Schrift:
Ansicht Home:
DER SPIEGEL

StromtrassenPrinzip Sankt Florian

Auch nach einem neuen Kompromissangebot von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) an Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) ist der Verlauf von Höchstspannungstrassen vom Norden in den Süden umstritten. Während Gabriels Pläne vorsehen, dass die Osttrasse beim Kernkraftwerk Gundremmingen endet, beharrt Bayern weiter auf Landshut als Endpunkt. Seehofer will damit eine Leitung quer durch Oberbayern vermeiden. Stattdessen soll Windstrom aus dem Norden über die SuedLink-Leitung und einen Abzweig in Großgartach bei Heilbronn nach Gundremmingen gelangen. Ziel ist es, die Industriezentren in Bayern und Baden-Württemberg mit billigem Strom zu versorgen. Seehofer will möglichst viel Leitung auf baden-württembergischem Gebiet verlaufen lassen. Gabriels Pläne würden Bayern dagegen stärker betreffen. Am Mittwoch wollen die Koalitionsspitzen den Streit um Stromtrassen und andere Konfliktpunkte bei der Energiewende ausräumen.
Von Mp, und Gt,

DER SPIEGEL 27/2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung