Schrift:
Ansicht Home:
Sport

BVB empfängt Leipzig

Fanmarsch gegen RB, Polizei rüstet auf

Ausschreitungen, Strafen, wochenlange Debatten: Borussia Dortmund gegen RB Leipzig war in der Vorsaison einer der Aufreger des Jahres. Beide Teams treffen sich jetzt wieder - und die BVB-Ultras haben erneut Aktionen angekündigt.

DPA

Plakate gegen Leipzig auf der BVB-Südtribüne

Donnerstag, 12.10.2017   11:38 Uhr

Die Ultras von Borussia Dortmund haben vor dem brisanten Spiel gegen RB Leipzig am Samstag (18.30 Uhr Sky, Liveticker SPIEGEL ONLINE) zu einem Fan-Protestmarsch aufgerufen. Im Februar beim Aufeinandertreffen beider Bundesligaklubs in Dortmund waren Leipziger Fans in Dortmund attackiert worden, auf der Südtribüne wurden verunglimpfende Plakate gezeigt. Als Strafe musste die Südtribüne für ein Spiel leer bleiben.

Von diesen Vorfällen ist in der Stellungnahme der BVB-Ultras allerdings mit keinem Wort die Rede. Stattdessen wird beklagt: "Nach der Partie im Februar brach eine selten gesehene Medien-Lawine über uns herein, und eine in Dortmund bis dato beispiellose DFB-Strafe hatte daraufhin die Sperrung der gesamten Südtribüne zur Folge."

Der Widerstand gegen RB Leipzig werde fortgesetzt, so die Ultras. "Dietrich Mateschitz' Projekt ist heute genauso abzulehnen wie damals. Wir dürfen es niemals hinnehmen, dass ein Konzern den Fußball als Werbeplattform für sein Produkt missbraucht, allen Hofierungen und Anbiederungsversuchen der Medien- und Sportlandschaft zum Trotz", teilte die Gruppierung The Unity in einem gemeinsamen Auftritt mit dem Fanclub-Zusammenschluss "Südtribüne Dortmund" mit. "Alles, woraus unser Sport seine Faszination zieht, wird von RasenBallsport mit Füßen getreten."

Fotostrecke

Dortmunder Südtribüne: Von 25.000 auf 0

Mit dem Fanmarsch solle "ein starkes Zeichen" gesetzt werden: "Zeigen wir, was den Fußball für uns ausmacht! Zeigen wir, dass man Fanatismus, Treue und eine freie und mündige Fankultur mit keinem Geld der Welt kaufen kann!"

Polizei ist mit Großaufgebot vor Ort

Die Stadt Dortmund mit SPD-Oberbürgermeister Ullrich Sierau an der Spitze setzt vor dem Spiel einen anderen Schwerpunkt. Der Politiker hat Leipziger Fans eingeladen, die im Februar Anzeige erstattet hatten. Am Samstag sollen insgesamt jedoch nur knapp 3000 Leipziger Anhänger nach Dortmund kommen, im Februar waren es noch fast 8000 gewesen.

Die Polizei hat ein hartes Vorgehen gegen mögliche Randalierer angekündigt. Es seien mehr als doppelt so viele Polizisten im Einsatz wie bei der Begegnung im Februar, teilte die Polizei mit.

Eine Ermittlungskommission der Dortmunder Polizei hat in den vergangenen Monaten versucht, die Straftaten vom 4. Februar aufzuklären. Die Ermittlungen seien in 168 Strafverfahren gemündet, teilte die Behörde mit. Dafür seien unter anderem 170 Stunden Videomaterial ausgewertet worden. Gegen fünf Täter seien Strafbefehle bereits rechtskräftig.

aha/sid/dpa

insgesamt 10 Beiträge
Wunderläufer 12.10.2017
1. Ignorant
Tief in meinem Herzen kann ich die Wut der BVB-Anhänger nachvollziehen. Bei rationellem Nachdenken komme ich jedoch zum Schluss, dass vieles an dieser Haltung inkonsequent ist: all die Millionen, die Dortmund bewegt kommen zu [...]
Tief in meinem Herzen kann ich die Wut der BVB-Anhänger nachvollziehen. Bei rationellem Nachdenken komme ich jedoch zum Schluss, dass vieles an dieser Haltung inkonsequent ist: all die Millionen, die Dortmund bewegt kommen zu sehr großen Teil von Konzernen, die Konzern den Fußball als Werbeplattform benutzen. Was bei RB ein Produkt, ein Unternehmen ausmacht, wird beim BVB und andern Vereinen der Bundesliga von mehreren Unternehmen getan, Beispiel: FC Bayern, mit mehreren Dax Konzernen. Mit Liebe und Treue zum Verein lässt sich das Geschäft Fußball in der Bundesliga schon lange nicht mehr halten. Werte wie Liebe, Treue und Verbundenheit sind zu einem Verein sind ausschließlich uns Fans vorbehalten. Alle andern Akteure kennen nur einen Wert: GELD
torpedo-of-truth 12.10.2017
2.
Niedlich diese ganzen peinlichen Fußball"fans" die zuhause nichts zu melden haben und dann im Stadion den dicken Max markieren. Mein Gott ist Fußball peinlich.
Niedlich diese ganzen peinlichen Fußball"fans" die zuhause nichts zu melden haben und dann im Stadion den dicken Max markieren. Mein Gott ist Fußball peinlich.
taste-of-ink 12.10.2017
3. Soso...
... die "Ultras" der Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA also, einer Kapitalgesellschaft, die Aktien ausgibt, haben ein Problem mit dem Ausverkauf des Fußballs. Das nennt man dann wohl Doppelmoral. Wenn ich mir den [...]
... die "Ultras" der Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA also, einer Kapitalgesellschaft, die Aktien ausgibt, haben ein Problem mit dem Ausverkauf des Fußballs. Das nennt man dann wohl Doppelmoral. Wenn ich mir den Fußball von RB Leipzig anschaue, habe ich teilweise mehr Freude daran, als an dem inspirationslosen, ergebnisorgientierten Gekicke vermeintlicher "Traditionsvereine" (hier insbesondere der HSV). Und das mit Bayer 04 Leverkusen sogar ein Konzernname als Vereinsname geduldet und damit zur Werbefläche wird, scheint man komplett auszublenden. Ist ja Tradition und so...! Nicht vergessen wollen wir auch all die Konzerne, die mit vollem Namen im Stadion und auf den Fußballtrikots als Sponsor werben dürfen oder - wie im Falle von Herrn Kühne - mal nebenbei Einfluss auf die Geschicke des vermeintlichen Idealvereins nehmen. Wo bitteschön ist da noch ein Unterschied zu RB Leipzig? Und wer als stinkereicher Traditionsverein, mit Weltklassespielern ein Problem hat, mit dem eher mittelklassigen Individualniveau von RB Leipzig mitzuhalten, der sollte vielleicht mal seine eigene Einkaufspolitik überdenken, anstatt wild auf alles und jeden um sich herum einzuschlagen. P.S.: Nein, ich komme weder aus dem Osten, noch bin ich ein RB Leipzig-Fanboy.
juri009 12.10.2017
4. Kampf dem Kommerz
Fans einer Fußball AG beschimpfen RB wegen Kommerzialisierung. lol
Fans einer Fußball AG beschimpfen RB wegen Kommerzialisierung. lol
istvanfred 12.10.2017
5. Pseudo-Fans
Die wahren Totengräber des Fussballs sind doch nur diese "Traditions"-Ultras; die sollten sich lieber freuen, dass es einen Verein mehr gibt, der dem Arroganzen-Club aus dem tiefen Süden gefährlich werden kann. Oder [...]
Die wahren Totengräber des Fussballs sind doch nur diese "Traditions"-Ultras; die sollten sich lieber freuen, dass es einen Verein mehr gibt, der dem Arroganzen-Club aus dem tiefen Süden gefährlich werden kann. Oder herrscht hier schon die pur Angst, RB könnte den Schwatzgelben sportlich den Rang ablaufen?
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP