Schrift:
Ansicht Home:
Reise

Campingfotos auf Instagram

Zelten bei den Sternen

Milchstraße, Moschusochsen oder Pyrenäen-Gipfel: Der Ausblick aus einem Zelt ist manchmal spektakulär. SPIEGEL-ONLINE-Leser zeigen ihre schönsten Bilder.

Annett Schmitz
Von
Mittwoch, 22.02.2017   04:48 Uhr

140 Tage lang durchquerte Simon Michalowicz Norwegen der Länge nach zu Fuß, vom südlichsten Punkt am Kap Lindesnes bis zum Nordkap. Über sein größtes Abenteuer bislang hat der 35-jährige Journalist aus Iserlohn auch ein Buch geschrieben. Seitdem zieht es ihn immer wieder nach Skandinavien. Zu den schönsten Zeltplätzen unter freiem Himmel, etwa rund um den berühmten Berg Snøhetta im Dovrefjell-Sunndalsfjella-Nationalpark.

"In der Ferne konnte ich vereinzelt Rentiere und zottelige Moschusochsen sehen", sagt Michalowicz. "Um mich herum nur eiskalte klare Herbstluft, bunte Flechten und Moose und eine dramatische Stimmung, für die ich die skandinavische Bergwelt so sehr liebe. Für Tage wie diese haben die Norweger das Wort turglede in ihrem Wortschatz - einfach draußen in der Natur sein und Spaß dabei haben."

Auch Jörg Farys übernachtet oft im Freien. Den 42-Jährigen zieht es zum Wandern in die Berge. "Die Übernachtung am Vignemale mit seinem 3298 Meter hohen Gipfel war ein großartiges Erlebnis im Pyrenäen-Nationalpark", sagt der Medienwissenschaftler aus Berlin. In einem ausgetrockneten Flussbett schlug er das Zelt auf, morgens leuchteten die Gipfel rosarot. "Der Bergkamm ist eine Art Sackgasse. Man muss sich in weiten Schleifen den Berg hinaufquälen. Aber die Aussicht entschädigt immer."

Um ungemütliche Nächte bei Minustemperaturen im Zelt musste sich Jens Broehenhorst keine Gedanken machen - er glampte in der Kleinen Karoo, einer Halbwüste in Südafrika. "Die Farm gehört einem Franzosen, der oben auf einem Hügel mehrere sogenannte Luxury Tents betreibt", sagt der 32-Jährige. "Alle haben eine kleine Holzterrasse und bieten eine tolle Aussicht - vor allem bei Sonnenuntergang."

Oben im Dachzelt auf einem Jeep machte es sich dagegen Oliver Ostermeyer bei einer dreiwöchigen Tour durch Namibia gemütlich. "Ich konnte fast jede Nacht den Sternenhimmel bewundern."

Leseraufruf: "Mit Instagram um die Welt"

Sie sind ein Entdecker in der eigenen Heimat und haben ein gutes Auge für spannende Fotomotive auf Reisen? Schicken Sie uns diesmal Ihre schönsten Fotos zum Thema "Street-Fotografie" weltweit - spannende, lustige oder bewegende Momente, die Sie auf der Straße fotografisch eingefangen haben. Dann taggen Sie Ihre Fotos mit #SpOn_Reise_Straßenszene. Die besten Aufnahmen stellen wir vor.

Wie Michalowicz, Farys, Broehenhorst und Ostermeyer haben uns noch viele andere SPIEGEL-ONLINE-Leser ihre besten Campingfotos zur Verfügung gestellt. Klicken Sie auf unsere Fotostrecke und und lassen Sie sich inspirieren!

insgesamt 3 Beiträge
herr wal 22.02.2017
1. Als Tiger gesprungen, als Bettvorleger gelandet.
"Den 42-Jährigen zieht es zum Wandern auch in die französischen Alpen. "Die Übernachtung am Vignemale mit seinem 3298 Meter hohen Gipfel war ein großartiges Erlebnis im Pyrenäen-Nationalpark", sagt der [...]
"Den 42-Jährigen zieht es zum Wandern auch in die französischen Alpen. "Die Übernachtung am Vignemale mit seinem 3298 Meter hohen Gipfel war ein großartiges Erlebnis im Pyrenäen-Nationalpark", sagt der Medienwissenschaftler aus Berlin." Ja, Ziele setzen ist gut, aber es wird halt nun mal nicht jedes Ziel erreicht. Wollte in die französischen Alpen, aber is sisch égaré und mußte an die Vignemale biwakieren. Soll nächstes Mal auf Pico de Posets schlafen, dort auch sehr schöner Sonnenaufgang. Etwa 600 km weiter ENE fangen dann schon die Alpen an.
herr wal 22.02.2017
2. Bild 4
Ist ja witzig: Ich hab exakt das gleiche Foto, ca. 25 Jahre alt. Ein paar Schritte links außerhalb des Bildes ist die Refuge des Oulettes de Gaube. Gesteins- und schneemäßig hat sich seitdem hier am Nordhang praktisch nichts [...]
Ist ja witzig: Ich hab exakt das gleiche Foto, ca. 25 Jahre alt. Ein paar Schritte links außerhalb des Bildes ist die Refuge des Oulettes de Gaube. Gesteins- und schneemäßig hat sich seitdem hier am Nordhang praktisch nichts verändert. Ein ausgetrocknetes Flußbett war da allerdings nicht, sondern ein reißender Wildbach. Ob der Gletscher östlich des Gipfels wohl noch da ist ? Da waren damals schon Stahlzacken unter den Füßen ratsam, denn unten warteten einige recht beeindruckende Spalten auf abgerutschte Wanderer.
cor 22.02.2017
3. 1.Foto
Ich bezweifle stark, dass am Stellisee beim Matterhorn wild campen erlaubt ist.
Ich bezweifle stark, dass am Stellisee beim Matterhorn wild campen erlaubt ist.
Newsletter
Die schönsten Reiseziele: Nah und Fern

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP