Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Öko-Tabelle der Bundesliga

Der Titel geht nach Hoffenheim

Wenn es um den Einsatz erneuerbarer Energien geht, holt kein Bundesligist mehr Punkte als die TSG Hoffenheim. Bayern München kommt in Umweltdingen nicht einmal in die Champions League. Die Öko-Tabelle.

DPA

Sebastian Rudy feiert mit Ermin Bicakcic, Ádám Szalai und Steven Zuber (v.l.)

Von Philip Kaleta
Freitag, 19.05.2017   18:17 Uhr

Schalke und Leverkusen steigen ab. Hertha BSC und Wolfsburg bewegen sich im unteren Drittel der Tabelle. Der HSV schafft es auf den sicheren neunten Platz und ist damit gerade einmal zwei Plätze vom siebtplatzierten FC Bayern München entfernt.

Die Erneuerbare-Energien-Tabelle des Grünen Bundestagsabgeordneten Oliver Krischer mischt die allseits bekannte Bundesligatabelle gründlich durch. Die Vereine werden anhand ihres Einsatzes von erneuerbaren Energieträgern, ihrer Energieeffizienz und dem Bezug von Ökostrom gelistet. Hier wird sehr schnell deutlich, dass viele Vereine ihre Leistungen aus dem sportlichen Bereich auf dem Feld der Nachhaltigkeit nicht abrufen können oder wollen.

Bei Vereinen wie Bayer Leverkusen, bei dem der Name des eigenen Chemiefabrikanten-Finanziers im Namen steckt, sind so magere Ergebnisse in Sachen Nachhaltigkeit keine Überraschung. Wie steht es aber um die allgemeine Bilanz der Bundesligavereine, wenn es um regenerative Energien und Nachhaltigkeit geht?

Viele gute Ideen in der Liga

"Es tut sich was im Fußball", resümiert Krischer im Bericht zur Erneuerbaren-Energie-Tabelle. Er sieht Anlass zur Hoffnung. Seit 2015, als er erstmalig eine solche Tabelle herausgegeben hat, habe sich einiges zum Guten gewendet. Heute würden etwa die Vereine deutlich stärker auf regenerative Energieträger auf dem eigenen Vereinsgelände setzen, um den Strom für das Stadion und andere Gebäude zu produzieren.

Beispielhaft für diesen Ansatz sei die TSG Hoffenheim, die diesjähriger Nachhaltigkeits-Meister ist. Sie wird dicht gefolgt von Werder Bremen und Borussia Dortmund.

In Vereinen wie Wolfsburg, die mittelmäßig abgeschnitten haben, gebe es aber für die Zukunft spannende Überlegungen, den Transport und Verkehr auf dem Vereinsgelände etwa ausschließlich durch Elektroautos oder Fahrräder zu organisieren. Bisher bleiben das aber Ausnahmen. Deswegen schließt Krischer seine Tabelle mit der Bemerkung, dass Kreativität manchmal nicht nur in der Spieltaktik auf dem Feld gefragt sei.

Was dem Bericht leider abgeht, sind genauere Zahlen, die etwa belegen würden, wie stark die Vereine ihren Energiebedarf durch konventionelle oder regenerative Quellen genau decken. Und wie sich etwa durch den Einsatz von regenerativen Energien ihre CO2-Emissionen konkret verändert haben. So fällt es schwer, ein abschließendes fundiertes Urteil zu fällen, ob es sich bei den Anstrengungen der Vereine im Bereich der Nachhaltigkeit um reine PR oder ein ernstes Vorhaben handelt.

Erneuerbare-Energien-Bundesligatabelle

Platz Wappen Verein Punkte
1 TSG Hoffenheim 21
2 Werder Bremen 20
2 Borussia Dortmund 20
4 Mainz 05 19
4 SC Freiburg 19
6 1. FC Köln 17
7 Bayern München 15
7 Eintracht Frankfurt 15
7 HSV 15
7 RB Leipzip 15
11 FC Ingolstadt 13
12 VfL Wolfsburg 11
13 Hertha BSC 10
14 FC Augsburg 9
15 Bor. Mönchengladbach 7
16 Darmstadt 98 6
17 Bayer Leverkusen 4
18 Schalke 04 1
insgesamt 15 Beiträge
wutbürger2010 19.05.2017
1. Hä ?
Fußball an sich ist eine Energieverschwendungssportart. Vielleicht schon einmal an so furchtbar nützliche Dinge wie "Rasenheizung" oder "Flutlichter" gedacht ? Und nächstes Jahr spielt Hoffenheim in der [...]
Fußball an sich ist eine Energieverschwendungssportart. Vielleicht schon einmal an so furchtbar nützliche Dinge wie "Rasenheizung" oder "Flutlichter" gedacht ? Und nächstes Jahr spielt Hoffenheim in der Champions-League und fliegt dann mit dem Vereinsflieger quer durch Europa zu diversen Auswärtsspielen. Also zusätzliche Luft- und Umweltverpestung nur wegen guter fußballerischer Leistungen.
Fraktale_Dimension 19.05.2017
2.
Genau, lasst uns alle nur noch Läufer sein, ist zwar kein Sport, sondern Arbeit, aber was solls. Und die zig Laufevents der Bewegungsdeppen und Zuschauer verursachen nur Rosenduft!
Zitat von wutbürger2010Fußball an sich ist eine Energieverschwendungssportart. Vielleicht schon einmal an so furchtbar nützliche Dinge wie "Rasenheizung" oder "Flutlichter" gedacht ? Und nächstes Jahr spielt Hoffenheim in der Champions-League und fliegt dann mit dem Vereinsflieger quer durch Europa zu diversen Auswärtsspielen. Also zusätzliche Luft- und Umweltverpestung nur wegen guter fußballerischer Leistungen.
Genau, lasst uns alle nur noch Läufer sein, ist zwar kein Sport, sondern Arbeit, aber was solls. Und die zig Laufevents der Bewegungsdeppen und Zuschauer verursachen nur Rosenduft!
Besserwisser1123 19.05.2017
3. Recherche?
Ob die Tabelle wirklich so gut recherchiert ist? Neben den genauen Zahlen kommt man in kurzer Zeit zu interessanten Fakten. Zum Beispiel: In Augsburg entstand das erste CO2-neutrale Stadion der Welt. CO2-neutrale Stadion und [...]
Ob die Tabelle wirklich so gut recherchiert ist? Neben den genauen Zahlen kommt man in kurzer Zeit zu interessanten Fakten. Zum Beispiel: In Augsburg entstand das erste CO2-neutrale Stadion der Welt. CO2-neutrale Stadion und dafür im unteren Feld der Tabelle. Ob der Autor und der Macher der Studie hier Seriös arbeiteten?
SVW80 19.05.2017
4. achso...
und schon einmal daran gedacht, dass im Gegenzug bei ca. 40.000 Stadionbesuchern (abhängig vom Verein mehr oder weniger) zuhause das Licht und insbesondere der Fernseher aus ist? Und zusätzliche Umweltverschmutzung durch [...]
Zitat von wutbürger2010Fußball an sich ist eine Energieverschwendungssportart. Vielleicht schon einmal an so furchtbar nützliche Dinge wie "Rasenheizung" oder "Flutlichter" gedacht ? Und nächstes Jahr spielt Hoffenheim in der Champions-League und fliegt dann mit dem Vereinsflieger quer durch Europa zu diversen Auswärtsspielen. Also zusätzliche Luft- und Umweltverpestung nur wegen guter fußballerischer Leistungen.
und schon einmal daran gedacht, dass im Gegenzug bei ca. 40.000 Stadionbesuchern (abhängig vom Verein mehr oder weniger) zuhause das Licht und insbesondere der Fernseher aus ist? Und zusätzliche Umweltverschmutzung durch Hoffenheims CL-Teilnahme? Die Zahl der Starter in der CL ist jedes Jahr gleich. Entweder ist es Hoffenheim oder ein anderes Team...
wutbürger2010 19.05.2017
5. Kirche im Dorf lassen
Man sollte dieses Thema nicht überbewerten, aber es ist es allemal wert, sich darüber Gedanken zu machen und bei SPON zu diskutieren. Ins Stadion gehen überwiegend eingefleischte Fans und die nehmen eher selten Mama und [...]
Zitat von SVW80und schon einmal daran gedacht, dass im Gegenzug bei ca. 40.000 Stadionbesuchern (abhängig vom Verein mehr oder weniger) zuhause das Licht und insbesondere der Fernseher aus ist? Und zusätzliche Umweltverschmutzung durch Hoffenheims CL-Teilnahme? Die Zahl der Starter in der CL ist jedes Jahr gleich. Entweder ist es Hoffenheim oder ein anderes Team...
Man sollte dieses Thema nicht überbewerten, aber es ist es allemal wert, sich darüber Gedanken zu machen und bei SPON zu diskutieren. Ins Stadion gehen überwiegend eingefleischte Fans und die nehmen eher selten Mama und Papa oder Mann/Frau oder Kinder mit ins Stadion. Fußball im Stadion ist keine Familienunterhaltung, denn dafür ist die "schönste Nebensache der Welt" viel zu teuer. Die Energiebilanz wird hierdurch sicherlich nicht wesentlich besser, da die Lichter, der Fernseher und ...... zuhause selten komplett ausgehen werden. Eine Restpopulation uninteressierter Menschen bleibt doch oft noch zurück. Ggf. wird gerade wegen "Papa/Mein Mann ist im Stadion !" auch mal extra gekocht oder gegrillt oder gefeiert. ^^ Zudem reisen Fans auch gerne mit dem eigenen Auto an. Auch hier wird Energie in Form von Benzin wegen des Fußballs massenweise vergeudet. Und das Beispiel Hoffenheim hatte ich doch nur wegen der "Meisterschaft", also des Öko-Tabellen-Platzes 1 gewählt.

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP