Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Newsblog

Pizza-Dienst stopft Schlaglöcher auf Amerikas Straßen

Der US-Pizza-Dienst Domino's möchte seinen Kunden gern unvermatschte Pizzen liefern. Die Schlaglöcher auf den Straßen machen das aber fast unmöglich. Jetzt schickt das Unternehmen Straßenarbeiter los. Die Live-News.

Mit
Donnerstag, 14.06.2018   10:37 Uhr
Michael Kröger
Herzlich willkommen bei Der Morgen @SPIEGELONLINE.
Bis 9 Uhr begleitet Sie heute Michael Kröger beim Start in den Tag.
Die wichtigsten politischen Themen des Tages finden Sie kompakt in unserem Briefing DIE LAGE.
insgesamt 4 Beiträge
frenchie3 14.06.2018
1. Straßenbelag durch Firmen repariereb
ist eine tolle Idee. Vielleicht bringt man Amazon eher dazu zwei Kilometer Autobahn zu sponsorn als Steuern zu zahlen. Laßt die die Kosten absetzen, jeder gewinnt.
ist eine tolle Idee. Vielleicht bringt man Amazon eher dazu zwei Kilometer Autobahn zu sponsorn als Steuern zu zahlen. Laßt die die Kosten absetzen, jeder gewinnt.
olli08 14.06.2018
2. Make Pizza great again!
Einfach etwas Asphalt-Mischung in die Schlaglöcher füllen und dann mit der Walze drüber? Es sollte mich wundern, wenn wenn dieser "Schnellflick" zu besseren und vor allem langlebigeren Ergebnissen führt, wie bei uns [...]
Einfach etwas Asphalt-Mischung in die Schlaglöcher füllen und dann mit der Walze drüber? Es sollte mich wundern, wenn wenn dieser "Schnellflick" zu besseren und vor allem langlebigeren Ergebnissen führt, wie bei uns im Lande. Meist ist nach 2-3 Wintern schon wieder alles wie vorher, nur noch größer und tiefer ... Im Straßenbau könnte Trump also reichlich Arbeitsplätze schaffen, ist aber wohl im Land der SuperSize-Geländewagen nicht so cool?
blabla55 14.06.2018
3.
Mit Werbe-Logo.
Mit Werbe-Logo.
querulant_99 14.06.2018
4.
Der Verkehrsminister könnte in der Tat sehr viel Geld beim Straßenbau einsparen, wenn die Firmen die Fahrbahnen als Webeflächen nutzen dürften. Auf diese Weise würde der Autofahrer im wortwörtlichen Sinne erfahren, welch [...]
Zitat von blabla55Mit Werbe-Logo.
Der Verkehrsminister könnte in der Tat sehr viel Geld beim Straßenbau einsparen, wenn die Firmen die Fahrbahnen als Webeflächen nutzen dürften. Auf diese Weise würde der Autofahrer im wortwörtlichen Sinne erfahren, welch tollen Angebote ihn um die nächste Ecke erwarten. Hauptsache die Frau im Navi nervt nicht mit zusätzlichen Werbespots: "Zum McDonalds / Burgerking / PizzaHut / Starbucks etc. jetzt rechts abbiegen und dann links halten. Nach 500 Meter erreichen Sie Ihren Gourmet-Tempel...".
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP