Lade Daten...
14.12.2012
Schrift:
-
+

Panorama-Bildband "America"

"Je rostiger, desto schöner"

Fotos
Horst Hamann/ Edition Panorama

Alte Autos, leere Straßen, dazu grandiose Landschaften: In seinem Bildband "America" zeigt der Fotograf Horst Hamann das Ergebnis unzähliger Roadtrips quer durch die USA. Im Interview erzählt er von der Poesie von Rost und Verfall - und erklärt, warum der amerikanische Traum noch funktioniert.

SPIEGEL ONLINE: Herr Hamann, Sie haben jahrelang in den USA gelebt und fotografiert. Ihr aktueller Bildband "America" zeigt ein Land, das oft trostlos wirkt, abgerockt und melancholisch. Ist das Ihr persönliches Resümee der Zeit in den Vereinigten Staaten?

Hamann: Mit dem Begriff Melancholie kann ich leben. Für mich aber steht eher der Begriff Poesie über dem Buch. Ein bisschen Traurigkeit ist dabei, ein bisschen Wehmut, aber auch die Liebe zu einem Land, das ich sehr schätze. Fotos für ein Buch zusammenzustellen ist wie eine Person zu porträtieren, die mal traurig guckt oder weint. Vielleicht hat auch die Abschiedsstimmung einen Einfluss gehabt. Denn ich bin nach fast 30 Jahren in den USA wieder nach Deutschland gezogen.

SPIEGEL ONLINE: Ihre Fotos bilden also das Lebensgefühl in den USA ab. Was bedeutet das konkret für Sie?

Hamann: Mein persönlicher amerikanischer Traum war mein erster Ford F-250 Pick-up-Truck, der für 600 Dollar am Straßenrand stand. Damit zu cruisen, ohne auf Benzingeld zu achten, während neben mir die Kinder auf der Sitzbank sitzen, das Fenster runtergekurbelt ist und das Radio läuft - was kann es Schöneres geben? Das bedeutete Freiheit für mich.

SPIEGEL ONLINE: Haben Sie denn auch den amerikanischen Tellerwäscher-Traum gelebt - den Aufstieg von der Pike bis zum Erfolg?

Hamann: Ja, 1979 wollte ich nach New York, um mein Glück zu machen. Ich kannte keinen Menschen damals und habe nur versucht, mich am Leben zu erhalten. Mein erster Job war im 44. Stock des World Trade Centers: Für Fotografen habe ich Filme gewechselt und Kaffee gekocht - so fing das an. Ich habe mir die Stadt erobert. Später hingen meine Fotos in der Subway, waren ganzseitig in der "New York Times" abgedruckt. Da hatte ich schon das Gefühl, etwas richtig gemacht zu haben. Das habe ich mir erkämpft, erobert, erschwitzt.

SPIEGEL ONLINE: Die USA sind zerrissen wie nie zuvor zwischen Schwarz und Weiß, Arm und Reich. Funktioniert der amerikanische Traum überhaupt noch in Zeiten der Wirtschaftskrise und der politischen Spaltung?

Hamann: Ja, er kann, soll und muss funktionieren. In den USA sagt man: Es ist kein Problem, wenn du hinfällst, aber es ist ein Problem, wenn du nicht aufstehst und wieder neu anfängst. Das ist die Haltung, die mich so fasziniert, die Kraft und der Pioniergeist, den es in Amerika noch gibt. Ich mag auch diese wahnsinnige Offenheit und Toleranz der Menschen, die Akzeptanz und Solidarität. Aber es stimmt: Es gibt auch Zustände fast wie in der Dritten Welt.

SPIEGEL ONLINE: Sie zeigen immer wieder Fabriken, leere Straßen - und wenn die Landschaft schön ist, dann ist doch irgendwo ein Zeichen der Zivilisation wie ein Truck, ein Silo, kaputte Häuser zu sehen. Warum?

Hamann: Mich interessieren die Patina, der Verfall, die Spuren, die Menschen hinterlassen - und wenn es eine abgebrannte Hütte ist. Aus einem verlassenen Haus, einer verlassenen Straße ergibt sich die Poesie. Das provoziert Fragen: Was war da? Wer hat da gelebt? Wie sah das früher aus? Die Geisterstädte in Colorado sind ein gutes Beispiel: Zu Zeiten des Goldrauschs waren das Boomtowns, dann sind sie verfallen, dann kamen die Casinos. Solche Hochs und Tiefs, die interessieren mich fotografisch. Mich interessiert das Gelebte mehr als das Geleckte.

SPIEGEL ONLINE: Wieso nehmen Sie immer wieder einen Pick-up oder ein Autowrack in Ihre Bilder?

Hamann: Autos als Statussymbol interessieren mich gar nicht. Ich liebe aber die alten Kisten. Amerika ohne Autos geht gar nicht. Meine allererste Ausstellung in Krefeld hieß "Cars and Stripes", denn das war auch mein erster Eindruck von Amerika: Autos, Autos, Autos. An jeder Straßenecke gibt es für 100 Dollar so einen Schlitten zu kaufen. Die sind einfach nur schön - je rostiger, desto schöner.

SPIEGEL ONLINE: Und auch poetischer?

Hamann: Ja, das ist wie ein Lied, das man akustisch interpretiert, wenn dabei die ganze Elektronik wegfällt. Bei alten Autos sind nur noch die Formen übrig, die Linien, die Farben. Genauso wie ein schönes Gesicht, das Falten und einen Ausdruck bekommt und dann auch Geschichten erzählt. Das ist was anderes als ein glattes Modelgesicht, in dem nichts Persönliches drin ist.

SPIEGEL ONLINE: Auf einem Ihrer Bilder sieht man eine alte Frau vor einem Schaufenster mit Brautkleidern stehen. Was für eine Geschichte wird da erzählt?

Hamann: Ich habe das ältere Paar lange beobachtet. Die Frau stand vor dem Fenster und betrachtete die Kleider, und er wollte immer weiter. Die Situation hatte etwas Schönes, Positives und sehr Harmonisches. Wahrscheinlich sind sie schon lange verheiratet, sie gehören zusammen und träumen noch. Er weiß, dass sie ihm folgen wird. Auf dem Foto sieht man die Frau kaum. Das mag ich: eine eher subtile Story, nicht so offensichtlich.

SPIEGEL ONLINE: In diesem Band erzählen Sie Ihre Geschichten allerdings kaum über Personen, eher über Gebäude und Straßen. Wieso kommen Menschen höchstens als Statisten vor?

Hamann: Ich habe schon viele Porträts gemacht, aber mit dieser Kamera geht das einfach nicht. Menschen dienen bei Aufnahmen mit ihr eher als Maßstab.

SPIEGEL ONLINE: Welche Kamera benutzen Sie?

Hamann: Sie ist ein Klassiker in der Fotografie: Die Linhof Technorama wurde in München gebaut, hat mit dem Eins-zu-drei-Seitenverhältnis das Landschaftskino-Format. Es gibt nur vier Belichtungen pro Film. Das Objektiv ist von Schneider-Kreuznach aus Deutschland, der Rolls-Royce der Fotobranche. Es hat keinen Zoom, sondern eine Festbrennweite. Da muss man sich erst einen Aufnahmeort suchen und die Kamera dort aufbauen. Das war bei dem New-York-Vertikal-Thema ganz schwierig, bei Landschaft geht das sogar noch. Ein paar Fotos habe ich auch mit einer Hasselblad Xpan gemacht, die man von Kleinbild auf Panorama umstellen kann.

SPIEGEL ONLINE: Welche Chancen bietet das extreme Panoramaformat, das Sie - Sie sagten es gerade schon - auch in Ihrem 1996 erschienenen, berühmten Bildband "New York Vertical" eingesetzt haben? Und welche Herausforderung birgt es?

Hamann: In der Breite deckt das Format genau das Wahrnehmungsfeld des menschlichen Auges ab, fast 100 Grad, das entspricht also der natürlichen Wahrnehmung. Die riesige Fläche muss man aber auch erst mal horizontal oder vertikal füllen. Das ist eine echte Aufgabe, bis das kompositorisch sinnvoll und spannend ist und Inhalte transportiert. Beim Band "New York Vertikal" konnte ich schon zwei Jahre lang üben.

SPIEGEL ONLINE: Sie schreiben in Ihrem Buch einen - für einen Fotografen - ungewöhnlichen Satz: Vielleicht sind die besten Bilder die, die man nie gemacht hat. Sie nennen sie "mental polaroids". Was meinen Sie damit?

Hamann: Damit meine ich die Gänsehautmomente, die man gar nicht fotografieren kann. Etwa wie meinen amerikanischen Traum, mit meinen Kindern neben mir im Pick-up zu cruisen. Oder wenn man in den Sonnenuntergang fährt. Das kann man nicht fotografieren. Ich habe den Moment gelebt, ihn genossen, bis ans Ende meiner Tage ist er Teil meiner Gefühlswelt.

SPIEGEL ONLINE: Hat so ein Eindruck es doch ins Buch geschafft?

Hamann: Ja, so ein Gefühlspolaroid, das ich aber fotografiert habe, ist die Aufnahme in Maine: eine Häuserzeile im Schneesturm. Dort haben wir in der Nähe gewohnt, und ich bin immer daran vorbei zum Büro gelaufen. In dem Restaurant rechts haben sie die besten Frühstücke gemacht, mit Speck und Eiern. Wenn ich das Bild sehe, dann rieche ich den Duft des Essens, der aus der Tür weht, den Schnee - und meine Chemikalien oben im Fotolabor.

Das Interview führte Antje Blinda

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 52 Beiträge
1. Romantisierung der Müllhalde
donnerfalke 14.12.2012
Ich weiß nicht was das für ein Traum sein soll der aussieht wie ein Schrottplatz? Schöne Landschaften in der Prärie wären ein Traum aber doch nicht so was. Durch diese viele tote Städte entsteht ein immenser Umweltschaden. [...]
Ich weiß nicht was das für ein Traum sein soll der aussieht wie ein Schrottplatz? Schöne Landschaften in der Prärie wären ein Traum aber doch nicht so was. Durch diese viele tote Städte entsteht ein immenser Umweltschaden. Amerikaner denken extrem kurzfristig und wollen in kürzester Zeit den maximalen Gewinn rausholen: für Mensch und Natur eher ein Alptraum. Würde es sich nicht um USA handeln sondern z.B. um Russland, würde man statt den romantischen Märchen eher Gejammer darüber schreiben. Der Autor soll nach Detroit fahren, dort kann er sich mit seiner Kamera richtig austogen und noch mehr "Träume" aufnehmen: riesige tote Fabriken und Bahnhöfe.
2. Die
hemimod 14.12.2012
..ist das legendäre "Ludlow Cafe" in Ludlow, CA. http://www.panoramio.com/photo/6194071
..ist das legendäre "Ludlow Cafe" in Ludlow, CA. http://www.panoramio.com/photo/6194071
3. Der amerikanische Traum - hahaha...
ozzoid 14.12.2012
"In den USA sagt man: Es ist kein Problem, wenn du hinfällst, aber es ist ein Problem, wenn du nicht aufstehst und wieder neu anfängst." Hört sich fast an wie Mitt. Wenn du hinfällst und brichst dir den [...]
"In den USA sagt man: Es ist kein Problem, wenn du hinfällst, aber es ist ein Problem, wenn du nicht aufstehst und wieder neu anfängst." Hört sich fast an wie Mitt. Wenn du hinfällst und brichst dir den Oberschenkelhals klingt dieses 'Pioniergeist'-Klischee wohl etwas daneben... Aber mal ohne Polemik: was ist, wenn du aus verschiedenen Gründen (bankrott da Haus verloren mit $200,000 Schulden, kein Job da zu alt oder falsche Hautfarbe, schwere Krankheit aber nicht versichert und kein Geld für Behandlung, Betriebsunfall und im Rollstuhl aber Versicherung zahlt nicht usw) echt nicht mehr aufstehen kannst? Zig-millionen haben keine Chance, jemals wirklich aufzustehen... 'der amerikanische Albtraum' klingt etwas realistischer (außer wenn man zu den 1% gehört natürlich)...
4. Schön zu haus e bleiben ...in deiner miefigen kleinstadt
lector65 14.12.2012
ud Nie und Nimmer in der USA reisen.. ! Am besten gar nicht reisen !
ud Nie und Nimmer in der USA reisen.. ! Am besten gar nicht reisen !
5.
muellerthomas 14.12.2012
An Detroit sieht man m.E. eher die Flexibilität der US-Wirtschaft. Die Stadt hat über 60% bzw. über 1 Mio. vom Höchststand verloren, die Leute haben sich also woanders Arbeit gesucht mit dem Ergebnis, dass die Arbeitslosenquote [...]
Zitat von donnerfalkeDer Autor soll nach Detroit fahren, dort kann er sich mit seiner Kamera richtig austogen und noch mehr "Träume" aufnehmen: riesige tote Fabriken und Bahnhöfe.
An Detroit sieht man m.E. eher die Flexibilität der US-Wirtschaft. Die Stadt hat über 60% bzw. über 1 Mio. vom Höchststand verloren, die Leute haben sich also woanders Arbeit gesucht mit dem Ergebnis, dass die Arbeitslosenquote nur wenig über dem Landesdurchschnitt liegt.

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Zur Person

  • AX
    Horst Hamann, 54, ist in Mannheim geboren und als Fotograf ein Autodidakt. 1979 nahm er an einem Workshop in Rockport im US-Bundesstaat Maine teil, dort entdeckte er seine Liebe für Amerika. 1989 emigrierte er nach New York und begann dort, Wolkenkratzer im Panoramaformat zu fotografieren. 1996 entstand daraus der Bestseller "New York Vertical", für den er mehrere Auszeichnungen und die Ehrenmedaille der Stadt New York erhielt. Nach fast 30 Jahren in den USA wohnt er jetzt in Frankfurt.

Buchtipp

Buchtipp

VIDEO

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter RSS
alles zum Thema USA-Reisen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten