Lade Daten...
28.01.2013
Schrift:
-
+

USA

Test für Einreise am Automaten läuft

Keine langen Wartezeiten mehr: In Zukunft sollen Automaten die Einreise deutscher USA-Besucher vereinfachen. Die schnellere Abfertigung durch die Maschine ist allerdings keineswegs kostenlos.

Berlin - Das Schlangestehen vor der Passkontrolle bei der Einreise in die USA könnte bald der Vergangenheit angehören. Deutsche dürften schon in Kürze ihre Formalitäten am Automaten erledigen, berichtet die Fachzeitschrift "Fvw". Ein entsprechender Test der US-Grenzschutzbehörde laufe derzeit. Das sogenannte Global-Entry-Programm, das bislang schon US-Bürgern und Reisenden aus Ländern wie Südkorea oder den Niederlanden offenstand, wird damit auf Deutschland ausgeweitet.

Beim Global-Entry-Programm können Besucher für eine einmalige Gebühr von 100 US-Dollar fünf Jahre am Automaten alle Formalitäten erledigen. Zuvor müssen Reisende sich im Internet registriert und am Flughafen ein Gespräch mit einem Beamten geführt haben. Dabei werden auch die Fingerabdrücke gespeichert. Bei der Einreise muss dann lediglich der Ausweis vor den Automaten gehalten und ein Fingerabdruck sowie ein Foto gemacht werden. Zur Bestätigung wird eine Quittung erstellt.

Auch wer beim Global-Entry-Programm mitmacht, muss sich weiterhin beim Einreisesystem Esta registrieren. Das Global-Entry-Programm ist lediglich zur Beschleunigung der Einreise gedacht.

dkr/dpa

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
1.
Olaf 28.01.2013
Mich erinnert das immer mehr an die Einreisebestimmungen die früher für Ostblockstaaten galten. Da musst man auch "Eintritt" zahlen, es gab Zwangsumtausch und man war der Willkür der Behörden ausgeliefert.
Zitat von sysopKeine langen Wartezeiten mehr: In Zukunft sollen Automaten die Einreise deutscher USA-Besucher vereinfachen. Die schnellere Abfertigung durch die Maschine ist allerdings keineswegs kostenlos. Global Entry für Deutsche: Test für Einreise in USA am Automaten läuft - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/reise/aktuell/global-entry-fuer-deutsche-test-fuer-einreise-in-usa-am-automaten-laeuft-a-880095.html)
Mich erinnert das immer mehr an die Einreisebestimmungen die früher für Ostblockstaaten galten. Da musst man auch "Eintritt" zahlen, es gab Zwangsumtausch und man war der Willkür der Behörden ausgeliefert.
2. Willkür, nun, vergleicht nan es mit Ländern, die willkürlich kontrollieren, kommt DE schlechter weg
criticalsitizen 28.01.2013
alleine wegen der aufwendigen Kontrolle bei der Ausreise, diees in den USA nicht gibt.
alleine wegen der aufwendigen Kontrolle bei der Ausreise, diees in den USA nicht gibt.
3.
mk84 28.01.2013
Müssen US-Bürger bei der Einreise in die EU auch ihre Fingerabdrücke abgeben ein Foto machen? Ich denke kaum...
Müssen US-Bürger bei der Einreise in die EU auch ihre Fingerabdrücke abgeben ein Foto machen? Ich denke kaum...
4. Global Entry ist eine enorme Erleichterung
recluce 29.01.2013
Als Permanent Resident in Kanada benutze ich Global Entry (und das kanadische Nexus) schon länger. Die Zeitersparnis ist enorm, selten dauert die Einreise am Flughafen mehr als 2 Minuten. Außerdem erspart man sich das [...]
Als Permanent Resident in Kanada benutze ich Global Entry (und das kanadische Nexus) schon länger. Die Zeitersparnis ist enorm, selten dauert die Einreise am Flughafen mehr als 2 Minuten. Außerdem erspart man sich das "nette" Interview mit den Grenzbeamten. Pro Jahr spare ich mindestens 24 Stunden in Warteschlangen, das ist mir 50 Dollar für Jahre wert (für Kanada kostet Nexus mit Global Entry tatsächlich nur die Hälfte).
5. Finde ich auch nicht so schlimm
drsven 29.01.2013
Ich muss auch sagen, dass ich selten in den USA länger bei der Einreise warten muss als bei der Rückreise in Deutschland. Meistens sind am JFK 10 Einreiseschalter gleichzeitig geöffnet, hier in D nur 2 oder 3. Ich muss [...]
Zitat von recluceAls Permanent Resident in Kanada benutze ich Global Entry (und das kanadische Nexus) schon länger. Die Zeitersparnis ist enorm, selten dauert die Einreise am Flughafen mehr als 2 Minuten. Außerdem erspart man sich das "nette" Interview mit den Grenzbeamten. Pro Jahr spare ich mindestens 24 Stunden in Warteschlangen, das ist mir 50 Dollar für Jahre wert (für Kanada kostet Nexus mit Global Entry tatsächlich nur die Hälfte).
Ich muss auch sagen, dass ich selten in den USA länger bei der Einreise warten muss als bei der Rückreise in Deutschland. Meistens sind am JFK 10 Einreiseschalter gleichzeitig geöffnet, hier in D nur 2 oder 3. Ich muss dazu sagen: Ich halte jegliche Automatisierung für einen Riesenfortschritt. Formalisierte menschliche Interaktionen (wie z.B. bei einer Einreise, Kundenservice einer Firma am Telefon, "aufm Amt", etc.) gehen mir so was von auf den Keks! Und nein, ich besitze keinen US-Pass und auch keine Greencard.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Fotostrecke

Verrückte Flugreisen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter RSS
alles zum Thema Reisen per Flugzeug
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten