Lade Daten...
18.01.2013
Schrift:
-
+

Austausch-Log China

Mein Kampfsportlehrer kreischt wie ein Mädchen

Trotz chinesischer Links-Rechts-Schwäche heizt Lea Kiehne ihrem Kung-Fu-Lehrer mit Schneebällen richtig ein. Und am Morgen tanzt sie mit 4000 Mitschülern "Gangnam Style". Alles ziemlich lässig in China - wenn da nicht das Taxifahren wäre.

Ich werde echt oft angestarrt. Nicht nur angestarrt. Wenn ich irgendwo auf jemanden warte, kommen oft Leute und fragen, ob sie ein Foto mit mir machen dürfen. Meist sind das Mütter, die ihre Kinder vorschicken, weil die etwas Englisch im Kindergarten oder in der Schule gelernt haben. Die Jugendlichen winken, rufen "Hello! Hello!" und stoßen ganz aufgeregt ihre Freunde an, wenn ich zurückgrüße. Die Erwachsenen lächeln mich oft an und Verkäufer verwickeln mich in eine Unterhaltung. Senioren gucken einfach nur, als wäre ich ein seltenes Tier.

Apropos Tiere: An vielen Straßenecken kann m

Fotostrecke

Austauschschülerin in China: Und alle tanzen "Gangnam Style"
an hier Vögel, Hunde, Katzen, Fische oder Schildkröten kaufen. Neben den Vogelkäfigen sitzen oft alte Männer, die chinesisches Schach spielen und in die Gegend spucken. Auf der größten Straße in meiner Nachbarschaft ist jeden Tag Markt, es sei denn, die Straßen sind so vereist und rutschig wie jetzt. Manchmal halten wir morgens an einem der Stände, um uns Frühstück zu kaufen, zum Beispiel eine Art gefüllten Pfannkuchen. Meist ist Salat drin, etwas Fleisch und eine scharfe Soße.

Von der Hauptstraße zweigen Seitenstraßen ab, an die große Gärten grenzten. Vor ein paar Wochen wurde die Hälfte der Gärten platt gemacht, um Parkplätze zu bauen. Das finde ich schade, denn dort wuchsen bislang kleine Auberginen, schrumplige Chilischoten und Hühner liefen herum. Außerdem konnte ich mich mit den gärtnernden Chinesen unterhalten.

Rauchverbot - nicht für den Fahrer

Die Taxen finden sich in unserer Nachbarschaft nicht gut zurecht, deshalb kann man die nur an der großen Straße nehmen. Im Wagen kleben überall Schilder mit der Aufschrift "Rauchen verboten". Die Fahrgäste halten sich normalerweise dran, aber bis jetzt hat sich jeder Fahrer nach fünf Minuten eine Zigarette angezündet und munter drauflos gepafft.

Am Anfang hatte ich immer kleine Adresskarten dabei, weil ich mir noch nicht zugetraut hatte, die Adresse auszusprechen. Einmal wollte ich mit einer Freundin in ein Einkaufszentrum fahren. Sie wollte mich abholen, fand aber mein Haus nicht. Ich ging sie suchen und als ich sie nach einer halben Stunde immer noch nicht gefunden hatte, beschlossen wir, getrennte Taxis zu nehmen. Ich fand die Idee nicht so lustig, weil ich keine Adresskarte hatte. Der Fahrer wirkte nicht so, als ob er mich verstanden hätte. Auf diese Art kann man ganz schön schnell verloren gehen. Ich kam zwar an, aber mit über 30 Minuten Verspätung.

Jetzt kann ich den Fahrern den Weg zum Glück erklären. Zuerst habe ich immer die Wörter für "rechts" und "links" verwechselt - bis ich sie mir, mit Hilfe meiner Klassenkameraden, auf die Hand geschrieben habe.

Zwei Wochen vor Weihnachten haben wir in unserer Klasse Geld für ein leukämiekrankes Mädchen aus Jahrgang sieben gesammelt, damit sie eine Operation bezahlen kann. Sie dürfte etwa zwölf Jahre alt sein. Dabei wurden seltsame Dinge wie ein Hello-Kitty-Wecker, ein buntes Pendel und eine kleine Schneekugel mit Bären drin für unglaubliche Preise verkauft. Es ist viel Geld zusammengekommen, bestimmt mehr als 2000 Yuan, also gut 200 Euro.

Hier in China haben wir echt ein gutes Verhältnis zu den Lehrern. Neulich haben wir eine Schneeballschlacht mit unserem Kung-Fu-Lehrer gemacht. Er ist sehr groß und stark, aber wenn wir ihn mit Schneebällen getroffen haben, ist er weggelaufen und hat gelacht wie ein kleines Mädchen.

"Gangnam Style" als Frühsport

In der großen "Gangnam-Style"-Phase hat die ganze Schule angefangen, als Frühsport zu dem Lied "Gangnam Style" zu tanzen, statt Runden zu laufen. Dafür haben die Sportschüler den Tanz gelernt, ihn auf der Tribüne vorgeführt, und seitdem tanzt jeden Tag die ganze Schule. 4000 Schüler!

An Heiligabend musste ich in die Schule, aber der Jahrgang hat eine große Weihnachtsfeier für uns Austauschschüler organisiert, mit Tanz, Theater und einem großen Quizspiel. Am Abend habe ich noch einmal mit meiner Familie gefeiert und an den Tagen um Weihnachten herum haben ein paar Freunde Partys organisiert. Insgesamt konnte ich also vier- oder fünfmal feiern - öfter als in Deutschland.

Hier hat sich fast niemand etwas geschenkt, außer Äpfeln. Die wurden in aufwendigen Verpackungen vor der Schule verkauft und sollen Glück bringen, wenn man sie seinen Freunden schenkt.

An Silvester habe ich mit meiner Familie ein Neujahrskonzert im Fernsehen angeschaut. Wir sind aber alle schon um elf Uhr ins Bett gegangen, weil meine Schwester am nächsten Tag eine wichtige Prüfung hatte. Ich hatte zum Glück frei und konnte am Neujahrsmorgen endlich mal wieder ausschlafen!

Lea Kiehne hat auch eine Facebook-Seite und freut sich über Nachrichten.

Austausch-Log

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
1. schöne Zeit!
anonym07 18.01.2013
Man kann jedem Schüler nur wünschen die Welt mal aus einer anderen Perspektive zu sehen. Ein Auslandsaufenthalt ist für soetwas natürlich optimal, und nicht nur für Schüler zu empfehlen. Etwas seltsam ist nur der [...]
Man kann jedem Schüler nur wünschen die Welt mal aus einer anderen Perspektive zu sehen. Ein Auslandsaufenthalt ist für soetwas natürlich optimal, und nicht nur für Schüler zu empfehlen. Etwas seltsam ist nur der Facebook-Link am Ende des Artikels. Ich frage mich gerade wie Lea in China auf Facebook zugreift.
2. Alles ziemlich lässig
Bolligru 18.01.2013
in China - wenn da bloss nicht die Sache mit den Menschenrechten wäre, Tierquälerei, Umweltfiasko, Meinungsfreiheit...
in China - wenn da bloss nicht die Sache mit den Menschenrechten wäre, Tierquälerei, Umweltfiasko, Meinungsfreiheit...
3.
markus_wienken 18.01.2013
Sicher nicht alles, aber vieles ist einfacher, bzw. anders als bei uns, ja. Vieles ist aber auch sehr nervig und überhaupt nicht so lässig. Ist halt ein Land wie jedes andere auch mit seinen speziellen Eigenarten, seinen [...]
Zitat von Bolligruin China - wenn da bloss nicht die Sache mit den Menschenrechten wäre, Tierquälerei, Umweltfiasko, Meinungsfreiheit...
Sicher nicht alles, aber vieles ist einfacher, bzw. anders als bei uns, ja. Vieles ist aber auch sehr nervig und überhaupt nicht so lässig. Ist halt ein Land wie jedes andere auch mit seinen speziellen Eigenarten, seinen Vor- und Nachteilen. Und? Was geht uns das an?
4. I did live in Tangshan until August 2012
otto02 18.01.2013
Dear Lea, I did live in Tangshan for 12 months until August 2012 opening a hotel there, my recommendation to you: - make sure you do go at least once a months to Beijing for some RnR - find yourself a good doctor quickly, [...]
Dear Lea, I did live in Tangshan for 12 months until August 2012 opening a hotel there, my recommendation to you: - make sure you do go at least once a months to Beijing for some RnR - find yourself a good doctor quickly, recommend military hospital -call me if you need any help (tele 024 2298 8988 ext 8188, Otto in the executive office) - buy yourself the book about Tangshan issued in early 2012 by James Palmer "Heaven Cracks, Earth Shakes" Good luck with this great advanture ok
5. Entschuldigung
koelnrio 18.01.2013
Das klingt mir doch alles ziemlich naiv. Menschenrechte? Kein Thema! Eingeschränkter Internetzugang? Kein Thema. Unter welchen Umständen kommen die Neubauten zustande? Kein Thema. Ich wünsche der jungen Frau einen guten [...]
Das klingt mir doch alles ziemlich naiv. Menschenrechte? Kein Thema! Eingeschränkter Internetzugang? Kein Thema. Unter welchen Umständen kommen die Neubauten zustande? Kein Thema. Ich wünsche der jungen Frau einen guten Aufenthalt in China, aber ein bisschen mehr kritisches Draufgucken wünsche ich mir im nächsten Artikel.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Fotostrecke

Austausch-Log: Die Autoren

Lea in China
Mascha Schmidt
Die Hamburger Gymnasiastin Lea Kiehne, 16, freute sich vor dem Abflug nach China besonders auf ihre Gastfamilie. In der Stadt Tangshan bei Peking will sie ihre ersten chinesischen Wörter pauken.

Hier geht's zu allen Austausch-Logs.
Laura in Panama
Lea Kiehne
Laura Heidemann, 16, möchte in Panama ein zweites Zuhause auf der anderen Seite der Welt finden. Ihre erste Heimat ist Hamburg, wo sie ihre Gitarre zurücklassen musste, die sie in Südamerika vermissen wird.

Hier geht's zu allen Austausch-Logs.
Anna in Amerika
Anna Sophia Burch, 17, besucht in Sarnen, einem Städtchen in der Schweiz, das Gymnasium. Seit August geht sie ein Jahr in Texas, USA, zur Schule. Sie freut sich darauf, kopfüber in eine fremde Kultur einzutauchen.

Hier geht's zu allen Austausch-Logs.
Henrike in Finnland
Henrike Rathje
Henrike Rathje, 15, besucht ein Gymnasium in Niedersachsen. Seit August geht sie im finnischen Südösterbotten zur Schule, im Pisa-Wunderland. Worauf sie vorher besonders gespannt war? Die Sprache zu lernen.

Hier geht's zu allen Austausch-Logs.

Fotostrecke

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter RSS
alles zum Thema Austausch-Log
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten