Schrift:
Ansicht Home:
Reise

Jacdec-Ranking

Dies sind die sichersten Fluglinien der Welt

Finnair verdrängt Emirates vom ersten Platz: Laut Jacdec-Ranking war die finnische Fluglinie 2018 die sicherste Airline der Welt. Die deutsche Konkurrenz schaffte es nicht unter die ersten 20.

DPA
Freitag, 04.01.2019   11:30 Uhr

Die finnische Fluggesellschaft Finnair war im vergangenen Jahr Experten zufolge die sicherste Airline der Welt. Mit einem Risikoindex von 93,91 Prozent liegt Finnair knapp vor Scoot aus Singapur und Norwegian Air Shuttle. Das ergab das jährliche Sicherheitsranking des Hamburger Flugsicherheitsbüros Jacdec in Zusammenarbeit mit dem Luftfahrtmagazin "Aero International".

Vorjahressieger Emirates erreichte nur den vierten Platz, die spanische Air Europa Rang fünf. Die Studie erfasst die weltweit hundert Linien mit größter Verkehrsleistung.

Bei den Fluglinien aus dem deutschsprachigen Raum reichte es bestenfalls für einen Platz im vorderen Mittelfeld. Am besten schnitt die Lufthansa ab mit Platz 21 und 90,97 Prozent - einen Rang besser als im Vorjahr. Die Lufthansa-Tochter Eurowings landete auf Platz 25, dann folgen Condor (41), Austrian (51) und Swiss (60). Auf den letzten Plätzen im Ranking finden sich Airlines aus Russland, Äthiopien und Indonesien.

In dieser Fotostrecke erfahren Sie mehr Details über das Ranking:

Fotostrecke

Jacdec-Ranking: Die sichersten Fluglinien der Welt

Insgesamt sei das Fliegen immer sicherer geworden, obwohl im vergangenen Jahr weltweit 562 Menschen bei Flugzeugunglücken zu Tode gekommen sind, heißt es in der Jacdec-Analyse. Das waren weitaus mehr als 2017, als die zivile Luftfahrt weitgehend von Unfällen verschont blieb und lediglich 40 Todesopfer gezählt wurden. "Das war allerdings ein Ausnahmejahr", sagt Jan-Arwed Richter von Jacdec.

"Hundertprozentige Sicherheit wird es nie geben"

Der positive langfristige Trend sei eindeutig: Vor 25 Jahren, als der Luftverkehr noch nicht einmal das halbe Volumen von heute hatte, lagen die Todeszahlen noch doppelt so hoch. Rein statistisch ist Fliegen seitdem viermal sicherer geworden. "Eine hundertprozentige Sicherheit wird es auch zukünftig nie geben", sagt Richter. "Angesichts von weltweit mehr als vier Milliarden Passagieren pro Jahr gehört Fliegen zu den sichersten Verkehrsmitteln überhaupt."

Zu diesem Schluss kommt auch der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL), der vor wenigen Tagen über die Zahl der Todesopfer in der zivilen Luftfahrt 2018 berichtet hat. Im langfristigen Vergleich habe sich die Sicherheit trotz steigender Fluggastzahlen deutlich verbessert. Demnach beförderten Fluggesellschaften im vergangenen Jahr laut der Uno-Luftfahrtorganisation ICAO weltweit rund 4,4 Milliarden Passagiere - und damit mehr als 14 Mal so viele wie 1970.

Die sichersten Fluglinien 2018

Rang Fluglinie Land
1 Finnair Finnland
2 Scoot Tigerair Singapur
3 Norwegian Air Shuttle Norwegen
4 Emirates Vereinigte Arabische Emirate
5 Air Europa Spanien
6 Transavia Niederlande
7 Etihad Airways Vereinigte Arabische Emirate
8 Virgin Atlantic Airways Großbritannien
9 KLM - Royal Dutch Airlines Niederlande
10 Jetstar Airways Australien
21 Lufthansa Deutschland
25 Eurowings Deutschland
41 Condor Deutschland
51 Austrian Airlines Österreich
60 Swiss Airlines Schweiz

Quelle: Jacdec / 2019

Die statistische Wahrscheinlichkeit, durch einen Flugzeugabsturz ums Leben zu kommen, habe im Durchschnitt der Siebzigerjahre bei eins zu 264.000 gelegen, im vergangenen Jahr bei rund eins zu 7,9 Millionen. "Fliegen war im Jahr 2018 also rund 30 Mal sicherer als in den Siebzigerjahren", erklärte der BDL. 2017 hatte dieser Faktor 350 betragen.

Kurze Flüge tendenziell riskanter als lange

Die Jacdec-Auswertung aller Unfälle und schweren Zwischenfälle bringt noch einige andere Erkenntnisse: Die kritischste Flugphase ist die Landung, mit 35,6 Prozent von 315 ausgewerteten Vorfällen. Danach folgt der Start mit 14 Prozent.

Und kurze Flüge sind tendenziell riskanter als lange Flugreisen. Sie sind häufiger den potenziell gefahrenträchtigen Flugphasen sowie den Wetterelementen in Bodennähe ausgesetzt. Und sie fliegen häufiger kleinere Airports an, die über weniger ausgefeilte technische Lande- und Anflughilfen verfügen.

Die Ergebnisse der Jacdec-Bewertung werden als Prozentzahl dargestellt. In der Analyse wird von einem (nur theoretisch erreichbaren) Maximalwert von 100 Prozent ausgegangen. Jeder Zwischenfall, jedes verlorene Flugzeug, jeder Verletzte, jeder Todesfall wirkt sich negativ auf den Indexwert aus. Die Bewertung beruht auf der Unfallhistorie der Fluglinie in den vergangenen 30 Jahren, der länderspezifischen Umgebung, in der sie operiert, sowie auf spezifischen Risikofaktoren der Fluglinien.

jus/dpa/AFP

insgesamt 15 Beiträge
frankman 04.01.2019
1. JACDEC Ranking
Auf der offiziellen Jacdec-Weseite steht für 2018 allerdings Emirates ganz oben und nicht Finnair. Woher haben Sie denn die Info, dass Finnair die Liste anführen würde? http://www.jacdec.de/airline-safety-ranking-2018/
Auf der offiziellen Jacdec-Weseite steht für 2018 allerdings Emirates ganz oben und nicht Finnair. Woher haben Sie denn die Info, dass Finnair die Liste anführen würde? http://www.jacdec.de/airline-safety-ranking-2018/
idiocracy4life 04.01.2019
2. Emirates und die Glaubwürdigkeit der JADEC
Das Emirates bei den letzten JADEC Auszeichnungen immer einen Spitzenplatz belegt lässt an der Glaubwürdigkeit zweifeln. Emirates hat es in den letzten Jahren geschafft eine 777 durch falsche Schubhebel Stellung beim [...]
Das Emirates bei den letzten JADEC Auszeichnungen immer einen Spitzenplatz belegt lässt an der Glaubwürdigkeit zweifeln. Emirates hat es in den letzten Jahren geschafft eine 777 durch falsche Schubhebel Stellung beim Landeanflug auf den Boden zu setzen! Ein großes Wunder dass die Passagiere überlebt haben wenn auch ein Feuerwehrmann beim löschen verstorben ist. Des weiteren hat die Emirates 2 mal eine A380 fast durch einen CFT(Controlled Flight into Terrain) verloren (Moskau und New York) Wenn man AVHerald liest kann man nicht glauben wie unglaublich tief und weit entfernt der Landebahn die A380 war und knapp einer Katastrophe entkommen ist. Emirates ist mehr Schein als sein. Crew Ressource Management scheint bei Emirates schlecht zu sein und über die Konditionen für Arbeiter muss man wohl über die ME3 Airlines nicht reden. Ich fliege lieber für 50Euro mehr mit Legacy Carriers. Denn wer schlau Bucht wird merken dass Emirates nicht wesentlich günstiger ist. Von den 10er Quetschsitz 777 ganz zu schweigen.
fantin-latour 04.01.2019
3.
Das ist die alte Liste, die auf ihr Erscheinen in der Druckausgabe eines Aero-Magazins im Februar 2018 verweist...
Zitat von frankmanAuf der offiziellen Jacdec-Weseite steht für 2018 allerdings Emirates ganz oben und nicht Finnair. Woher haben Sie denn die Info, dass Finnair die Liste anführen würde? http://www.jacdec.de/airline-safety-ranking-2018/
Das ist die alte Liste, die auf ihr Erscheinen in der Druckausgabe eines Aero-Magazins im Februar 2018 verweist...
road_warrior 04.01.2019
4.
Das sehe ich ähnlich - aber wahrscheinlich ist das wie beim 5-Star-Airline Ranking von Skytrax. Da hat es die LH ja auch zum fünften Stern gebracht. Und ganz sicher NICHT durch Qualität, Kundenservice und Zuverlässigkeit [...]
Zitat von idiocracy4lifeDas Emirates bei den letzten JADEC Auszeichnungen immer einen Spitzenplatz belegt lässt an der Glaubwürdigkeit zweifeln. Emirates hat es in den letzten Jahren geschafft eine 777 durch falsche Schubhebel Stellung beim Landeanflug auf den Boden zu setzen! Ein großes Wunder dass die Passagiere überlebt haben wenn auch ein Feuerwehrmann beim löschen verstorben ist. Des weiteren hat die Emirates 2 mal eine A380 fast durch einen CFT(Controlled Flight into Terrain) verloren (Moskau und New York) Wenn man AVHerald liest kann man nicht glauben wie unglaublich tief und weit entfernt der Landebahn die A380 war und knapp einer Katastrophe entkommen ist. Emirates ist mehr Schein als sein. Crew Ressource Management scheint bei Emirates schlecht zu sein und über die Konditionen für Arbeiter muss man wohl über die ME3 Airlines nicht reden. Ich fliege lieber für 50Euro mehr mit Legacy Carriers. Denn wer schlau Bucht wird merken dass Emirates nicht wesentlich günstiger ist. Von den 10er Quetschsitz 777 ganz zu schweigen.
Das sehe ich ähnlich - aber wahrscheinlich ist das wie beim 5-Star-Airline Ranking von Skytrax. Da hat es die LH ja auch zum fünften Stern gebracht. Und ganz sicher NICHT durch Qualität, Kundenservice und Zuverlässigkeit oder gar Komfort und gutes Essen. Alles eine Frage des Geldbeutels. Nur schade, dass Journalismus heute darin besteht, eine Agenturmeldung online zu stellen, um Content vorzu"Spiegel"n.
cyblord 04.01.2019
5.
"Und kurze Flüge sind tendenziell riskanter als lange Flugreisen. Sie sind häufiger den potenziell gefahrenträchtigen Flugphasen sowie den Wetterelementen in Bodennähe ausgesetzt. " Das ist ja jetzt mal echter [...]
"Und kurze Flüge sind tendenziell riskanter als lange Flugreisen. Sie sind häufiger den potenziell gefahrenträchtigen Flugphasen sowie den Wetterelementen in Bodennähe ausgesetzt. " Das ist ja jetzt mal echter Humbug. Viele kurze Flüge machen zwar deshalb die Statistik schlechter, aber 1x Langstrecke ist dadurch doch nicht gefährlicher als 1x Kurzstrecke zu fliegen. Es gibt dann immer noch genau 1x Start und 1x Landung.
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP