Lade Daten...
11.03.2011
Schrift:
-
+

Reif für die Prüfung?

Bekenntnisse einer Mathenull

SPIEGEL ONLINE

Abiturient Rick: "Üben werde ich jetzt sehr oft. Aber erst ab morgen"

Für tausende Abiturienten tickt die Uhr, einer von ihnen ist Rick Noack. Im Abi-Blog schreibt er über den Schulendspurt, die Angst vor den Tests, über Vorfreude und Wehmut. In der Mathematik hat er seinen Hauptfeind ausgemacht.

Mit zehn wechselte ich von der Grundschule aufs Gymnasium, ich hielt mich damals für ein Mathe-Talent, wenn ich ehrlich bin für ein Zahlen-Genie. Schließlich hatte mich eine Schule mit "mathematisch-naturwissenschaftlicher Ausrichtung" angenommen. Für mich gleichbedeutend mit einem Oxford-Stipendium. Jedenfalls erzählte ich das damals jedem.

Ansonsten plagte mich die Frage, ob ich Zirkusdirektor, Chemie-Nobelpreisträger oder Bauarbeiter werden soll. Doch nach zwei Tagen Gymnasium kam der Schock: Wie kann sich ein künftiger Nobelpreisträger durch Mathe-Hausaufgaben überfordert fühlen? Und auch die Lehrer weigerten sich konsequent, mein Talent zu erkennen: In der zehnten Klasse sagte einer dann, ich sei "vollkommen unmathematisch".

Und spätestens jetzt, kurz vor dem Abitur, musste auch ich einsehen: Meine mathematischen Fähigkeiten sind doch recht überschaubar.

Also meldete ich mich für einen Crashkurs "Mathematik" an. Denn in Sachsen schreiben wir ein "Vorabitur" - eine Prüfung im Abi-Umfang, die aber nur wie zwei normale Tests gewertet werden. Viel Aufwand für wenig Punkte. Es ist die Generalprobe für die Reifeprüfung.

Für den Crashkurs ging ich an die Volkshochschule, einen Ort, an dem motivierte und enthusiastische Menschen mit gleichen Vorlieben aufeinander treffen. Hobby-Köche backen Kuchen, Yoga-Fans rollen sich auf ihren Matten ein. Und Mathe-Begeisterte - die rechnen eben. Nun gehörte ich dazu. Freiwillig.

Perfektes Frühstück im Magen, kaputter Taschenrechner im Rucksack

Nur meine Nachhilfelehrerin, Mitte 50, war nicht sonderlich motiviert: "Punkt zwölf bin ich hier raus", sagte sie gern. Nachdem ich ihr mit einer falschen Antwort anscheinend den Samstag vermiest hatte, fragte sie: "Wann hast Du das letzte Mal eigentlich eine Schule von innen gesehen?"

Warum nur bot die VHS im Anschluss keine Entspannungskurse an? Ich hätte Bedarf gehabt.

Kurze Zeit später wurde es ernst. Mitten in der Probe-Prüfung bekam mein Taschenrechner plötzlich Lust auf Ferien. So wie Erwachsene eine standardisierte "Out of Office"-Nachricht verschicken, zeigte mein Rechner "Mat Error" an. Übersetzt heißt das "mathematischer Fehler". Liebend gern hätte ich jetzt alles Mögliche aus dem Englischen übersetzt. Die mehr als 100-seitige Bedienungsanleitung meines Rechners zum Beispiel. Ja, sogar ein Essay, das für Toleranz gegenüber der Mathematik wirbt. Nur nicht diese Meldung: "Mat Error".

Wenn man "Mat Error" schreit, klingt das nach Terror, nach blinder Verzweiflung. "Mat Error" erschien plötzlich überall. Statt Ergebnissen spuckte mein Rechner nur noch Fehlermeldungen aus. Später erfuhr ich, dass wohl einfach nur der Speicher voll gewesen war.

Ein Taschenrechner ist immer nur so dumm, wie derjenige, der ihn bedient, haben mir bislang alle Mathelehrer eingetrichtert. Und tatsächlich: Ich fühlte mich jetzt dumm. Warum hatte ich keinen Ersatz-Taschenrechner eingepackt? Stattdessen hatte ich mir ein Frühstück aus Rührei, belegten Brötchen, Traubenzucker und Früchten zusammengestellt. Lecker. Aber mit Butterbrötchen kann man leider keine Wurzeln ziehen. Und ohne einen Rechner ist es recht schwer, Abitur-Aufgaben zu lösen.

Wahrscheinlich ist das der Grund, warum man in Sachsen ein Vorabitur schreibt: Damit auch der Letzte begreift, dass es nun wirklich ernst wird. Üben werde ich jetzt sehr oft. Aber erst ab morgen. Oder übermorgen.

Ich glaube übrigens nicht, dass wir Mathe-Grundkurs-Schüler "völlig unmathematisch" sind. Ich selbst lerne gern, wenn ich weiß, dass ich etwas später wirklich brauchen werde. Aber wenn ich Mitschüler frage, was ich mit diesem Bruch oder jener Gleichung später einmal berechnen kann, dann antwortet fast jeder: Rechne doch einfach und denk nicht darüber nach!

Inzwischen habe ich leider tatsächlich aufgehört zu fragen. Stattdessen habe ich beschlossen, meinen Taschenrechner in drei Monaten direkt nach der Abiprüfung in den Dauerurlaub zu schicken. In Sachsen soll es Müllhalden mit großartigem Panoramablick geben.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 60 Beiträge
1. Einfach den richtigen Rechner verwenden
taschenrechner-experte 11.03.2011
Tja, mit dem richtigen Taschenrechner wäre dies nicht passiert. http://www.youtube.com/watch?v=FBEs6ReIJOE
Tja, mit dem richtigen Taschenrechner wäre dies nicht passiert. http://www.youtube.com/watch?v=FBEs6ReIJOE
2. Dyskalkulie
Cococha 11.03.2011
Davon abgesehen, dass solche Taschenrechner in einer Abiturprüfung wohl nicht erlaubt sein dürften, habe ich das Abitur im Mathematik-Grundkurs als nicht besonders fordernd in Erinnerung. Aber es kann ja nicht jeder Ingenieur [...]
Davon abgesehen, dass solche Taschenrechner in einer Abiturprüfung wohl nicht erlaubt sein dürften, habe ich das Abitur im Mathematik-Grundkurs als nicht besonders fordernd in Erinnerung. Aber es kann ja nicht jeder Ingenieur oder Techniker werden und Deutschlands ach so tragischen Fachkräftemangel ausgleichen. Darüber hinaus bewahren uns Leute mit Rechenschwäche hoffentlich(!) vor einem weiteren Ökonomen, der dann wieder mithelfen könnte das Finanzsystem an die Wand zu fahren. Doch auch einige von diesen scheinen es durchs Raster geschafft zu haben: http://www.youtube.com/watch?v=Pt8zp3AKPac
3. Halbe Lunge
foren_citrus 11.03.2011
Alles halb so wild. Meiner einer hatte dereinst schlanke "0" Punkte in seiner Mathe-Abiprüfung. 16 Jahre und zwei juristische Prädikatsexamina später lächle ich über alle diejenigen, die den Wert dieser Prüfung - [...]
Alles halb so wild. Meiner einer hatte dereinst schlanke "0" Punkte in seiner Mathe-Abiprüfung. 16 Jahre und zwei juristische Prädikatsexamina später lächle ich über alle diejenigen, die den Wert dieser Prüfung - um es mit den Worten eines bekannten Fußballers zu sagen -"hochsterilisieren". Also halbe Lunge, hinterher interessiert das keinen Menschen mehr, wenn die restliche Papierform stimmt :-)
4. Zum Doktortitel hat es dann nicht mehr gereicht?
schwarzschildradius 11.03.2011
... so wie anderen Jurastudenten? ;-) Siehe K.T. von und zu .. Aber um es mit den Worten einer Bekannten zu formulieren, die als Personalchefin eines größeren Unternehmens arbeitet: "Wer glaubt, daß die Mathematiknote [...]
Zitat von foren_citrusAlles halb so wild. Meiner einer hatte dereinst schlanke "0" Punkte in seiner Mathe-Abiprüfung. 16 Jahre und zwei juristische Prädikatsexamina später lächle ich über alle diejenigen, die den Wert dieser Prüfung - um es mit den Worten eines bekannten Fußballers zu sagen -"hochsterilisieren". Also halbe Lunge, hinterher interessiert das keinen Menschen mehr, wenn die restliche Papierform stimmt :-)
... so wie anderen Jurastudenten? ;-) Siehe K.T. von und zu .. Aber um es mit den Worten einer Bekannten zu formulieren, die als Personalchefin eines größeren Unternehmens arbeitet: "Wer glaubt, daß die Mathematiknote völlig unwichtig sei, der irrt sich gewaltig, weil der oder die Betreffende damit zeigt, daß man zu strukturiertem Denken fähig und nicht nur zum Nachplappern von Inhalten neigt..." Leider haben wir heute ein zu leichtes Mathematik-Abitur und zu viele Nullingers in diesem Bereich
5. Arroganz
norfair 11.03.2011
Hätte er in den anderen Fächern dieses lächerlichen Papierchens auch so versagt, es hätte sich mit dem Prädikatsexamen gehabt, bevor es überhaupt losgegangen wäre. Bestehen muss man schon.
Zitat von foren_citrusAlles halb so wild. Meiner einer hatte dereinst schlanke "0" Punkte in seiner Mathe-Abiprüfung. 16 Jahre und zwei juristische Prädikatsexamina später lächle ich über alle diejenigen, die den Wert dieser Prüfung - um es mit den Worten eines bekannten Fußballers zu sagen -"hochsterilisieren". Also halbe Lunge, hinterher interessiert das keinen Menschen mehr, wenn die restliche Papierform stimmt :-)
Hätte er in den anderen Fächern dieses lächerlichen Papierchens auch so versagt, es hätte sich mit dem Prädikatsexamen gehabt, bevor es überhaupt losgegangen wäre. Bestehen muss man schon.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter RSS
alles zum Thema Abitur
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten