Schrift:
Ansicht Home:
Reise

Ab Mitte Dezember

Bahn erhöht Fahrpreise im Fernverkehr um etwa ein Prozent

Erneut gibt der Bahn-Chef einen Hinweis auf die Ticketpreiserhöhungen im Dezember. Auf der Fernstrecke sollen sie durchschnittlich etwa ein Prozent betragen.

DPA

Richard Lutz, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Bahn AG

Freitag, 14.09.2018   17:47 Uhr

In drei Monaten werden die Ticketpreise bei der Deutschen Bahn steigen. Doch um wie viel, darauf will sich Vorstandschef Richard Lutz noch nicht so recht festlegen. Im Schnitt solle die Erhöhung im Fernverkehr zum Fahrplanwechsel etwa ein Prozent betragen, sagte er in einem Interview des Deutschlandfunks, das an diesem Sonntag ausgestrahlt werden soll.

Im vergangenen Jahr lag die Erhöhung bei 0,9 Prozent und 2016 bei 1,3 Prozent. In diesem Korridor - "irgendwo um das eine Prozentpünktchen, mit Sicherheit nicht größer als die 1,3 Prozent" - werde man diesmal herauskommen, sagte Lutz. "Ich glaube, das ist ein guter Beitrag für das, was wir eben an Wachstum auch wollen. Und wir gehen davon aus, dass das vom Kunden auch akzeptiert werden kann", fügte der Bahnchef hinzu.

Vor drei Wochen hatte Lutz von einer Erhöhung "deutlich unterhalb der Inflationsrate" gesprochen. Der "Kölner Stadt-Anzeiger" nannte unter Berufung auf Bahnkreise die Zahl 0,9 Prozent. Gerade erst hat Lutz mit einem Schreiben an die Führungskräfte seines Konzerns seine Mitarbeiter verunsichert und eine "Ausgabensteuerung" verhängt.

abl/dpa

insgesamt 5 Beiträge
trackingerror 14.09.2018
1.
Hatten die nicht erst vor Kurzem die Preise erhöht?!
Hatten die nicht erst vor Kurzem die Preise erhöht?!
peterbrause 14.09.2018
2.
Frankfurt-Hannover für 100 EUR, einfach. Voll das Schnäppchen! Und die Bahn schreibt Verluste...
Frankfurt-Hannover für 100 EUR, einfach. Voll das Schnäppchen! Und die Bahn schreibt Verluste...
gumbofroehn 14.09.2018
3.
Bahnfahren geht auch günstig: Heute morgen in einer bayerischen Großstadt in den Zug gestiegen, in eine baden-württembergische Mittelstadt gefahren, dort einen Termin wahrgenommen und danach nach Berlin weitergefahren. [...]
Zitat von peterbrauseFrankfurt-Hannover für 100 EUR, einfach. Voll das Schnäppchen! Und die Bahn schreibt Verluste...
Bahnfahren geht auch günstig: Heute morgen in einer bayerischen Großstadt in den Zug gestiegen, in eine baden-württembergische Mittelstadt gefahren, dort einen Termin wahrgenommen und danach nach Berlin weitergefahren. Das Ticket gab's für 1.000 bahn.bonus-Punkte, die Reservierung im ICE für 4,50 €. Natürlich geht es sowas nicht immer, einen Sparpreis mit entsprechendem Vorlauf klar zu machen, geht aber in aller Regel. Den Flexpreis zu bezahlen, sollte im Fernverkehr der absolute Ausnahmefall sein, wenn einem die Planung um die Ohren geflogen ist. Und selbst da federt eine BahnCard 50 so einiges ab.
PRAN1974 15.09.2018
4.
Wenn Sie 100 Euro zahlen, deutet das vor allem darauf hin, dass Sie ein unerfahrener Bahn-Kunde sind und eher kurzfristig buchen. Einen Flug für nächste Woche bekommen Sie auch nicht zum Schnäppchenpreis. Regelmäßige [...]
Zitat von peterbrauseFrankfurt-Hannover für 100 EUR, einfach. Voll das Schnäppchen! Und die Bahn schreibt Verluste...
Wenn Sie 100 Euro zahlen, deutet das vor allem darauf hin, dass Sie ein unerfahrener Bahn-Kunde sind und eher kurzfristig buchen. Einen Flug für nächste Woche bekommen Sie auch nicht zum Schnäppchenpreis. Regelmäßige Bahnkunden sparen durch Bahncards, Frühbucherpreise von oft nur 20 Euro und das Sammeln von Bonuspunkten, das einem sogar an Feiertagen noch eine günstige Fahrt ermöglichen kann. Wer nur einmal im Jahr mit der Bahn fährt und nicht rechtzeitig bucht, zahlt natürlich ordentlich drauf im Vergleich zu den Stammkunden. Im Sinne der langfristigen Kundenbindung finde ich das aber ganz in Ordnung.
kraus_adam 15.09.2018
5.
Ich finde das vollkommen daneben. Alle reden von Klimawandel und Verkehrsinfarkt und die deutsche Bahn schreckt mit allen Mitteln Neukunden ab. Wenn ich morgen nachmittag von Berlin nach Leipzig fahren will dann bekomme ich [...]
Zitat von PRAN1974Wenn Sie 100 Euro zahlen, deutet das vor allem darauf hin, dass Sie ein unerfahrener Bahn-Kunde sind und eher kurzfristig buchen. Einen Flug für nächste Woche bekommen Sie auch nicht zum Schnäppchenpreis. Regelmäßige Bahnkunden sparen durch Bahncards, Frühbucherpreise von oft nur 20 Euro und das Sammeln von Bonuspunkten, das einem sogar an Feiertagen noch eine günstige Fahrt ermöglichen kann. Wer nur einmal im Jahr mit der Bahn fährt und nicht rechtzeitig bucht, zahlt natürlich ordentlich drauf im Vergleich zu den Stammkunden. Im Sinne der langfristigen Kundenbindung finde ich das aber ganz in Ordnung.
Ich finde das vollkommen daneben. Alle reden von Klimawandel und Verkehrsinfarkt und die deutsche Bahn schreckt mit allen Mitteln Neukunden ab. Wenn ich morgen nachmittag von Berlin nach Leipzig fahren will dann bekomme ich bei Bahn.de trotz "Supersparpreis" fast 50 Euro angezeigt. Ich halte das für vollkommen übertrieben. Berlin-Leipzig sind keine 200km., Wie will man denn damit bitte einen Autofahrer überzeugen, statt mit dem eigenen Auto mit der Bahn zu fahren? Berlin-Leipzig kostet mich mit meinem Mittelklasseauto keine zwanzig Euro Sprit! Und selbstredend kann ich heute für nächste Woche billige Flüge buchen. Ich habe gerade in meiner Billigflieger-App nachgesehen. Ich kann z.B. am Montag(!) für 49 Euro mit Lufthansa von Berlin in so gut wie alle relevanten deutschen Städte fliegen. Wenn ich heute buche! Ebenso käme ich für knapp über 100 Euro nach Rom (habe ich spaßeshalber auch noch mal geguckt.

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP