Schrift:
Ansicht Home:
Reise

Fotoreise per Transsib

Ein Zug, ganz Russland

Einmal durch ganz Russland reisen: Das war der Traum von Giulia Mangione. Vier Wochen nahm sich die Fotografin Zeit für die 9288 Kilometer mit der Transsibirischen Eisenbahn.

Giulia Mangione
Von
Dienstag, 13.02.2018   04:30 Uhr

Seit Jahrzehnten rattern die Züge der Transsibirischen Eisenbahn - kurz Transsib - von Moskau nach Wladiwostok am Pazifik, und die längste Bahnstrecke der Welt verliert nichts von ihrer Faszination. 400 Stationen und 89 Städte durchqueren jene, die sich Zeit nehmen und sechs Tage lang schlafen, essen, sich unterhalten, lesen und aus dem Fenster schauen können.

"Was man sieht, ist nicht besonders spannend", sagt Giulia Mangione, die im vergangenen Sommer die Reise unternahm, "immer die gleiche Landschaft: Wälder und Steppe. Das Interessante sind die Begegnungen." Die 31-jährige Italienerin aus Florenz, die zurzeit in Kopenhagen wohnt, ist Fotografin. Die einmonatige Fahrt durch Russland war ihr Traum, seit sie die Sprache studiert hat.

Mangione buchte Dritte-Klasse-Tickets für einzelne Streckenabschnitte. "In einem offenen Waggon zu reisen, ist wohl die authentischste Art", sagt sie, "so konnte ich viele Menschen treffen." Studenten zum Beispiel, die in den Semesterferien nach Hause fahren. Familien, die sich kein Flugticket leisten können. Soldaten auf Heimaturlaub. Viele Alte mit viel Zeit. "Ich fotografiere gerne Porträts, rede gerne mit den Leuten und höre ihren Geschichten zu" - ihr Russisch half ihr dabei, nur sehr selten konnte jemand Englisch.

Eine der wenigen Jüngeren im Zug war Dasha. Gerade fertig mit ihrem Medizinstudium in Ischewsk, wollte sie Freunde in Nowosibirsk treffen und mit ihnen am Baikalsee wandern. "Sie erzählte, wie sie als Freiwillige in Ambulanzen in Moskau und Jekaterinburg viel Dramatisches gesehen hat: Selbstmord, Drogen- und Alkoholmissbrauch." Jetzt plant Dasha, nach Norwegen auszuwandern - dort würde sie als Ärztin besser bezahlt. "Wir wurden Freundinnen und verreisen vielleicht zusammen", sagt die Fotografin.

"Ich bin fasziniert von diesem riesigen Land", sagt Mangione. So viele verschiedene Kulturen, so viele verschiedene Traditionen - vereint nur durch die Sprache. Immer wieder legte sie Stopps ein - in Jekaterinburg, Krasnojarsk, Irkutsk, am Baikalsee. Dort stieg sie früh morgens wieder in die Transsib. "Mir gegenüber saß ein Mann, der mir dann geräucherten Fisch zum Frühstück anbot und sagte: 'Wenn du Omul nicht probiert hast, kennst du den Baikal nicht.'" Der Omul-Lachs kommt ausschließlich dort vor.

Was sollte man als Transsib-Anfänger beachten? "Essen mitbringen", sagt Mangione. Das Angebot im Zug sei teuer und nicht besonders gut. Viele reisen mit unzähligen Frischhaltedosen, "eine Frau hatte für jeden der sechs Tage eine Box dabei". Die Fotografin selber war froh über den Samowar, der in jedem Waggon zu finden ist: Mit dem heißen Wasser konnte sie ihre Instantnudeln zubereiten. Von der Transsib kann sie aber nicht genug bekommen. Beim nächsten Mal will sie die Abzweigung in Irkutsk nach Peking nehmen.

Newsletter
Die schönsten Reiseziele: Nah und Fern

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP