Lade Daten...
07.12.2012
Schrift:
-
+

Mit Kindern auf Weltreise

Die Kunst der Gelassenheit

Alexandra Frank

Bloggerin Alexandra Frank und ihre Familie wollen von Argentinien weiter nach Chile. Höchste Zeit, sich zuvor lateinamerikanische Gelassenheit anzueignen, die man auf einer Weltreise mit kleinen Kindern gut gebrauchen könnte. Gar nicht so einfach.

Schon vor Beginn unserer Reise haben wir uns Gedanken darüber gemacht, wo wir am besten die Anden überqueren. Nach sechs Wochen Argentinien wollen wir noch eine Weile Chile bereisen.

Manche Urlauber brüsten sich damit, über den höchsten Pass zwischen den beiden Ländern gefahren zu sein. Wir haben nach dem niedrigsten gesucht.

Hua Hum, sagte Google.
Hua Hum, sagte das Fremdenverkehrsamt Turismo Chile, als ich fragte, wie wir am besten von Argentinien kommend unser erstes Ziel in Chile erreichen, das Naturreservat Huilo Huilo, das sich westlich der Anden erstreckt.
"Hua Hum", sagte mein Mann, "das machen wir."

Ich war misstrauisch. Weder im Reiseführer noch im Internet fand ich Informationen über öffentliche Verkehrsmittel, die dort die Grenze passieren. Mein Mann winkte ab. "Ach was", sagte er, "vor Ort lässt sich das schon organisieren."

"Hua Hum?", fragt die Angestellte des Tourismusinformationsbüros im argentinischen Grenzort San Martin de los Andes erstaunt. "Haben Sie denn einen eigenen Wagen?"

Nein, haben wir nicht.

"Außerdem", ergänzt die Angestellte, "gibt es dort keinen Geldautomaten, wo Sie chilenische Pesos erhalten." Sie schaut uns an, blickt auf das Baby, dann wieder auf uns. "Und Nahrungsmittel dürfen Sie auch nicht über die Grenze mitnehmen."

Pfeifender Mann, schlafende Kinder

Vorwurfsvoll schaue ich meinen Mann an. Wir haben kein Auto. Dafür ein hungriges Baby. Es braucht Babynahrung, die man im Naturreservat bestimmt nicht kaufen kann. Zumal wenn man keine chilenischen Pesos hat.

Aber zum Glück sind wir in Südamerika. Da werden Probleme spontan gelöst.

Unsere Gastgeberin, eine deutsche Auswandererin, die vor einigen Jahren ein kleines Bed & Breakfast eröffnet hat, besorgt uns einen Fahrer. Chilenische Pesos gibt es in der Wechselstube in San Martin. Und die Babynahrung? "Die schmuggeln wir", meint unser Fahrer energisch. Wenn wir erwischt werden, versucht er mich zu beruhigen, könne er ja sagen, das Baby sei krank und benötige dringend genau dieses spezielle Essen.

Also fahren wir los. Durch ein Naturreservat bis zur Grenze, vorbei an patagonischem Regenwald, kristallklaren Seen, schneebedeckten Bergen. Mein Mann pfeift entspannt vor sich hin, die Kinder schlafen. Ich sehe mich vor meinen geistigen Augen in einer chilenischen Gefängniszelle. Arrestiert als Schmugglerin.

Aber alles geht glatt. "Haben Sie außer Babynahrung Lebensmittel dabei", fragt die nette Zöllnerin, ohne dass wir etwas gesagt haben. Wir bekommen Stempel in die Pässe gedrückt. Ich atme auf.

Unser Fahrer lässt uns am See Pirehueico raus, wo uns eine Fähre zu unserem Zielort bringen soll. Als vorausschauende deutsche Bürgerin hatte ich frühzeitig die Schiffsgesellschaft angeschrieben, um Tickets zu reservieren. Keiner antwortete. Keiner will ein Ticket sehen. Stattdessen setzt der Kapitän meine Tochter ans Steuer. Sie ist begeistert - und bleibt anderthalb Stunden dort sitzen. Umringt von der Schiffscrew, die ihr über das blonde Haar streichelt.

Keine Lust auf Land

"Siehst du?", sagt mein Mann als wir unser Ziel erreichen. "Hat doch alles gut geklappt. Du machst dir zu viele Sorgen." Er hat recht. Sechs Wochen sind wir bereits unterwegs. Doch leider fehlt es mir immer noch an südamerikanischer Gelassenheit.

"Wir gehen wandern", sagt mein Mann bestimmt. "Das entspannt." Dann schaut er uns misstrauisch an. Er weiß, er hat es mit drei ausgeprägten Stadtfrauen zu tun. Oder zumindest mit zweien, das Baby ist noch nicht so festgelegt.

Ich entsinne mich daran, dass das Kind - sozialisiert in Hamburg - einmal mit seinem Opa, der auf dem Land lebt, im Wald spazieren ging. Irgendwann hatte es keine Lust mehr. "Ich will nicht mehr im Wald sein", sagte es. "Ich möchte in ein Café, Kinder-Cappuccino trinken." Damit meinte es warme, geschäumte Milch, die in den Family-Hipster-Cafés Hamburgs den jungen Gästen kredenzt wird. Der Großvater war sprachlos.

Mein Mann, selber auf dem Land aufgewachsen, versucht seither zu jeder Gelegenheit, das Kind an die Natur heranzuführen. Offenbar mit Erfolg.

Es gefällt uns Stadtfrauen in Huilo Huilo, einem Naturreservat rund 850 Kilometer südlich von Santiago. Wir bestaunen Araukarienwälder, bewundern den schneebedeckten Vulkan Mocho-Choshuenco, lauschen dem Rauschen eines Wasserfalls. Wir wandern, werfen Steine in Bäche, sammeln Stöcke, klettern über Felsen. Das Kind strahlt.

Wir kehren nicht ein, sondern nehmen Picknick mit. Das Baby juchzt, wenn es auf der Picknickdecke strampeln darf. Es blinzelt in die Baumkronen, rupft Gras, schaut erstaunt einer Gänsefamilie hinterher, die ein paar Meter weiter an uns vorbeiwatschelt.

"Mich haut nichts mehr um"

Nach ein paar Tagen fahren wir weiter gen Norden, an den See Budi, ein Brackgewässer, das vor der Pazifikküste durch eine hügelige Landschaft mäandert.

"Wohnen hier die Indianer?", fragt meine Tochter. Damit meint sie die Mapuche, ein indigenes Volk, das rund um den See siedelt. Ich nicke.

Aus meinem Stadtkind wird ein Landkind. Wir übernachten in einer Ruka, einer traditionellen Unterkunft. Statt Parkettboden läuft man auf Lehm, statt einer Heizung flackert in der Mitte der Ruka ein Feuer. Eine Mapuche-Frau erklärt uns, welche Heilkräuter wir unserem Kind bei Bauchschmerzen und welche Pflanzen wir dem Baby gegen Zahnschmerzen geben können. Das Kind lernt spinnen und Feuer anzünden. Es staunt, dass man in der heißen Asche Tortillas backen kann. Es gibt kein Internet, die Handyverbindung ist schlecht.

Ich entspanne mich tatsächlich. Nach vier Tagen sage ich zu meinem Mann: "Jetzt bin ich so gelassen wie die Südamerikaner. Mich haut so schnell nichts mehr um."

Am nächsten Tag wird uns auf dem Weg nach Santiago der Rucksack aus dem Auto geklaut. Darin: sämtliche Kindersachen. Weg ist sie, meine neu gewonnene südamerikanische Gelassenheit.

Bis März 2013 wird Alexandra Frank regelmäßig von ihren Erlebnissen als Familie auf Weltreise bei SPIEGEL ONLINE berichten.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
1.
agua 07.12.2012
Ich begleite euch weiterhin auf eurer Reise,auf der nicht nur Kinder lernen flexibel zu sein.Seid froh,dass es die Kindersachen waren und nicht eure Papiere.Weiterhin viel Spass,liebe Gruesse aus Portugal.
Ich begleite euch weiterhin auf eurer Reise,auf der nicht nur Kinder lernen flexibel zu sein.Seid froh,dass es die Kindersachen waren und nicht eure Papiere.Weiterhin viel Spass,liebe Gruesse aus Portugal.
2. In Südamerika waren wir froh über`s Auto!!!
gms239 07.12.2012
Hallo, erstmal wünsche ich natürlich ganz viel Spaß in Argentinien und Chile! Ist wirklich eine spannende Reise, die sich sicher lohnt. Wir selber waren (ohne Kind) zwei Monate da und waren sehr oft, sehr froh ein Auto zu haben. [...]
Hallo, erstmal wünsche ich natürlich ganz viel Spaß in Argentinien und Chile! Ist wirklich eine spannende Reise, die sich sicher lohnt. Wir selber waren (ohne Kind) zwei Monate da und waren sehr oft, sehr froh ein Auto zu haben. Geht natürlich fast alles auch ohne eigenes Fahrzeug, aber vieles geht schneller und im Endeffekt billiger mit eigenem Gefährt. Ganz im Gegenteil zu Reisen in Indien - dort waren wir mit Kind (nur einem) und ich kann öffentliche Verkehrsmittel insbesondere mit Kind nur empfehlen!!! Super günstig und mit Kind sind die Menschen noch viel freundlicher und hilfsbereiter als eh schon! Waren als Studenten schon mal ohne Kind da und haben uns damals schon unglaublich sicher und flexibel gefühlt und daher für uns entschieden, daß Indien gerade auch mit Kindern ideal mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu bereisen ist! VG
3. optional
boer640 07.12.2012
wenn Ihr nen Geländewagen habt, bei dem das Ersatzrad unter dem Boden hängt, parkt möglichst über Bordsteinen, sonst ist das auch schnell weg. ich beneide euch...
wenn Ihr nen Geländewagen habt, bei dem das Ersatzrad unter dem Boden hängt, parkt möglichst über Bordsteinen, sonst ist das auch schnell weg. ich beneide euch...
4.
lujaco 07.12.2012
Superschön, dass sich die Stadtfrauen auf dieses Abenteuer einlassen. Die eindrücke und das plantschen ist doch eh viel besser als jeder Cappuccino. werde eure Weltreise mit großer Neugier weiter verfolgen. lg
Superschön, dass sich die Stadtfrauen auf dieses Abenteuer einlassen. Die eindrücke und das plantschen ist doch eh viel besser als jeder Cappuccino. werde eure Weltreise mit großer Neugier weiter verfolgen. lg
5.
postmaterialist2011 07.12.2012
Stimmt Indien mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist ideal, da kann das Kind früh lernen wie wenig Platz der Mensch eigentlich nur braucht und die gleichaltrigen Strassenkinder, die nachts alleine auf der Verkehrsinsel [...]
Zitat von gms239Ganz im Gegenteil zu Reisen in Indien - dort waren wir mit Kind (nur einem) und ich kann öffentliche Verkehrsmittel insbesondere mit Kind nur empfehlen!!! Super günstig und mit Kind sind die Menschen noch viel freundlicher und hilfsbereiter als eh schon! Waren als Studenten schon mal ohne Kind da und haben uns damals schon unglaublich sicher und flexibel gefühlt und daher für uns entschieden, daß Indien gerade auch mit Kindern ideal mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu bereisen ist! VG
Stimmt Indien mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist ideal, da kann das Kind früh lernen wie wenig Platz der Mensch eigentlich nur braucht und die gleichaltrigen Strassenkinder, die nachts alleine auf der Verkehrsinsel schlafen, kann man da auch viel besser erkennen. Sorry ich reise regelmässig beruflich nach Indien, aber soviel Stuss habe ich noch selten gelesen !

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

"4 um die Welt"

  • Alexandra Frank
    Die Journalistin Alexandra Frank, 36, ist fünf Monate lang mit Mann, 38, Tochter, 4, und Baby auf Weltreise. Die Route führt von Argentinien über Chile, Neuseeland, Australien bis nach Singapur. Anfang März endet der Trip in der Heimatstadt Hamburg. In ihrem Blog "4 um die Welt" berichtet sie von den Abenteuern ihrer Familie.

Fotostrecke

Fotostrecke

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter RSS
alles zum Thema 4 um die Welt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten