Lade Daten...
04.01.2013
Schrift:
-
+

Lyon

Betrunkene Britinnen zwingen Flieger zu Landung

REUTERS

British-Airways-Maschine am Flughafen: Vom Flugzeug in die Ausnüchterungszelle

Sie legten sich mit dem Personal an und kämpften sich zum Cockpit vor: Weil zwei stark alkoholisierte Britinnen randalierten, musste ein Passagierflugzeug seine Reise nach Tunesien unterbrechen und in Frankreich landen. Die beiden Damen wurden in eine Ausnüchterungszelle gesteckt.

London - Ein British-Airways-Flug von London Gatwick nach Tunis hat wegen zweier betrunkener Frauen an Bord eine Zwischenlandung in Lyon eingelegt. Das teilten die britische Fluggesellschaft und der französische Flughafen mit und bestätigten damit entsprechende Medienberichte.

Demnach tranken die 43 und 50 Jahre alten Frauen während des Fluges Rum aus der Flasche, fluchten lauthals und pöbelten Passagiere an. Sie versuchten, auf der Toilette zu rauchen und wollten ins Cockpit vordringen, außerdem beschimpften sie Mitglieder der Crew. Laut der Aussage eines Passagiers sollen sie einer Flugbegleiterin damit gedroht haben, ihre Familie ausfindig zu machen und zu töten, wie die "Daily Mail" berichtet.

Die Betrunkenen wurden in Lyon von der Polizei in Empfang genommen, anschließend setzte die Maschine mit der Flugnummer BA2664 ihre Reise in die tunesische Hauptstadt fort.

Der Vorfall ereignete sich bereits am 31. Dezember, wurde aber erst jetzt bekannt. Nach Angaben des Flughafens Saint-Exupéry "entlud" das Flugzeug die beiden Frauen um 17.29 Uhr. Um 18.55 Uhr sei die Maschine dann ohne die beiden erneut gestartet. Britischen Zeitungen zufolge verbrachten sie Silvester in der Ausnüchterungszelle, bevor sie nach Großbritannien zurückgeschickt wurden.

Die Fluggesellschaft teilte in einem Statement mit: "Unsere Kunden verdienen ein sicheres und angenehmes Flugerlebnis. Wir tolerieren keine Unruhestifter an Bord unserer Flüge." Den beiden Randaliererinnen droht nun, lebenslang von Flügen mit British Airways ausgeschlossen zu werden.

Leser-Anekdoten: Kurioses aus dem Cockpit

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

sto/AFP

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 44 Beiträge
1. teuer
earl grey 04.01.2013
Dürfte teuer werden für die beiden...
Zitat von sysopREUTERSSie legten sich mit dem Personal an und kämpften sich zum Cockpit vor: Weil zwei stark alkoholisierte Britinnen randalierten, musste ein Passagierflugzeug seine Reise nach Tunesien unterbrechen und in Frankreich landen. Die beiden Damen wurden in eine Ausnüchterungszelle gesteckt. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/betrunkene-frauen-zwingen-flieger-zu-zwischenlandung-a-875709.html
Dürfte teuer werden für die beiden...
2. Flughafen - Umbau
rudi_1957 04.01.2013
Vor etlichen Jahren sind wir auf Flügen nach Libyen öfters auf Malta zwischengelandet. Da wurde dann im Flughafen umgebaut/renoviert. Auf den Plakaten stand auf Englisch: Work in Progress, auf Französisch Travaux en Cours [...]
Vor etlichen Jahren sind wir auf Flügen nach Libyen öfters auf Malta zwischengelandet. Da wurde dann im Flughafen umgebaut/renoviert. Auf den Plakaten stand auf Englisch: Work in Progress, auf Französisch Travaux en Cours (auch korrekt) auf Deutsch: Arbeit im Werden. Das wurde in der ganzen Firma zum stehenden Ausspruch, wenn irgendwas nicht fertig war: Moment, Chef, iss Arbeit im Werden :)
3.
Zephira 04.01.2013
Für Todesdrohungen sollte es pauschal zehn Jahre Haft ohne Bewährung geben. Fünf, wenn sie sich mit der bedrohten Person einigen, indem sie beispielsweise ihre kompletten Besitztümer abtreten. Dann hätte man solche Vorfälle [...]
Für Todesdrohungen sollte es pauschal zehn Jahre Haft ohne Bewährung geben. Fünf, wenn sie sich mit der bedrohten Person einigen, indem sie beispielsweise ihre kompletten Besitztümer abtreten. Dann hätte man solche Vorfälle praktisch nie mehr, und die wenigen Übrigen würden sich auch nur einmal so aufführen.
4. Aufregung
Herr Hold 04.01.2013
Also, ich verstehe die Aufregung nicht. Hier wollten doch zwei fröhliche Menschen einfach nur mal ein bißchen Spass haben und die Leute verulken.
Zitat von sysopREUTERSSie legten sich mit dem Personal an und kämpften sich zum Cockpit vor: Weil zwei stark alkoholisierte Britinnen randalierten, musste ein Passagierflugzeug seine Reise nach Tunesien unterbrechen und in Frankreich landen. Die beiden Damen wurden in eine Ausnüchterungszelle gesteckt. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/betrunkene-frauen-zwingen-flieger-zu-zwischenlandung-a-875709.html
Also, ich verstehe die Aufregung nicht. Hier wollten doch zwei fröhliche Menschen einfach nur mal ein bißchen Spass haben und die Leute verulken.
5. Schon wieder Alkohol!
mohsensalakh 04.01.2013
Wie viele Unfälle darf es durch betrunkener Autofahrer auf der Autobahnen gäben (Geisterfahrer, Raser ...) bis man merkt, dass Alkohol eine gefährliche Droge ist. In Schweden, wurde vor einigen Jahren auf Drängen von EU, das [...]
Wie viele Unfälle darf es durch betrunkener Autofahrer auf der Autobahnen gäben (Geisterfahrer, Raser ...) bis man merkt, dass Alkohol eine gefährliche Droge ist. In Schweden, wurde vor einigen Jahren auf Drängen von EU, das Alkoholverbot für eine Nacht aufgehoben: Es gab so viele Tote durch Unfälle und Gewaltdelikten, dass Schweden schon am nächsten Tag das Gesetz wieder rückgängig machte!

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Verrückte Flugreisen

Fotostrecke

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter RSS
alles zum Thema "Sorry, wir haben die Landebahn verfehlt"
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten