Schrift:
Ansicht Home:
Reise

Germania-Pleite

260.000 Flugbuchungen werden nicht erstattet

Wer direkt bei der insolventen Airline gebucht hat, geht leer aus. Das gilt für mehr als eine Viertelmillion Germania-Buchungen.

FRIEDEMANN VOGEL / EPA-EFE / REX

Geschlossener Germania-Schalter am Flughafen Münster/Osnabrück

Freitag, 08.02.2019   15:08 Uhr

Das Geld der Reisenden ist wohl weg: Mehr als eine Viertelmillion Flugbuchungen bei der insolventen Germania werden von der Airline nicht erstattet. Betroffen sind Reisende in etwa 260.000 Fällen in einem Zeitraum bis Ende Mai 2020, die direkt bei Germania gebucht hatten. Das sagte ein Sprecher des vorläufigen Insolvenzverwalters.

Nach derzeitiger Rechtslage bekommen demnach Passagiere für Direktbuchungen - anders als etwa Pauschalreisende - keinen Ersatz bei einer Insolvenz einer Airline. Seit Tagen gibt es deshalb immer wieder die Forderung nach einer Insolvenzversicherung für Fluggesellschaften. Zu Wochenbeginn hatte Germania Insolvenz angemeldet und den Flugbetrieb eingestellt.

"Unser vorrangiges Ziel ist es, die Fluglinie betriebsbereit zu halten, um die Start- und Lande-Slots behalten zu können", sagte der vorläufige Insolvenzverwalter Rüdiger Wienberg. "Das ist die Grundvoraussetzung für eine Lösung, die den Geschäftsbetrieb als Teil oder als Ganzes erhält."

Rund 20.000 Germania-Passagiere befanden sich zum Zeitpunkt des Insolvenzbeginns an ihrem Zielort - ihre Rückflüge fielen oder fallen aus, sagte der Sprecher. Die Rückflüge beziehen sich auf einen Zeitraum bis Ende Februar. Rund ein Drittel dieser Fluggäste buchte demnach direkt bei der Airline online.

ele/dpa

insgesamt 43 Beiträge
holyowly 08.02.2019
1. Das Beste draus machen....
"260.000 Flugbuchungen werden nicht erstattet" - Die Betroffenen sollten es einfach als Beitrag zum Klimaschutz sehen. 260.000 Flüge die nicht stattfinden und somit auch nicht die Umwelt verschmutzen können.
"260.000 Flugbuchungen werden nicht erstattet" - Die Betroffenen sollten es einfach als Beitrag zum Klimaschutz sehen. 260.000 Flüge die nicht stattfinden und somit auch nicht die Umwelt verschmutzen können.
maryw 08.02.2019
2. Geiz ist geil
aber manchmal teuer. Gut dass es meistens nur um Urlaubsreisen geht
aber manchmal teuer. Gut dass es meistens nur um Urlaubsreisen geht
casbavaria 08.02.2019
3. Ja und??
..wenn ich im örtlichen Laden einen Fernseher bestelle und sofort bezahle, und die Firma insolvent geht, ist meine Kohle weg. Genauso ist es bei einer Fluglinie. Nennt sich Lebensrisiko. Dafür gibts keine Versicherung und [...]
..wenn ich im örtlichen Laden einen Fernseher bestelle und sofort bezahle, und die Firma insolvent geht, ist meine Kohle weg. Genauso ist es bei einer Fluglinie. Nennt sich Lebensrisiko. Dafür gibts keine Versicherung und dafür zahlt auch der Staat nicht. Zu Recht.
dachhase 08.02.2019
4. Da hab ich ja noch richtig Glück gehabt!
Ich bin in einer Klapperkiste der BH Air ohne einen einzigen Liter Wasser( außer der Toilettenspülung natürlich) wie Vieh wenigstens noch transportiert worden. Auftraggeber TUI. Mir tun die Kunden von Germania echt leid. Ich [...]
Ich bin in einer Klapperkiste der BH Air ohne einen einzigen Liter Wasser( außer der Toilettenspülung natürlich) wie Vieh wenigstens noch transportiert worden. Auftraggeber TUI. Mir tun die Kunden von Germania echt leid. Ich kapiere auch nicht, daß kaum eine Fluggesellschaft vernünftig kalkuliert. Die Angebote die man bekommt sind nicht verhandelbar. Von daher ist es unternehmerisches Harakiri oder glattweg Betrug! 5 ct Ölpreis Erhöhung reichen als Insolvenzgrund gegenüber dem Kunden als Begründung schon aus. Dabei sind die sicher alle für Schwankungen versichert. Mit Marktwirtschaft hat das nichts mehr zu tun.
jelouis 08.02.2019
5. Zusatz zum Artikel
Gerade bei Direktbuchungen können Zusatzfunktionen der Kreditkartenherausgeber ins Spiel kommen. Diese bieten teilweise, je nach Karte und/oder Bank, Rücktrittsversicherungen für solche Fälle an. Bedingung ist (meist) nur, [...]
Gerade bei Direktbuchungen können Zusatzfunktionen der Kreditkartenherausgeber ins Spiel kommen. Diese bieten teilweise, je nach Karte und/oder Bank, Rücktrittsversicherungen für solche Fälle an. Bedingung ist (meist) nur, dass man - nachweislich - die Kreditkarte zum Bezahlenden der Tickets benutzt hat. Ein Nachfragen bei der Bank kann sich hier lohnen um nicht auf den Kosten sitzen zu bleiben und diese zumindest teilweise erstattet zu bekommen.
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Fotostrecke

Verrückte Flugreisen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP