Schrift:
Ansicht Home:
Reise

Zentrale Nord-Süd-Verbindung

Rheintalbahn-Strecke öffnet erst wieder am 7. Oktober

Die Reparaturarbeiten an der Rheintalbahn dauern länger als gedacht: Nach dem Tunnelunfall kann Deutschlands wichtigste Nord-Süd-Strecke erst in gut sechs Wochen wieder in Betrieb genommen werden.

DPA
Dienstag, 22.08.2017   16:02 Uhr

Vor zehn Tagen sackten die Gleise der Rheintalbahn bei Rastatt ab, der Grund war ein missglückter Tunnelbau. Seitdem wird rund um die Uhr versucht, den Schaden an der Bahntrasse im Stadtteil Niederbühl zu beheben: Die Rheintalbahn als die wichtigste Nord-Süd-Trasse in Deutschland und eine der bedeutendsten Güterschienentrassen Europas soll so schnell wie möglich wieder in Betrieb genommen werden.

Dies soll aber erst ab Samstag, 7. Oktober möglich sein, wie die Deutsche Bahn und die Arbeitsgemeinschaft Tunnel Rastatt am Dienstag in Karlsruhe bekannt gaben. Damit würde die Strecke acht Wochen lang stillgelegt sein.

Die Rheintalbahn besteht bislang lediglich aus zwei Gleisen, Regional- und Fernzüge verkehren auf ihr ebenso wie Güterzüge. Mit täglich bis zu 370 Zügen ist sie bis an die Kapazitätsgrenze ausgelastet. Auf 182 Kilometern Länge von Rastatt bis Basel wird zurzeit an zwei zusätzlichen Gleisen sowie einigen Tunnels gebaut.

Bei Arbeiten an einem dieser Tunnel in Niederbühl drang am 12. August um 11 Uhr Wasser in die östliche der beiden neuen Röhren, die darüberliegende bestehende Trasse wurde schwer beschädigt. Die Bahn stoppte den Zugverkehr. Der Güterverkehr staute sich nach der Havarie zwischen Rotterdam und Genua. Die Bahn leitete die Züge nach und nach auf andere Strecken um.

Für den Personenverkehr zwischen Rastatt und Baden-Baden verkehren seitdem Busse, die Fahrzeiten für die Pendler verlängern sich um bis zu eine Stunde. Abonnenten von Zeitkarten im Nah- und Fernverkehr auf der Strecke erhalten nun für die Dauer der Sperrung eine 50-prozentige Entschädigung, wie die Bahn mitteilte.

18 Millionen Euro teurer Tunnelbohrer wird einbetoniert

Nun wird ein 150 Meter langer Tunnelabschnitt mit rund 10.000 Kubikmetern Beton gefüllt. Dann soll eine 120 Meter lange und einen Meter dicke Betonplatte gegossen werden, auf der dann neue Gleise verlegt werden. Die Verfüllung der beschädigten Tunnelröhre soll bis Freitag abgeschlossen sein. Dabei wird auch die 18 Millionen Euro teure Tunnelbohrmaschine einbetoniert. Alleine der Bau der Bodenplatte werde dann drei Wochen dauern. "Wir sind überzeugt, dass dieser Zeitplan eingehalten wird", sagte der Bahnvorstand für Großprojekte, Dirk Rompf.

Deutsche Bahn

Bauarbeiten an der Tunnelunfallstelle in Rastatt

Angesichts der andauernden Sperrung mehrt sich die Kritik an der Deutschen Bahn und an der Verkehrspolitik des Bundes - wegen Fehlplanung und wegen des Krisenmanagements. "Die Bahn ist einfach in der Kommunikation zu langsam. Da sind sie noch der alte Staatsbetrieb", sagte Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) dem "Mannheimer Morgen". Man brauche in solchen Fällen einen Krisenplan.

Hermann zeigte sich zudem verärgert über das Schienenkonzept der Bundesregierung. Im neuen Bundesverkehrswegeplan seien alle Vorschläge aus Baden-Württemberg zur Beseitigung von Engpässen abgelehnt worden.

hip/abl/dpa

insgesamt 52 Beiträge
bluraypower 22.08.2017
1. Ber 2.0
Das ist eine Bankrotterklärung der deutschen Bahn. Für so eine wichtige Strecke eine acht Wochen lange Sperrung kann man nicht anders bezeichnen. Eigentlich ist vor dem Baubeginn mindestens eine oder gar zwei Alternativpläne [...]
Das ist eine Bankrotterklärung der deutschen Bahn. Für so eine wichtige Strecke eine acht Wochen lange Sperrung kann man nicht anders bezeichnen. Eigentlich ist vor dem Baubeginn mindestens eine oder gar zwei Alternativpläne die Voraussetzung für so eine Baustelle. Aber man hat gezockt und verloren. Ich hoffe nur das sich die Unternehmen, die die Strecke für ihre Lieferungen brauchen, schadlos halten werden und hohe Schadensersatzforderungen durchsetzen. Hier braucht es einen massiven Denkzettel für die deutsche Bahn!
jschm 22.08.2017
2. wichtigste Strecke!
und wo ist die Alternativstrecke? Jetzt weis jeder Irrer, wo er in Zukunft maximalen Schaden verursachen kann, da die DB keinen Plan B hat.
und wo ist die Alternativstrecke? Jetzt weis jeder Irrer, wo er in Zukunft maximalen Schaden verursachen kann, da die DB keinen Plan B hat.
wilco 22.08.2017
3. Hallo Bahn?
Wie sieht es eigentlich aus mit Ermäßigung/Erstattung für die Kunden, die sich in den vergangenen Tagen und den nächsten sechs Wochen auf dieser Strecke rumärgern, rumstehen, Zeit verplempern dürfen (Platz-Reservierung nach [...]
Wie sieht es eigentlich aus mit Ermäßigung/Erstattung für die Kunden, die sich in den vergangenen Tagen und den nächsten sechs Wochen auf dieser Strecke rumärgern, rumstehen, Zeit verplempern dürfen (Platz-Reservierung nach eigener Erfahrung auf der Strecke unmöglich..)?
zack34 22.08.2017
4. In Japan fällt ein Schinkansen nach einem schw. Erdbeben 1 (!) Wo. aus
... und fährt danach wieder nahezu sekundengenau, da kann man die Uhren nach stellen. Dieses Land mit diesen GroKos fährt sich selbst ins Abseits.
... und fährt danach wieder nahezu sekundengenau, da kann man die Uhren nach stellen. Dieses Land mit diesen GroKos fährt sich selbst ins Abseits.
KlausMeucht 22.08.2017
5. Baustelle
Eröffnung 07. Oktober. Nicht angegeben wurde leider das Jahr.
Eröffnung 07. Oktober. Nicht angegeben wurde leider das Jahr.

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP