Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Schottische Nationalmannschaft

Aus für Trainer Gordon Strachan

Erst die verpasste WM-Qualifikation, dann auch noch seltsame Erklärungsversuche: Für Gordon Strachan ist das Kapitel schottische Fußballnationalmannschaft beendet. Auch sein Assistent, ein ehemaliger HSV-Profi, muss gehen.

REUTERS

Gordon Strachan

Donnerstag, 12.10.2017   16:58 Uhr

Nationaltrainer Gordan Strachan und der schottische Fußballverband gehen nach dem Scheitern in der WM-Qualifikation getrennter Wege. Der 60-Jährige, selbst einer der besten Spieler der schottischen Fußball-Geschichte, hatte das Amt im Januar 2013 übernommen. Am letzten Spieltag vergaben die Schotten mit einem 2:2 in Slowenien ihre letzte Chance auf die Playoffs zur WM 2018 in Russland.

"An meinem ersten Tag als Nationaltrainer, der einer der stolzesten meines Lebens war, habe ich gesagt, ich wolle den Fans das Lächeln zurückgeben", sagte Strachan zum Abschied. Auch für ihn sei das Aus in der WM-Qualifikation "eine tiefe Enttäuschung" gewesen, aber: "Wir haben magische Momente erlebt."

Die Vorbereitung auf die erstmals gespielte Nations League der Europäischen Fußball-Union Uefa und die Ausscheidung für die EM 2020 soll ein anderer Trainer übernehmen. Auch Strachans Assistent, der frühere HSV-Profi Mark McGhee, muss gehen.

Das Scheitern auf dem Weg nach Russland hatte Strachan wunderlich erklärt. "Wir sind genetisch im Rückstand. Beim letzten bedeutenden Turnier waren wir die Zweitkleinsten - hinter Spanien", sagte er: "Vielleicht sollten wir große Frauen und große Männer zusammenführen und dann sehen, was sich machen lässt." Zuletzt haben die Schotten 1998 in Frankreich an einer WM teilgenommen.

maf/sid

insgesamt 4 Beiträge
Skakesbier 12.10.2017
1. Die Schotten
hinken in nahezu jeder Hinsicht prinzipiell hinterher (taktisch, technisch etc.). Wer sich einen Realitätsverweigerer merkelscher Güte anhören will, genießt Strachan! Siehe z. B. die glorreichen Espanoles mit ihrer [...]
hinken in nahezu jeder Hinsicht prinzipiell hinterher (taktisch, technisch etc.). Wer sich einen Realitätsverweigerer merkelscher Güte anhören will, genießt Strachan! Siehe z. B. die glorreichen Espanoles mit ihrer 'Zwergen'-Truppe aus Iniesta, Xavi und Co.
hallo???? 13.10.2017
2. mit bissel losglück
kann man auch, wie zuletzt Nordirland, in der deutschen freispielgruppe landen. und dass es jährlich in einem kleineren Land weniger aus der Jugend nachrückende 2meter-Verteidiger gibt als zb beim DFB, sollten auch Deutsche [...]
kann man auch, wie zuletzt Nordirland, in der deutschen freispielgruppe landen. und dass es jährlich in einem kleineren Land weniger aus der Jugend nachrückende 2meter-Verteidiger gibt als zb beim DFB, sollten auch Deutsche realitätsverweigernde foristen in der Lage sein zu begreifen. könnten ja paar Spieler eindeutschen, hat den dfb ja auch wieder wettbewerbsfähig gemacht
hallo???? 13.10.2017
3. niemand auf der welt
beklagt zu klein gewachsene Mittelfeldspieler. sollten sie,also die Positionen der von ihnen genannten überhaupt kennen , so führen sie sie scheinbar nur an, weil a) sie sonst keine spanischen Spieler kennen oder b) die [...]
beklagt zu klein gewachsene Mittelfeldspieler. sollten sie,also die Positionen der von ihnen genannten überhaupt kennen , so führen sie sie scheinbar nur an, weil a) sie sonst keine spanischen Spieler kennen oder b) die grossgewachsenen spanischen Verteidiger nicht zu ihrer absurden Argumentation passen.
TscheffichheißeTscheff 13.10.2017
4. Zumindest
kann man ihm nicht nachsagen, dass er nicht versucht, langfristig zu planen.
Zitat von hallo????beklagt zu klein gewachsene Mittelfeldspieler. sollten sie,also die Positionen der von ihnen genannten überhaupt kennen , so führen sie sie scheinbar nur an, weil a) sie sonst keine spanischen Spieler kennen oder b) die grossgewachsenen spanischen Verteidiger nicht zu ihrer absurden Argumentation passen.
kann man ihm nicht nachsagen, dass er nicht versucht, langfristig zu planen.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP