Ziel lautet "mehr Personal und bessere Ausstattung von Polizei und Justiz". Flüchtlingen soll explizit in den "Heimatländern" geholfen werden. Zudem pochen die Verfasser auf die "Wahrung kultureller Eigenständigkeit" und "Respekt vor Traditionen und Identität" in Europa.

Sowohl Wagenknecht als auch Lafontaine hatten sich zuletzt immer wieder gegen die im Linken-Programm festgehaltene Forderung nach "offenen Grenzen" gestellt. Für ihre Haltung in der Flüchtlingspolitik ernteten sie scharfe Kritik.

Prominente Persönlichkeiten gesucht

Wagenknecht hatte angekündigt, noch vor der Sommerpause einen ersten öffentlichen Aufschlag zur Sammlungsbewegung zu machen. Dabei sollen auch prominente Persönlichkeiten präsentiert werden, die sich der Sache anschließen.

Die beiden Politiker haben bislang stets nur vage skizziert, was sie konkret vorhaben. In dem Entwurf heißt es nun, die SPD seit mit jeder Großen Koalition "verwechselbarer" geworden. Die Grünen bemühten sich vor allem um ein Bündnis mit der Union. In anderen Ländern seien "aus dem Niedergang der etablierten Parteien neue Bewegungen entstanden", die die Politik verändert hätten. "Wir wollen mit #fairLand auch in Deutschland eine neue Sammlungsbewegung starten."

Weiter heißt es: "#fairLand ist keine Mixtur verschiedener Parteien und schon gar keine neue Partei" - sondern eine "überparteiliche Bewegung", in der sich jeder einbringen könne. "Wir wollen Parteien zwingen, unseren Interessen Rechnung zu tragen" - ein bemerkenswerter Satz, wenn man bedenkt, dass die Initiative zu der Sammlungsbewegung von zwei Parteipolitikern kommt.



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


Wie funktioniert die Civey-Methodik?
Das Meinungsforschungsinstitut Civey arbeitet mit einem mehrstufigen vollautomatisierten Verfahren. Alle repräsentativen Echtzeitumfragen werden in einem deutschlandweiten Netzwerk aus mehr als 20.000 Websites ausgespielt ("Riversampling"), es werden also nicht nur Nutzer von SPIEGEL ONLINE befragt. Jeder kann online an den Befragungen teilnehmen und wird mit seinen Antworten im repräsentativen Ergebnis berücksichtigt, sofern er sich registriert hat. Aus diesen Nutzern zieht Civey eine quotierte Stichprobe, die sicherstellt, dass sie beispielsweise in den Merkmalen Alter, Geschlecht und Bevölkerungsdichte der Grundgesamtheit entspricht. In einem dritten Schritt werden die Ergebnisse schließlich nach weiteren soziodemografischen Faktoren und Wertehaltungen der Abstimmenden gewichtet, um Verzerrungen zu korrigieren und Manipulationen zu verhindern. Weitere Informationen hierzu finden Sie auch in den Civey FAQ.
Warum ist eine Registrierung nötig?
Die Registrierung hilft dabei, die Antworten zu gewichten, und ermöglicht so ein Ergebnis für die Umfragen, das für die Wahlbevölkerung in Deutschland repräsentativ ist. Jeder Teilnehmer wird dabei nach seinem Geschlecht, Geburtsjahr und Wohnort gefragt. Danach kann jeder seine Meinung auch in weiteren Umfragen zu unterschiedlichen Themen abgeben.
Wie werden die Ergebnisse repräsentativ?
Die Antwort jedes Teilnehmers wird so gewichtet, dass das Resultat einer Umfrage für die Grundgesamtheit repräsentativ ist. Bei der Sonntagsfrage und beim Regierungsmonitor umfasst diese Grundgesamtheit die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Die Gewichtung geschieht vollautomatisiert auf Basis der persönlichen Angaben bei der Registrierung sowie der Historie früherer Antworten eines Nutzers. Weitere Details zur Methodik stehen im Civey-Whitepaper.
Erreicht man online überhaupt genügend Teilnehmer?
Meinungsumfragen werden in der Regel telefonisch oder online durchgeführt. Für die Aussagekraft der Ergebnisse ist entscheidend, wie viele Menschen erreicht werden können und wie viele sich tatsächlich an einer Umfrage beteiligen, wenn sie angesprochen werden. Internetanschlüsse und Festnetzanschlüsse sind in Deutschland derzeit etwa gleich weit verbreitet - bei jeweils rund 90 Prozent der Haushalte, Mobiltelefone bei sogar 95 Prozent. Die Teilnahmebereitschaft liegt bei allen Methoden im einstelligen Prozentbereich, besonders niedrig schätzen Experten sie für Telefonumfragen ein.
Es gibt also bei beiden Methoden eine Gruppe von Personen, die nicht erreicht werden kann, weil sie entweder keinen Anschluss an das jeweilige Netz hat oder sich nicht an der Umfrage beteiligen möchte. Deshalb müssen für ein aussagekräftiges Ergebnis immer sehr viele Menschen angesprochen werden. Civey-Umfragen sind derzeit neben SPIEGEL ONLINE in mehr als 20.000 andere Webseiten eingebunden, darunter auch unterschiedliche Medien. So wird gewährleistet, dass möglichst alle Bevölkerungsgruppen gut erreicht werden können.
Woran erkenne ich die Güte eines Ergebnisses?
Bis das Ergebnis einer Umfrage repräsentativ wird, müssen ausreichend viele unterschiedliche Menschen daran teilnehmen. Ob das bereits gelungen ist, macht Civey transparent, indem zu jedem Umfrageergebnis eine statistische Fehlerwahrscheinlichkeit angegeben wird. Auch die Zahl der Teilnehmer und die Befragungszeit werden für jede Umfrage veröffentlicht.
Was bedeutet es, wenn sich die farbigen Bereiche in den Grafiken überschneiden?
In unseren Grafiken ist der statistische Fehler als farbiges Intervall dargestellt. Dieses Intervall zeigt jeweils, mit welcher Unsicherheit ein Umfragewert verbunden ist. Zum Beispiel kann man bei der Sonntagsfrage nicht exakt sagen, wie viel Prozent eine Partei bei einer Wahl bekommen würde, jedoch aber ein Intervall angeben, in dem das Ergebnis mit hoher Wahrscheinlichkeit liegen wird. Überschneiden sich die Intervalle von zwei Umfragewerten, dann können streng genommen keine Aussagen über die Differenz getroffen werden. Bei der Sonntagsfrage heißt das: Liegen die Umfragewerte zweier Parteien so nah beieinander, dass sich ihre Fehlerintervalle überlappen, lässt sich daraus nicht ableiten, welche von beiden aktuell bei der Wahl besser abschneiden würde.
Was passiert mit meinen Daten?
Die persönlichen Daten der Nutzer werden verschlüsselt auf deutschen Servern gespeichert und bleiben geheim. Sie dienen allein dazu, die Antworten zu gewichten und sicherzustellen, dass die Umfragen nicht manipuliert werden. Um dies zu verhindern, nutzt Civey statistische wie auch technische Methoden.

Wer steckt hinter Civey?

Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Das Start-up arbeitet mit unterschiedlichen Partnern zusammen, darunter sind neben SPIEGEL ONLINE auch der "Tagesspiegel", "Cicero", der "Freitag" und Change.org. Civey wird durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.

insgesamt 60 Beiträge
DerRömer 17.05.2018
1. Schön...
Dumm wenn man denn so etwas glaubt. Nicht von diesen Persönlichkeiten, da ist doch alles nur Fassade, viel vielen versprechen und es wird dann dich eine Partei drauss. Überraschung. ...Das wird nix.
Dumm wenn man denn so etwas glaubt. Nicht von diesen Persönlichkeiten, da ist doch alles nur Fassade, viel vielen versprechen und es wird dann dich eine Partei drauss. Überraschung. ...Das wird nix.
archivdoktor 17.05.2018
2. Sehr gut!
Finde das SUPER! Die LINKE, so wie sie jetzt agiert, ist eine Partei von gestern und wird letztlich nicht mehr ernst genommen. Mit Altkommunisten, Stasi-Leuten und Ewigggestrigen kann man keine Zukunft organisieren. Hoffe, aus der [...]
Finde das SUPER! Die LINKE, so wie sie jetzt agiert, ist eine Partei von gestern und wird letztlich nicht mehr ernst genommen. Mit Altkommunisten, Stasi-Leuten und Ewigggestrigen kann man keine Zukunft organisieren. Hoffe, aus der Bewegung wird noch was - linke SPD-ler und linke Grüne könnten den nötigen Schwung bringen!
siryanow 17.05.2018
3. Lafontaine
Wir koennen froh sein Leute wie Oskar Lafontaine in der politischen Diskussion zu haben. Er hat in vielem Recht und es waere kaum auszuhalten nur noch aalglatte politisch korrekte Heinis/innen unter den Volksvertretern zu [...]
Wir koennen froh sein Leute wie Oskar Lafontaine in der politischen Diskussion zu haben. Er hat in vielem Recht und es waere kaum auszuhalten nur noch aalglatte politisch korrekte Heinis/innen unter den Volksvertretern zu ertragen. Sein Dilemma ( Zwist Schroeder ,Zerwuerfnis mit SPD ) wird evtl. irgendwann mal klarer. Diesem Mann fehlt meiner Meinung nach etwas Talent Vertrauen bei Leuten zu gewinnen. Ich muss jedoch zugegeben ,das dies schwer ist. Mein Vertrauen zu Willi Brandt beruhte auch auf seiner Biografie und Wahrhaftigkeit ( Kampf gegen Nazis, Ruecktritt/Verzicht auf Kanzlerstuhl ) Wo gibt es heute Politiker solcher Statur.Eine vereinte Linke ist heute bei der Masse der Rechten mehr als noetig.
tarelsun 17.05.2018
4. find ich gut
Sehr gut. Wir brauchen einen neuen Ansatz in unserer Politik. Aber die meisten Politiker halten sich selbst für unfehlbar und meinen sie hätten immer Recht.
Sehr gut. Wir brauchen einen neuen Ansatz in unserer Politik. Aber die meisten Politiker halten sich selbst für unfehlbar und meinen sie hätten immer Recht.
Das Pferd 17.05.2018
5.
wenn ich Etwas an den extremen Rändern mag, dann ist es der Spaltpilz.
wenn ich Etwas an den extremen Rändern mag, dann ist es der Spaltpilz.
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP