Lade Daten...
01.02.2013
Schrift:
-
+

Ärger um städtischen Schulkalender

"Drogen machen hässlich"

Maciej Spiczak

Anti-Drogen-Kampagne der Stadt Zweibrücken: "Auf keinen Fall okay"

Erwachsene sollten einfach keine Jugendsprache imitieren, weiß jetzt auch die Stadt Zweibrücken: In ihrem neuen Anti-Drogen-Wandkalender erklärt sie Kindern, Nüchternbleiben sei cool, Alkoholtrinken dagegen "schwul". Schüler schütteln darüber nur den Kopf.

Die Stadt Zweibrücken möchte Jugendliche von Drogen abhalten. Das Ziel allerdings hat die Kommune mangelhaft umgesetzt: Gemeinsam mit dem Internationalen Bund, ein Verein, der sich in der Jugendarbeit engagiert, hat die Stadt einen Wandkalender herausgegeben. Darin stehen Sprüche wie: "Drogen sind keine wahren Freunde", "Drogen machen hässlich", "Bist du high, sagst du Bye!!!!" - und: "Nüchtern cool, Saufen schwul". Der Lesben- und Schwulenverband Deutschland teilt dazu mit: "Dieser Kalender ist mit öffentlichen Geldern geförderte Homophobie." Der Kalender fördere Mobbing und Ausgrenzung, er müsse sofort zurückgezogen werden.

"Schwul" und "Schwuchtel" gehören auf deutschen Schulhöfen zu den beliebtesten Schimpfwörtern: Fast zwei Drittel der Berliner Sechstklässler haben die Ausdrücke schon als Schimpfworte verwendet, zu dem Ergebnis kam im vergangenen Jahr eine repräsentative Studie der Berliner Humboldt Universität (Studie als PDF). Schwule, lesbische und bisexuelle Schüler werden oft gemobbt, auch manche schwulen Lehrer berichten von Angst im Unterricht.

Alle Kalender vernichtet

Es handele sich eben um weit verbreitete Schülersprache, sagte der Bürgermeister Rolf Franzen (CDU) dem "Pfälzischen Merkur". Ihm sei zunächst gar nichts aufgefallen, als er auf den Kalender angesprochen worden sei. Er würde das Ganze "nicht so extrem hochhängen", gegen Schwule und Lesben sei das sicher nicht gerichtet. "Ein Lapsus." Ob die Stadt auf die Kritik reagiert, ist bislang nicht bekannt. Im Rathaus war am Freitagnachmittag keiner mehr für eine Stellungnahme erreichbar.

Alles andere als einen "Lapsus" sieht darin der Lesben- und Schwulenverband: Diese Bewertung zeige, "dass für die Verantwortlichen Homophobie ein Kavaliersdelikt zu sein scheint". Auch bei den Schülern kommt der Kalender nicht unbedingt gut an: "Es ist auf keinen Fall okay, 'schwul' als abschreckenden Begriff in einer offiziellen Publikation zu verwenden", sagte der 17-jährige Stadtschülerratssprecher Christian Becker der Zeitung. Drogenprävention sei gut, aber nicht wenn sie unbewusst Homophobie fördere.

Immerhin will sich der Internationale Bund von dem Kalender verabschieden: Im Bemühen um jugendgerechte Sprache sei "ein sehr unreflektierter Slogan" verwendet worden, sagte dessen Geschäftsführer in Rheinland-Pfalz/Saarland, Jürgen Feucht, dem "Pfälzischen Merkur". Die Veröffentlichung sei ein Fehler, dafür wolle sich der Verein entschuldigen. Der Geschäftsführer versicherte: Alle im Besitz des Vereins befindlichen Kalender seien vernichtet.

fln

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 45 Beiträge
1. warum
aldamann 01.02.2013
wird für sowas überhaupt Geld ausgegeben? Wer als Jugendlicher sich von den Spießern, Eltern und Außenseitern, die solche Plakate tatsächlich cool finden, abgrenzen will, greift doch erst recht zu Drogen. Kapiert das denn [...]
wird für sowas überhaupt Geld ausgegeben? Wer als Jugendlicher sich von den Spießern, Eltern und Außenseitern, die solche Plakate tatsächlich cool finden, abgrenzen will, greift doch erst recht zu Drogen. Kapiert das denn keiner?
2. grumpf
Neal_cassady 01.02.2013
wiedereinmal hat irgendein mensch, hier: sachbearbeiter, gedacht.. das er kreativ genug ist um eine graphik am pc zu basteln. ABER, dafür gibt es menschen die eine ausbildung haben. graphik design.
wiedereinmal hat irgendein mensch, hier: sachbearbeiter, gedacht.. das er kreativ genug ist um eine graphik am pc zu basteln. ABER, dafür gibt es menschen die eine ausbildung haben. graphik design.
3. au weia
numey 01.02.2013
Man weiß nicht, ob man weinen oder lachen sollte. Dieses Layout. Die billigen Motive. Die Pseudo-Jugendsprache. Die völlig verfehlte Message. Groß- und Kleinschreibung mit der Schrotflinte drauf gepackt. Und warum eigentlich [...]
Man weiß nicht, ob man weinen oder lachen sollte. Dieses Layout. Die billigen Motive. Die Pseudo-Jugendsprache. Die völlig verfehlte Message. Groß- und Kleinschreibung mit der Schrotflinte drauf gepackt. Und warum eigentlich Getreidefelder? Die sollten sich nicht nur schämen, "mit Steuergeldern Homophobie gefördert" zu haben, sondern dass dieses augenkrebserregende Machwerk überhaupt Geld gekostet hat. Die Internet-Antidrogenkampagnen-Parodie "Meth - not even once" hat wahrscheinlich immer noch einen positiveren Effekt als dieses...Dingsda...
4.
divina_commedia 01.02.2013
Schwul und Schwuchtel dienen ja in der Regel nicht dazu jemanden der homosexuell ist zu beleidigen. Die meisten Schwulen die ich kenne, bezeichnen sich selbst als Schwul bzw. Schwuchtel. Aber es ist nach wie vor für [...]
Schwul und Schwuchtel dienen ja in der Regel nicht dazu jemanden der homosexuell ist zu beleidigen. Die meisten Schwulen die ich kenne, bezeichnen sich selbst als Schwul bzw. Schwuchtel. Aber es ist nach wie vor für heterosexuelle Männer eine Beleidigung, wenn man ihnen auf diese Weise "die Männlichkeit" abspricht.
5.
Stäffelesrutscher 01.02.2013
Zweibrücken liegt doch im Bundesland des Herrn Brüderle. Gibt's da irgendwelche Zusammenhänge?
Zitat von sysopMaciej SpiczakErwachsene sollten einfach keine Jugendsprache imitieren, weiß jetzt auch die Stadt Zweibrücken: In ihrem neuen Anti-Drogen-Wandkalender erklärt sie Kindern, Nüchternbleiben sei cool, Alkoholtrinken dagegen "schwul". Schüler schütteln darüber nur den Kopf. http://www.spiegel.de/schulspiegel/kalender-der-stadt-zweibruecken-wird-als-schwulenfeindlich-kritisiert-a-881021.html
Zweibrücken liegt doch im Bundesland des Herrn Brüderle. Gibt's da irgendwelche Zusammenhänge?

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Fotostrecke

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter RSS
alles zum Thema Homosexualität
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten