Schrift:
Ansicht Home:
Reise

Sternegucken in der Atacama-Wüste

Ganz und gar galaktisch

Im La-Silla-Observatorium in Chiles Atacama-Wüste darf der Fotograf und Hobbyastronom Michael Martin das Allerheiligste betreten - und mit seiner Kamera ganz besondere Blicke wagen.

Michael Martin
Dienstag, 12.06.2018   04:16 Uhr

Zur Person

In lang gezogenen Kurven schwingt die Panamericana durch die gebirgige Atacama-Wüste im Norden Chiles. Kaum einer der Reisenden beachtet 130 Kilometer nördlich von La Serena die schneeweißen Kuppeln einer Sternwarte, die sich in der Ferne auf dem Berg La Silla abzeichnen. Für mich, einen leidenschaftlichen Hobbyastronom, sind sie ein wichtiger Grund, mein Motorrad auf die kleine Nebenstraße C 541 zu lenken.

Nach 20 Fahrminuten stehe ich vor einem bewachten Tor. Ich nenne meinen Namen, der Wärter blickt auf seine Liste und lässt mich einfahren. Ich hatte mich zuvor um einen Pressebesuch bemüht, aber auch normale Touristen können die berühmte Sternwarte nach Voranmeldung jeden Samstag kostenlos besuchen.

Fotostrecke

Sternegucken in Chile: Sternbilder

Eine steile Passstraße bringt mich auf 2400 Meter Meereshöhe. Hier in der klaren, fast immer wolkenlosen Luft der Atacama errichtete die im Jahre 1964 gegründete Europäische Südsternwarte (ESO) das erste ihrer inzwischen drei Observatorien in Chile. Auch wenn heute auf dem Cerro Paranal viele Hundert Kilometer nördlich die modernsten Teleskope der ESO stehen, ist La Silla nach wie vor ein wichtiger Standort für die Erforschung des Weltalls. So wird hier mit dem weltweit besten Instrument Jagd auf sogenannte Exoplaneten gemacht.

In einer Kantine werde ich von Hernan Julio empfangen, der die chilenische Astronomiezeitung "Astrovida" herausgibt und Besucher in La Silla betreut. Nach dem Essen beziehe ich mein Zimmer. Der Ausblick reicht bis zum Pazifik, der sich im Südwinter meist unter einer dichten Nebeldecke verbirgt.

Nach Sonnenuntergang beginnt die Arbeit

Dann fahren wir mit einem Kleinwagen hinauf zur höchstgelegenen Kuppel, die auch das größte Teleskop von La Silla beherbergt. Mit einem Lastenaufzug geht es in 40 Meter Höhe, dann darf ich das Allerheiligste betreten: das Innere der Kuppel. Dort steht das größte Teleskop mit einem Spiegeldurchmesser von 3,60 Metern. Am Teleskop ist der sogenannte HARPS, der weltweit führende Exoplanetenjäger, montiert - ein Spektrograf mit bislang unerreichter Präzision.

Die nächste Station ist das NTT, das New Technology Telescope. Es war weltweit das erste Fernrohr mit aktiver Optik. Die Form des 3,58 Meter großen Hauptspiegels wird fortlaufend kontrolliert und korrigiert. So werden die Luftturbulenzen weitgehend ausgeglichen und damit bessere Ergebnisse erzielt.

Inzwischen ist die Sonne über dem Pazifik untergegangen, nun beginnt die Arbeit der Astronomen. Während Techniker die riesigen Kuppeln elektrisch öffnen, finden sich die Wissenschaftler im Kontrollzentrum ein. An den Fernrohren selbst ist heute kein Astronom mehr zu finden. Die Sterngucker sitzen vielmehr im Kontrollraum an ihren Monitoren oder im fernen Europa in ihren Büros und steuern die Beobachtungen.

Die Atmosphäre ist konzentriert und doch entspannt. Es läuft leise Musik, neben den Tastaturen stehen Kaffeetassen, an ein paar der Dutzenden von Monitoren sitzen Astronomen und arbeiten ihre eigenen Beobachtungsprogramme ab oder unterstützen ihre Kollegen, die von Europa aus zugeschaltet sind.

Die Milchstraße in ihrer ganzen Pracht

Maja Vuckovic findet Zeit für ein Interview. Die serbische Astronomie-Professorin , die an der Universität Valparaiso lehrt, schwärmt von der Zusammenarbeit mit den chilenischen Wissenschaftlern. Die Doktoranden Abner Zapata und Mathias Diaz gesellen sich zu uns und berichten begeistert von ihrer Jagd auf Exoplaneten.

Die Vorstellung, Exoplaneten zu finden, die ferne Sterne in der sogenannten habitablen Zone umrunden, fasziniert auch die nüchternen Astronomen. Damit ist jener Bereich gemeint, in dem der Abstand zwischen Stern und Planet es möglich macht, dass Wasser in flüssiger Form vorkommt. Das wird als unabdingbare Voraussetzung für die Entstehung von Leben gesehen.

Inzwischen ist es Mitternacht, noch stört der Mond bei vielen der Beobachtungen. Ich gehe auf mein Zimmer und schlafe drei Stunden bis zum Monduntergang. Dann fährt mich Hernal mit Standlicht wieder hinauf zur höchstgelegenen Kuppel von La Silla. Dort schraube ich wie vor 40 Jahren auf meiner eigenen Sternwarte bei Augsburg meine Kamera samt lichtstarkem Weitwinkelobjektiv auf ein Stativ und löse den Kameraverschluss aus.

Anders als damals fällt das schwache Sternenlicht aber nicht mehr auf kaum empfindliche Filme, sondern auf extrem lichtempfindliche Fotosensoren. So muss ich nur wenige Sekunden belichten, um die Milchstraße in ihrer ganzen Pracht auf dem Kameramonitor betrachten zu können.

Das Sternenmeer dort oben

Und noch zwei Dinge sind anders als vor vier Jahrzehnten: Der Himmel ist tiefschwarz, weder Straßenbeleuchtung noch Smog beeinträchtigen die Sicht. Und ich bin auf der Südhalbkugel der Erde. Nur von hier aus ist der Blick Richtung Zentrum der Milchstraße, unserer Heimatgalaxie, möglich.

Ich blicke minutenlang fasziniert in das Sternenmeer. Irgendwo dort oben kreisen vermutlich unzählige erdähnliche Planeten um die zahllosen Sterne. Ob sich dort Leben entwickeln konnte, werden wir vielleicht nie erfahren.

Um 6 Uhr beginnt die Morgendämmerung über der nahen Küstenkordillere, eineinhalb Stunden später geht die Sonne gleißend über den Bergen auf. Die Kuppeln werden geschlossen, die Astronomen gehen ins Bett. Ich setze mich auf mein Motorrad, fahre nach unten und biege nach Norden auf die Panamericana ein. Es geht weiter Richtung Peru.

insgesamt 4 Beiträge
martinhaidegger 12.06.2018
1. Liegt La Silla in der Atacama-Wüste?
Atacama-Wüste klingt bei Chile natürlich immer sexy, aber La Silla liegt aus meiner Sicht nicht in der Atacama-Wüste, auch nicht in der Region Atacama
Atacama-Wüste klingt bei Chile natürlich immer sexy, aber La Silla liegt aus meiner Sicht nicht in der Atacama-Wüste, auch nicht in der Region Atacama
permissiveactionlink 12.06.2018
2. #1
Alle Standorte von Beobachtungobservatorien der Europäischen Südsternwarte (ESO, European southern observatory) in Südamerika liegen in der Atacama-Wüste (auch der des künftigen ELT, des Extremely Large Telescope, mit einem [...]
Alle Standorte von Beobachtungobservatorien der Europäischen Südsternwarte (ESO, European southern observatory) in Südamerika liegen in der Atacama-Wüste (auch der des künftigen ELT, des Extremely Large Telescope, mit einem noch nie zuvor bei einem optischen Teleskop dagewesenen Primärspiegeldurchmesser von 30m auf dem 3060m hohen Cerro Armazones). Nur dieselbe bietet die bestmöglichen Beobachtungsbedingungen mit fast immer unbedecktem Himmel und geringster Luftfeuchtigkeit. Siehe auch den Wikipediabeitrag "Europäische Südsternwarte".
Alf-M 12.06.2018
3. #2
ich würde martinhaidegger (#1) Recht geben: laut Wikipedia erstreckt sich die Atacama-Wüste "zwischen den Städten Tacna im Süden Perus und Copiapo im Norden Chiles". Von Copiapó bis La Serena sind´s etwa 330 km, [...]
ich würde martinhaidegger (#1) Recht geben: laut Wikipedia erstreckt sich die Atacama-Wüste "zwischen den Städten Tacna im Süden Perus und Copiapo im Norden Chiles". Von Copiapó bis La Serena sind´s etwa 330 km, und La Silla liegt etwa 150 km nordöstlich von La Serena, also nicht in der Atacama-Wüste (obwohl dies wohl nicht sehr wichtig sein dürfte...). Wäre schön, wenn Michael Martin mal écht aus Paranal Fotos hätte beitragen können.
permissiveactionlink 12.06.2018
4. #3, Alf-M
Da ist sich wohl selbst die Fachwelt nicht ganz einig : offenbar erstreckt sich die Atacama i.e.S. zwischen dem 18. und 27. südlichen Breitengrad. Oder eben zwischen Tacna im Süden Perus und Capiapo im Norden Chiles So gesehen [...]
Da ist sich wohl selbst die Fachwelt nicht ganz einig : offenbar erstreckt sich die Atacama i.e.S. zwischen dem 18. und 27. südlichen Breitengrad. Oder eben zwischen Tacna im Süden Perus und Capiapo im Norden Chiles So gesehen gehört La Silla, bei 29°15' S und 70°44' W eindeutig nicht mehr zur Atacama. Aber offenbar sieht man das auch im englischsprachigen Raum nicht so eng, denn dort wird La Silla im Atacama Desert, Coquimbo Region, 150 km NE of La Serena, "at the outskirts of the chilean Atacama Desert" verortet. Wie auch immer : Möglicherweise liegt La Silla ca 2° (ca 222 km) zu weit südlich, um in die geographische Vegetationszone der Atacama noch exakt dazuzugehören. Die Astronomen sehen, vermutlich aus den bereits erwähnten Vorzügen, das Ganze etwas anders als die Geographen. Aber für Astronomen sind ja auch alle Elemente mit höherer Ordnungszahl als 2 (Helium) ausnahmslos Metalle.....
Newsletter
Die schönsten Reiseziele: Nah und Fern

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP