Schrift:
Ansicht Home:
Reise

Touristenmassen

"Tatort"-Star Nemec erkennt Kroatien nicht wieder

Der Darsteller des Münchner "Tatort"-Kommissars, Miroslav Nemec, wurde in Zagreb geboren. Nun hat er seine Heimat Kroatien besucht - und ist nicht glücklich über die Auswirkungen des Tourismus.

Getty Images / iStockphoto

Zagreb

Freitag, 12.10.2018   15:54 Uhr

Der "Tatort"-Kommissar Miroslav Nemec erkennt seine Heimatstadt Zagreb nicht mehr wieder. "Ich war jetzt unten. Die Hotels, die Restaurants - das hat sich sehr verändert", sagte der Darsteller des Münchner Fernsehkommissars Ivo Batic am Freitag auf der Frankfurter Buchmesse. "Und es sind sehr viele Touristen tatsächlich auch in Zagreb jetzt."

Nemec wurde 1954 in der kroatischen Hauptstadt geboren und zog nach der Scheidung seiner Eltern im Alter von zwölf Jahren nach Bayern. "Ich bin im Hinterhof aufgewachsen, ich bin mit Ratten aufgewachsen und ich bin in armen Verhältnissen aufgewachsen, mit moderigen Gerüchen und Benzin in der Nase", sagte der 64-Jährige. "Das ist mein Zagreb, meine Kindheit."

DPA

Miroslav Nemec

Zwar habe Kroatien schon immer vom Tourismus gelebt. "Aber dieses Zuviel an Touristen, diese Schiffe, halte ich für keine tolle Sache", sagte Nemec. "Denn das Problem ist, dass die Touristen ja alles auf dem Schiff haben und nur durch die Stadt latschen, vielleicht ein Eis essen, und dann den Müll ablegen." Das sei ein Problem und das bringe wirtschaftlich auch den Städten nichts.

Mehr zum Thema bei SPIEGEL+

Kroatien leidet, wie viele andere europäische Destinationen, unter anwachsenden Touristenmassen. Über die Plankenwege des Unesco-Welterbes Plitvicer Seen etwa schieben sich in den Sommermonaten Zehntausende Touristen.

Die Stadt Dubrovnik, deren Altstadt in zahlreichen Filmen und Serien gezeigt wird, hat kürzlich eine Grenze für Kreuzfahrtschiffe eingeführt: Nur noch zwei Kreuzfahrtschiffe sollen ab 2019 pro Tag in der Adriastadt anlanden dürfen.

Zagreb wurde im vergangenen Jahr vom Trendsetter "Lonely Planet" als "Number One Destination" Europas ausgerufen. Die Rangliste ist eine Quasi-Garantie dafür, dass diese Orte nicht mehr lange unentdeckt bleiben.

kry/dpa

insgesamt 23 Beiträge
HH-Hamburger-HH 12.10.2018
1. Nicht mehr lange unentdeckt?
Dubrovniks Altstadt ist wunderschön und gehört zu Recht zu den Top-Destinationen für Touristen.Zu viel ist aber zu viel und bis zu 20.000 Kreuzfahrer zerstören natürlich jeden Reiz.
Dubrovniks Altstadt ist wunderschön und gehört zu Recht zu den Top-Destinationen für Touristen.Zu viel ist aber zu viel und bis zu 20.000 Kreuzfahrer zerstören natürlich jeden Reiz.
crazy_swayze 12.10.2018
2.
Die Kroaten können die Anlegestellen für Kreuzfahrtschiffe ja einfach schließen, wenn es für sie keinen Mehrwert gibt. Das hätte auch den Vorteil, dass die die Umwelt verpestenden Schiffe weniger werden.
Die Kroaten können die Anlegestellen für Kreuzfahrtschiffe ja einfach schließen, wenn es für sie keinen Mehrwert gibt. Das hätte auch den Vorteil, dass die die Umwelt verpestenden Schiffe weniger werden.
Sindbad2702 12.10.2018
3. Wir sind jahrelang
nach Kroatien gefahren! Inzwischen nicht mehr! Es hat seinen Reiz verloren und seine Unschuld! Massentourismus kann ich auch in Spanien haben. Hoffentlich merken die Kroaten was sie sich zerstören und steuern landesweit dagegen!
nach Kroatien gefahren! Inzwischen nicht mehr! Es hat seinen Reiz verloren und seine Unschuld! Massentourismus kann ich auch in Spanien haben. Hoffentlich merken die Kroaten was sie sich zerstören und steuern landesweit dagegen!
damp2012 12.10.2018
4. Vielen Städten ..
.. geht das so! Ob mit oder ohne Schiffe. Reisen ist billig, billig, billig und mittlerweile nervt es ja selbst die Touristen überall in den Metropolen dieser Welt, dass sie übervoll sind! Vom Klimaschutz will ich an dieser [...]
.. geht das so! Ob mit oder ohne Schiffe. Reisen ist billig, billig, billig und mittlerweile nervt es ja selbst die Touristen überall in den Metropolen dieser Welt, dass sie übervoll sind! Vom Klimaschutz will ich an dieser Stelle gar nicht erst anfangen ...
schwester arno 12.10.2018
5.
"Massentourismus" gab es an der Adriaküste auch schon vor 40 Jahren, aufgrund des Krieges in den 90er Jahren, ist das ganze dann erstmal abgebbt. Ich war vor einer Wochen in Istrien, selbst in Rovinj war es jetzt [...]
Zitat von Sindbad2702nach Kroatien gefahren! Inzwischen nicht mehr! Es hat seinen Reiz verloren und seine Unschuld! Massentourismus kann ich auch in Spanien haben. Hoffentlich merken die Kroaten was sie sich zerstören und steuern landesweit dagegen!
"Massentourismus" gab es an der Adriaküste auch schon vor 40 Jahren, aufgrund des Krieges in den 90er Jahren, ist das ganze dann erstmal abgebbt. Ich war vor einer Wochen in Istrien, selbst in Rovinj war es jetzt nicht übermässig überfüllt, ebenso in Pula und Opatja.Klar Anfang Oktober ist nicht Mitte Juli - Anfang August, kommt drauf an was man will.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP