Lade Daten...
15.01.2013
Schrift:
-
+

Facebook-Parodie auf Ho Chi Minh

14-Jährige muss zur Kommunismus-Schulung

REUTERS

Plakat von Ho Chi Minh in Hanoi: Die Geschichte verzerrt und die Lehrer beleidigt?

Ihr Witz auf Facebook brachte einer vietnamesischen Schülerin Ärger ein: Sie hatte eine Parodie auf den Revolutionsführer Ho Chi Minh ins Netz gestellt. Doch statt Schulverbot blüht dem Mädchen jetzt Erziehung durch eine kommunistische Jugendgruppe.

Mit einem Nationalhelden spaßt man nicht. Schon gar nicht, wenn er Ho Chi Minh heißt und von einem ganzen Land als Vaterfigur verehrt werden muss. Das hat eine 14-jährige Schülerin in Vietnam auf die harte Tour erfahren. Das Mädchen hatte die Parodie einer berühmten Rede des Revolutionärs und späteren Staatschefs auf ihrer Facebook-Seite gepostet. Dafür wollte ihr die Schulbehörde zunächst ein Jahr lang verbieten, zum Unterricht zu kommen. Später hob sie die Strafe wieder auf.

In der Originalrede von 1946 ruft Ho Chi Minh zum Widerstand gegen die französische Kolonialmacht auf. In der Version der Achtklässlerin habe es geheißen: "Alle Schüler! Es verlangt uns nach Frieden und wir haben Zugeständnisse gemacht. Doch je mehr Zugeständnisse wir machen, desto stärker setzen uns die Lehrer unter Druck, denn sie sind entschlossen, uns wieder durchfallen zu lassen." Die Tageszeitung "Thanh Nien" zitierte auf ihrer Internetseite aus dem Text, den die Schülerin im Dezember auf Facebok postete.

Der Leiter der zuständigen Schulbehörde in der Provinz Quang Nam mittig zwischen Hanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt sagte, die Schülerin habe die Geschichte verzerrt und die Lehrer grob beleidigt. An einer anderen Stelle in dem Text steht: Alle Schüler müssten Wege finden, um gute Noten zu bekommen. Die Schlauen könnten ihren Grips nutzen. Doch die, die damit nicht dienen können, "müssen abschreiben oder Spickzettel benutzen".

"Sie ist jung und ihre Gedanken sind unreif", sagt der Vater

Die Schulbehörde verhängte Anfang Januar eine einjährige Unterrichtssperre über die Achtklässlerin. Die beteuerte, sie habe nur einen Spaß gemacht und niemanden verletzten wollen. Sie habe die umgeschriebene Rede auf der Facebook-Seite eines anderen Schülers entdeckt, den Text kopiert und den Namen der Schule angepasst. Ihr Vater sagte der Zeitung "Thanh Nien": "Sie ist jung und ihre Gedanken sind unreif." Seine Tochter sei entsetzt gewesen, dass sie nicht mehr zur Schule durfte.

Die Aufsichtsbehörde hat die Suspendierung inzwischen wieder aufgehoben. Der Schuldirektor sagte am Dienstag, das Mädchen verdiene zwar eine Bestrafung. Allerdings wurde sie wieder zum Unterricht zugelassen, nachdem ihre Eltern und die örtliche Jugendvereinigung der Kommunistischen Partei versprochen hatten, die Achtklässlerin zu "erziehen".

Ho Chi Minh wird in der Sozialistischen Volksrepublik Vietnam dafür verehrt, das Land aus der kolonialen Knechtschaft Frankreichs und in die Unabhängigkeit geführt zu haben. Sein Porträt ziert Banknoten, Briefmarken und Klassenräume und sein einbalsamierter Leichnam ist bis heute - mehr als 40 Jahre nach seinem Tod - in einem Mausoleum in Hanoi aufgebahrt.

son/dapd

Forum

Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
1. Ho Tschi Minh
F.X.Fischer 15.01.2013
Und diesen Schwachkopf Ho Tschi Minh haben unsere Studenten, Achtundsechziger und Grünen einst angebetet und idealisiert!
Zitat von sysopREUTERSEin Witz auf Facebook sollte eine vietnamesische Schülerin zunächst ein Jahr Unterricht kosten. Sie hatte eine Parodie auf den Revolutionsführer Ho Chi Minh ins Netz gestellt. Doch statt Schulverbot blüht dem Mädchen jetzt Erziehung durch eine kommunistische Jugendgruppe. Schülerin in Vietnam: Ärger wegen Post über Ho Chi Minh auf Facebook - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/schulspiegel/ausland/schuelerin-in-vietnam-aerger-wegen-post-ueber-ho-chi-minh-auf-facebook-a-877622.html)
Und diesen Schwachkopf Ho Tschi Minh haben unsere Studenten, Achtundsechziger und Grünen einst angebetet und idealisiert!
2. optional
Koch-Hering 15.01.2013
So schwach kann Ho Tschi Minh doch nicht im Kopf gewesen sein, immerhin hat er ein Land aus dem Kolonialismus geführt, und bis heute ist er auch in den westlichen Staaten vielen im Gedächtnis. Zugegeben, seine politische Agenda [...]
So schwach kann Ho Tschi Minh doch nicht im Kopf gewesen sein, immerhin hat er ein Land aus dem Kolonialismus geführt, und bis heute ist er auch in den westlichen Staaten vielen im Gedächtnis. Zugegeben, seine politische Agenda bedarf kritisch hinterfragt zu werden.
3. Schwachkopf ? Naja...
HappyPrimateIdiot 15.01.2013
netter Versuch fuer einen Troll, Effects-Fischer ! Aber zur Sache, er hat die Amis geschlagen und den Krieg gewonnen - also ein zaeher Typ. Eigentlich sollten sie saemtliche Schueler in Amiland ueber den Kommunismus [...]
Zitat von F.X.FischerUnd diesen Schwachkopf Ho Tschi Minh haben unsere Studenten, Achtundsechziger und Grünen einst angebetet und idealisiert!
netter Versuch fuer einen Troll, Effects-Fischer ! Aber zur Sache, er hat die Amis geschlagen und den Krieg gewonnen - also ein zaeher Typ. Eigentlich sollten sie saemtliche Schueler in Amiland ueber den Kommunismus belehren - dort glaubt man ja, er sei die Lehre des Boesen, Marx = Marx Brothers (nichts gegen die).
4. Fremdschämen
Peter-Lublewski 15.01.2013
Eine meiner (Jg. 62) ersten Fernseherfahrungen: "Studenten" hopsen durch die Straßen und skandieren Ho, Ho, Ho Chi Minh :-) Ich denke, das war mein erstes Fremdschämen.
Zitat von F.X.FischerUnd diesen Schwachkopf Ho Tschi Minh haben unsere Studenten, Achtundsechziger und Grünen einst angebetet und idealisiert!
Eine meiner (Jg. 62) ersten Fernseherfahrungen: "Studenten" hopsen durch die Straßen und skandieren Ho, Ho, Ho Chi Minh :-) Ich denke, das war mein erstes Fremdschämen.
5.
HeisseLuft 15.01.2013
*grins* dann muss es wohl heißen: Und dieses Monument einer unkritischen Heldenverehrung und Personenkults haben auch unsere Studenten, Achtundsechziger und Grünen einst angebetet und idealisiert! Wobei: die Grünen gab es [...]
*grins* dann muss es wohl heißen: Und dieses Monument einer unkritischen Heldenverehrung und Personenkults haben auch unsere Studenten, Achtundsechziger und Grünen einst angebetet und idealisiert! Wobei: die Grünen gab es damals noch nicht.
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Fotostrecke

Verwandte Themen

Fotostrecke

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter RSS
alles zum Thema Vietnam
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten