Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Nach Manipulationsvorwürfen

China holt Schiedsrichter aus dem Ausland

Am Wochenende werden erstmals ausländische Schiedsrichter in der Chinese Super League eingesetzt - laut Verband "zur Steigerung der Qualität". Aber auch die Ungereimtheiten im Tianjiner Derby dürften eine Rolle spielen.

REUTERS

Jonas Eriksson (beim Champions-League-Spiel ZSKA Moskau - Manchester United)

Freitag, 13.10.2017   09:42 Uhr

"Um einen reibungslosen Ablauf des Saisonendes sicherzustellen", werden an den letzten vier Spieltagen der Saison auch Schiedsrichter aus Europa und Amerika in der Chinese Super League eingesetzt werden. Dies teilte die Chinese Football Association in einem Statement mit.

Den Anfang machen der Schwede Jonas Eriksson und Tony Chapron aus Frankreich. Eriksson wird die Partie Tianjin Quanjian gegen Shandong Luneng leiten, Chapron das Aufeinandertreffen von Shanghai Shenhua and Tianjin Teda.

Der Verband begründet dies als Maßnahme "zur Steigerung der Qualität", die nur eine von mehreren Neuerungen sei. So plane man zusätzlich bis zum Ende der laufenden und in der kommenden Spielzeit den Einsatz des Video-Assistenten, "um die Genauigkeit der Spielleitung zu erhöhen".

DPA

Uli Stielike, Trainer von Tianjin Teda

Dass die beiden europäischen Schiedsrichter ausgerechnet bei den Spielen der Tianjiner Klubs zum Einsatz kommen, dürfte jedoch kein Zufall sein. Beide Teams sind derzeit Gegenstand einer Untersuchung des Verbandes, nachdem es im Anschluss des 4:1-Derbysieges von Teda Vorwürfe der Spielabsprache gegeben hatte.

Teda, das seit knapp vier Monaten vom ehemaligen Co-Trainer der deutschen Nationalmannschaft, Uli Stielike, trainiert wird, ist aktuell drei Punkte vor einem Abstiegsrang platziert.

Der chinesische Fußball wird immer wieder von Spielmanipulationen erschüttert. So musste Shanghai Shenhua 2003 den Meistertitel wegen erwiesener Ergebnisabsprachen nachträglich wieder abgeben. Lu Jun, 2002 erster chinesischer Schiedsrichter bei einer Fußball-Weltmeisterschaft, wurde zu fünfeinhalb Jahren Gefängnis wegen der Annahme von Bestechungsgeldern verurteilt.

mfu

insgesamt 1 Beitrag
123Valentino 14.10.2017
1. Die ...
Sucht auf das Wetten ist groß, die Wetten nicht weil es Fusball gibt, die spielen Fußball damit sie Wetten können. Wer einmal in Hongkong, auf der Pferderennbahn war wird es verstehen. Es ist Eine Geldmaschine von ungeheuren [...]
Sucht auf das Wetten ist groß, die Wetten nicht weil es Fusball gibt, die spielen Fußball damit sie Wetten können. Wer einmal in Hongkong, auf der Pferderennbahn war wird es verstehen. Es ist Eine Geldmaschine von ungeheuren Ausmaß.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP