Schrift:
Ansicht Home:
Reise

Ticketpreiserhöhung im Fernverkehr

Bahnfahren wird teurer - vor allem für Vielfahrer

Jetzt ist es offiziell: Die Bahn erhöht ihre Ticketpreise im Fernverkehr im Schnitt um 0,9 Prozent. Bis 08. Dezember gelten die alten Preise - danach werden vor allem Inhaber der Bahncard 100 zur Kasse gebeten.

DPA

Ein ICE fährt über die Bahnstrecke Hannover-Göttingen

Donnerstag, 04.10.2018   11:02 Uhr

Bahnfahren wird in diesem Winter wieder etwas teurer: Das Preisniveau für Fahrten im Fernverkehr steigt zum Fahrplanwechsel am 9. Dezember um 0,9 Prozent, teilte die Deutsche Bahn mit. Die gleiche Erhöhung gab es vor einem Jahr.

Fahrscheine zum vollen Preis (Flexpreis) werden in der ersten und der zweiten Klasse im Durchschnitt jeweils 1,9 Prozent teurer. Wer seine Reise bis zum 8. Dezember bucht, fährt noch zu den alten Preisen.

Bereits vor zwei Wochen hatte die Bahn mitgeteilt, dass Zugfahrten im Regionalverkehr über Grenzen von Verkehrsverbünden hinweg im Dezember durchschnittlich 1,5 Prozent teurer werden. Von der Erhöhung ist etwa jeder fünfte Nahverkehrskunde betroffen.

Mit den neuen Preisen im Fernverkehr werden vor allem Vielfahrer relativ stark zur Kasse gebeten: Für Streckenzeitkarten sowie die Bahncard 100 sind in Zukunft im Schnitt 2,9 Prozent mehr zu zahlen. Vor allem Geschäftsleute nutzen häufig die Rabattkarte, um pauschal alle Züge ein Jahr lang nutzen zu dürfen. Sie kostet in der zweiten Klasse nun 4395 Euro (plus 125 Euro), in der ersten Klasse 7439 Euro (plus 214 Euro). Kräftig erhöht wird auch das Extra-Entgelt für den Kauf eines Tickets im Zug: von 12,50 auf 19 Euro.

Sparpreise bleiben unverändert

Die Preise für Platzreservierungen (4,50 Euro) sowie für die Bahncard 25 und Bahncard 50 bleiben dagegen unverändert. Ebenso wie die Aktionsangebote, sogenannte Sparpreise ab 23,90 Euro, und die im August eingeführten Fahrscheine zum Supersparpreis ab 19,90 Euro. Die Bahn rechnet all diese Veränderungen zusammen - und kommt auf eine Preiserhöhung im Fernverkehr von durchschnittlich 0,9 Prozent.

Mit der Anhebung bleibe man unter der momentanen Inflationsrate, hieß es in der Mitteilung der Bahn. Die Teuerung lag in Deutschland im September bei 2,3 Prozent.

Die Bahn will die Flexpreise auch nach dem Fahrplanwechsel an bestimmten Tagen anheben oder senken. Hintergrund dieses Vorgehens: Die Züge sollen gleichmäßiger ausgelastet werden, vor allem an Wochenenden und vor Feiertagen. Es sollen nicht zu viele Menschen zur gleichen Zeit reisen, denn dann sind die Züge übervoll. Der Preisunterschied kann beträchtlich sein.

Als Beispiel nennt die Bahn die ICE-Verbindung von Frankfurt nach Basel in der 2. Klasse am Ostermontag 2019. Die Fahrt kostet ohne Rabatt 55,50 Euro und damit 4,50 Euro (8,8 Prozent) mehr als an einem normalen Werktag. Am Ostersonntag ist das Ticket für 46,50 Euro zu haben, also mit 4,50 Euro Preisabschlag (minus 8,8 Prozent).

Bahn baut Streckenangebot aus

Mit dem Fahrplanwechsel baut die Bahn ihr Angebot auf beliebten Strecken aus. So werden auf der Schnellfahrstrecke Berlin-München künftig fünf statt drei Sprinterzüge pro Tag und Richtung unterwegs sein. Der Flexpreis in der zweiten Klasse liegt auf der Strecke bei 153 Euro statt bisher 150 Euro (plus 2,0 Prozent).

Außerdem fährt dort nun auch der ICE 4, die jüngste Generation des Hochgeschwindigkeitszuges. Seit Eröffnung der neuen Verbindung im Dezember waren nach Angaben der Bahn bis Ende September bereits 3,5 Millionen Mal Reisende zwischen München und Berlin unterwegs. Das Unternehmen hatte fürs gesamte erste Jahr mit 3,6 Millionen Fahrten gerechnet.

Von Dezember an wird täglich ein ICE auch von Berlin nach Wien und zurück fahren. Fahrzeit: knapp acht Stunden. Zwischen Düsseldorf und Stuttgart wird die Bahn häufiger Direktverbindungen über den Frankfurter Flughafen anbieten. Ab April 2019 fährt die Linie Frankfurt-Köln-Aachen-Brüssel durchgehend im Zweistundentakt. Neu ist auch die Eurocity-Verbindung von Berlin nach Breslau und Krakau in Polen.

Bereits am Montag hatte die Bahn über eine jahrelange Sanierung der alten ICE-Strecke Hannover-Würzburg informiert. Der erste Abschnitt Hannover-Göttingen wird deshalb von Juni bis Dezember 2019 voll gesperrt. Die Fernzüge werden umgeleitet, die Fahrzeit verlängert sich um bis zu 45 Minuten.

Kritik von Verbraucherverbänden

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) hat die Fahrpreiserhöhung der Bahn kritisiert. Steigende Preise seien angesichts der derzeit "eklatanten Verspätungen" im Fernverkehr "nicht begründbar", sagte vzbv-Verkehrsexpertin Marion Jungbluth der Deutschen Presse-Agentur. Zunächst müsse die Qualität besser werden. Die Bahn hätte auf die Anhebung zum 9. Dezember lieber verzichten sollen, sagte sie.

Der Fahrgastverband Pro Bahn hingegen zeigte Verständnis für unterschiedliche Fahrpreise an verschiedenen Tagen für die gleiche Strecke mit dem Ziel, die Züge gleichmäßiger auszulasten. Bislang habe dieses Vorgehen aber "kaum Steuerungswirkung", sagte Pro-Bahn-Sprecher Karl-Peter Naumann. Denn der Bahnkunde erfahre erst unmittelbar bei der Buchung, ob er am gewünschten Tag mehr oder weniger als an normalen Werktagen zu zahlen habe. Eine vorausschauende Übersicht über die Tagespreise im Internet gebe es bislang nicht.

kry/dpa

insgesamt 65 Beiträge
isar56 04.10.2018
1. Das Preis-Leistungsverhältnis
stimmt nicht mehr. Wann auch immer ich im Zug unterwegs bin, erlebe ich vollkommen überfüllte Wagons, verdreckte Fenster und Gänge, Uringestank, ausgefallene Klimaanlagen, heruntergekommene Bahnhöfe, Verspätungen, falsche [...]
stimmt nicht mehr. Wann auch immer ich im Zug unterwegs bin, erlebe ich vollkommen überfüllte Wagons, verdreckte Fenster und Gänge, Uringestank, ausgefallene Klimaanlagen, heruntergekommene Bahnhöfe, Verspätungen, falsche Angaben beim Wagenstandsanzeiger. Dieser Konzern hat fertig. Weil er wirtschaftete wie ein Konzern - Abzocke in der Führung. Klar, dass dann keine Kohle mehr da ist für Wagenreinigungspersonal.
Olli Ökonom 04.10.2018
2. Wahnsinn
Was bildet sich die Inkompetenz auf Räder eigentlich ein??? Verspätungen sind die Regel, Pünktlichkeit eine Ausnahme wie wenn Ostern Und Weihnachten auf einen Tag fallen. Aber tüchtig die Löhne und Gehälter erhöhen. Wann [...]
Was bildet sich die Inkompetenz auf Räder eigentlich ein??? Verspätungen sind die Regel, Pünktlichkeit eine Ausnahme wie wenn Ostern Und Weihnachten auf einen Tag fallen. Aber tüchtig die Löhne und Gehälter erhöhen. Wann fahren endlich autonome Züge, wo dann endlich die überhöhten Personalkosten wegfallen können?? Dann hat man auch endlich Geld für Wartung und Instandhaltung. Bei solchen Preisen kann man ja bald nur noch mit dem PKW fahren. Und dann heisst es wieder aus der dummen Öko-Ecke: Fahr Öffis. Deshalb, wenn die Leistung nicht end lich steigt, halbiert alle Löhne der Bahnmitarbeiter, setzt untätige Hartzer als Hilfsarbeiter ein usw.
investor3000 04.10.2018
3. Schade für den Bürger, gut für die Autoindustrie
Der bedarf an Hochgeschwindigkeitsverkehr ist bei geringeren Ticket-Preisen riesig in Deutschland und im 10 Minuten Takt auch viel wirtschaftlicher zu betreiben, da die Streckenkosten bei den "leichten" ICEs ja quasi [...]
Der bedarf an Hochgeschwindigkeitsverkehr ist bei geringeren Ticket-Preisen riesig in Deutschland und im 10 Minuten Takt auch viel wirtschaftlicher zu betreiben, da die Streckenkosten bei den "leichten" ICEs ja quasi Fixkosten sind. Unser Verkehrsminister sagt uns, die Industrie kann nicht so schnell neue HG-Züge liefern. Als ob wir in der DDR leben! Schade für den Bürger, gut für die Autoindustrie. Warum werden nicht leistungsfähige Züge aus China bestellt? Das ist ja weiterentwickelte Siemens-Technologie.
Objectives 04.10.2018
4. Sparpreise wurden bereits erhöht.
Mit dem Wegfall des Citytickets wurden die Sparpreise für BC Kunden schon erhöht. Ich habe daraufhin meine BC gekündigt und werde mir jetzt mal das Angebot des Bahn Konkurrenten Flixtrain/Flixbus genauer ansehen.
Mit dem Wegfall des Citytickets wurden die Sparpreise für BC Kunden schon erhöht. Ich habe daraufhin meine BC gekündigt und werde mir jetzt mal das Angebot des Bahn Konkurrenten Flixtrain/Flixbus genauer ansehen.
Sibylle1969 04.10.2018
5.
Die ICE-Linie Frankfurt - Köln - Aachen - Brüssel ist genial. Bin gerade erst letzte Woche damit von Frankfurt nach Brüssel und zurück gefahren. Fahrzeit F Hbf - Brüssel Nord 3 Stunden, für eine Strecke von rund 400 km! Und [...]
Die ICE-Linie Frankfurt - Köln - Aachen - Brüssel ist genial. Bin gerade erst letzte Woche damit von Frankfurt nach Brüssel und zurück gefahren. Fahrzeit F Hbf - Brüssel Nord 3 Stunden, für eine Strecke von rund 400 km! Und das zum Supersparpreis von 66 Euro mit BahnCard 25. Von dieser Durchschnittsgeschwindigkeit kann man im deutschen Schienennetz sonst nur träumen. Im Vergleich zum französischen Schienennetz aber natürlich immer noch langsam...

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP