Lade Daten...
05.02.2013
Schrift:
-
+

Wandern in den Rockies

Knirschpartie durch Kanadas Wildnis

TMN

In den kanadischen Rocky Mountains beginnt die Reise in die Einsamkeit. Vor allem im Winter, wenn manche Orte nur mit Skiern oder Schneeschuhen zu erreichen sind. Eine kräftezehrende Wanderung zur ältesten Skihütte des Landes - in der auch schon das britische Thronfolgerpaar zu Gast war.

Banff - Alison Brewster liebt den Winter. Wenn die eisigen Winde durch die Täler der Rocky Mountains fegen und der Pulverschnee sich meterhoch auftürmt, dann schnallt sich die Kanadierin ihre Schneeschuhe um. Jene sperrigen Teile, auf denen schon die ersten Pelzjäger durch die Wildnis streiften. "Schneeschuhe sind Teil unserer Winterkultur", sagt sie, "wie Eishockey."

Brewster weiß, wovon sie spricht, denn sie gehört einer echten Pioniersfamilie an. Ihre Vorfahren gründeten Ende des 19. Jahrhunderts eines der ersten Reiseunternehmen in den Rocky Mountains und erschlossen als Wildnisführer Besuchern die majestätische Bergwelt im Banff-Nationalpark.

Fünf Generationen später setzt Brewster die Familientradition fort. Sie betreibt im Hinterland von Banff eine abgelegene Bergpension. Das Blockhütten-Ensemble ist ein verstecktes Kleinod mitten in der Wildnis: Keine Straße führt dorthin, keine Seilbahn. Kein Motorschlitten kommt hierher, kein Helikopter. Es gibt nur einen 15 Kilometer langen Winterpfad, ein idealer Treck für Schneeschuh-Wanderer.

Das Abenteuer beginnt an einem Parkplatz am Trans-Kanada-Highway. Das Thermometer misst acht Grad unter Null, doch es fühlt sich doppelt so kalt an. Hände und Füße sind steif vor Kälte. Mit großen Schritten geht es tief in den Wald hinein.

Die Route führt an einem gefrorenen Bach entlang, immer leicht bergauf. Unter den Schneeschuhen knirscht es. Jede Bewegung wirbelt Millionen feiner Flocken auf, und jeder einzelne Schritt ist anstrengend. Schon bald werden Hände und Füße warm.

Schneeschuhe aus Holz, Leder und Sehnen

Bereits die Ureinwohner Nordamerikas nutzten zur Fortbewegung Schneeschuhe. Bei den Cree-Indianern waren sie bis zu zwei Meter lang und bestanden aus einem Holzring mit einem dichten Netz aus Leder und Sehnen. Die Schneeschuhe von heute sind meist aus Aluminium und Kunststoff. "Mit Schneeschuhen können sogar Anfänger die Wildnis entspannt und sicher erkunden", verspricht Brewster.

Nach knapp vier Stunden taucht auf einer Lichtung eine eingeschneite Holzhütte auf. Der Schornstein raucht, hinter den Fenstern brennt Licht. Drinnen duftet es nach Keksen, auf einem Holztisch steht frisch gebrühter Tee, in einem Kaminofen lodert ein Feuer. Die Wände sind aus dicken Holzstämmen. Besucher in bunten Skihosen lümmeln auf Sofas herum.

Die Hütte ist das Herz von Brewsters Lodge. Die Eisenbahngesellschaft Canadian Pacific Railway hatte die Hütte 1928 gebaut, ursprünglich als Warenlager und Raststätte für die Arbeiter der transkanadischen Eisenbahnlinie, die durch den Park führt. Die Brewsters übernahmen sie ein paar Jahre später, Alisons Vater baute sie in den neunziger Jahren zu einem Aufenthaltsraum aus und stellte weitere Hütten daneben.

"Noch zu Zeiten meines Urgroßvaters gab es hier draußen weder elektrische Energie noch fließend Wasser", erzählt Brewster und setzt sich unter eines der vereisten Fenster. Heute ist das Leben in der Wildnis komfortabler: Die Gästezimmer sind beheizt. Solarzellen sorgen für Warmwasser. Der Herd in der Küche funktioniert mit Gas. Zum Abendessen hat Brewster Bohnensuppe und mediterrane Hähnchenbrust gekocht.

Die älteste Skihütte Kanadas

Die Shadow Lake Lodge der Brewsters gehört zu einer Handvoll bewirtschafteter Berghütten in den kanadischen Rocky Mountains, die im Winter nur mit Schneeschuhen oder per Ski zu erreichen sind. Sie sind ein Wintersporterlebnis wie aus einer anderen Zeit. Die Handys bleiben stumm, Fernseher gibt es nicht, ebenso wenig Telefone.

Das gilt auch für die Skoki-Lodge, die älteste Skihütte Kanadas, in der schon das britische Thronfolgerpaar Kate und William eine Nacht verbracht hat. Zwölf Kilometer lang ist der Weg dorthin, der am Skihügel im Wintersportort Lake Louise beginnt. Leo Mitzel ist seit zehn Jahren der Hüttenwirt. Er sitzt im Gästeraum an einem mächtigen Steinkamin, darüber hängen alte Langlaufbretter aus Holz.

Am Morgen zieht der Duft von frischem Kaffee durch die Ritzen im Dielenboden. Nach einem kräftigen Frühstück mit Kartoffeln, Eiern und Speck geht es wieder hinaus in den Pulverschnee. Der unberührte Schnee glitzert in der Morgensonne. Nur ein Berglöwe hat in der Nacht ein paar Spuren hinterlassen.

Drei Stunden dauert die Wanderung zurück nach Lake Louise. Stangen im Schnee markieren die Richtung. Am Wegesrand buddelt eine weiße Bergziege mit ihren Hufen nach Wurzeln unter der Schneedecke. Die Route steigt bis auf 2500 Meter Höhe an, quert zwei Bergpässe, und führt vorbei an einem alten Schuppen der Eisenbahngesellschaft. Dann tauchen die ersten Skilifte auf, der riesige Parkplatz, eine Piste mit lauter Musik. Die Zivilisation ist zurück.

Jörg Michel/dpa/jus

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
1. Langlaufski statt Schneeschuhe
postfahrer 06.02.2013
Zum Shadow Lake Lodge kommt man problemlos und schneller per Langlaufski. Die 14 Km Strecke wird regelmaessig gespurt.
Zum Shadow Lake Lodge kommt man problemlos und schneller per Langlaufski. Die 14 Km Strecke wird regelmaessig gespurt.

Verwandte Themen

Jetzt Fan werden!

Skiatlas

Weitere Informationen

Anreise
Die Anreise erfolgt über Calgary. Von dort geht es entweder mit dem Shuttle-Bus oder dem Mietwagen in etwa eineinhalb Stunden in den Banff Nationalpark.
Hütten
Der Weg zu den Wildnishütten von Alison Brewster beginnt am Red-Earth-Creek-Parkplatz am Trans-Kanada-Highway etwa 20 Kilometer westlich von Banff. Die Übernachtung inklusive Vollpension in der Shadow Lake Lodge ist im Winter ab 120 Euro pro Person zu haben. Der Check-In für die Skoki-Lodge erfolgt im Gebäude des Skigebiets von Lake Louise, etwa 45 Kilometer nördlich von Banff. Der Zwölf-Kilometer-Trek zur Lodge ist oft präpariert. Eine Nacht kostet ab 90 Euro pro Person inklusive Vollpension.
Informationen
Das Besucherzentrum des National Park in Banff (224 Banff Avenue) hat im Winter täglich von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Das Park-Informationszentrum in Lake Louise befindet sich neben der Samson Mall und ist im Winter donnerstags bis sonntags von 9 bis 16.30 Uhr besetzt.

Fotostrecke

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter RSS
alles zum Thema Winterurlaube
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten