Schrift:
Ansicht Home:
Reise

Intercity nach München

Lokführer vergisst Zugchefin am Gleis

Zugbegleiter steigen an Bahnhöfen in der Regel als Letzte vor der Abfahrt ein. Die Zugchefin eines Intercitys schaffte es offenbar nicht, bevor der Lokführer die Türen schloss - und ohne sie abfuhr.

DPA

Intercity-Zug der Deutschen Bahn (Symbolbild)

Freitag, 06.04.2018   11:47 Uhr

Der Lokführer eines Intercitys hat in Plochingen bei Stuttgart seine Zugchefin am Gleis vergessen. Der Zug habe am Donnerstag am nächsten Halt in Göppingen eine halbe Stunde auf die leitende Zugbegleiterin warten müssen, sagte ein Bahn-Sprecher.

Als sie eintraf, entschuldigte sie sich demnach per Durchsage für die Verspätung. Der Zug war schon in Plochingen verspätet abgefahren. Insgesamt kam der IC rund eine Stunde zu spät in München an.

Dem Sprecher zufolge kommt es in seltenen Fällen vor, dass Zugbegleiter unfreiwillig am Gleis stehen bleiben. Um als Letzter vor der Abfahrt in den Zug steigen zu können, müssen die Begleiter die Tür, durch die sie einsteigen, per Schlüssel blockieren. Wenn sie das vergessen, schließen sie sich quasi aus, erklärte der Sprecher.

Das sei meistens der Grund für die vergessenen Zugbegleiter. Was in diesem Fall die Ursache war, konnte zunächst nicht geklärt werden. Die Frau soll der "Bild"-Zeitung zufolge mit einer Regionalbahn nach Göppingen gefahren und dort in ihren Zug gestiegen sein.

kry/dpa

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP