Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Heimsieg gegen Mainz

Schalke erobert Champions-League-Platz

Was ist da noch drin für Schalke 04? Die Mannschaft von Domenico Tedesco steht nach einem ungefährdeten Sieg gegen Mainz auf Platz vier der Bundesliga - zumindest für einen Abend.

AP
Freitag, 20.10.2017   22:23 Uhr

Schalke 04 ist durch einen 2:0-Heimsieg gegen Mainz 05 zum Auftakt des neunten Spieltags auf Platz vier der Bundesliga-Tabelle geklettert. Leon Goretzka (13. Minute) und Guido Burgstaller (74.) trafen für die Gastgeber. Mainz, das auswärts in der laufenden Saison erst einen Punkt erobert hat, bleibt mit zehn Punkten zunächst im Mittelfeld der Tabelle.

Nach einem Anspiel von Burgstaller löste sich Goretzka nach einer knappen Viertelstunde im Rücken der hochstehenden Mainzer Abwehr und lupfte den Ball kunstvoll über Torwart René Adler hinweg ins Netz. Mit der Führung im Rücken kontrollierte Schalke das Spiel, Mainz kam vor der Pause zu keiner nennenswerten Torchance.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich das, als Yoshinori Muto Schalkes Keeper Ralf Fährmann aus spitzem Winkel zu einer Fußabwehr zwang. Die besseren Gelegenheiten hatte aber weiter Schalke, vor allem nach Standardsituationen. Thilo Kehrer traf nach einem Freistoß Bastian Oczipkas den rechten Pfosten (68.), ehe Burgstaller nach einem abgewehrten Naldo-Kopfball den Abpraller über die Torlinie drückte (74.). Vorausgegangen war eine Ecke von Oczipka.

Die Chancen, dass Schalke seine Erfolgsserie fortsetzen kann, stehen nicht schlecht: Nach dem kommenden Pokalspiel in Wiesbaden heißen die nächsten Gegner Wolfsburg, Freiburg und HSV. Mainz steht im Derby gegen Frankfurt am kommenden Wochenende hingegen unter Druck.

Schalke 04 - Mainz 05 2:0 (1:0)
1:0 Goretzka (13.)
2:0 Burgstaller (74.)
Schalke: Fährmann - Stambouli, Naldo, Kehrer - Caligiuri, Meyer, Goretzka, Harit (89. Coke), Oczipka - di Santo (68. Konoplyanka), Burgstaller (84. Reese)
Mainz: Adler - Balogun (79. Kodro), Bell, Diallo - Donati (70. Maxim), Gbamin, Latza, Brosinski - Öztunali, de Blasis (62. Fischer) - Muto
Schiedsrichterin: Steinhaus
Gelbe Karten: Naldo, Calilgiuri, Coke / -
Zuschauer: 60.000

rae

insgesamt 8 Beiträge
briancornway 21.10.2017
1. Kumpellini
Fast schon das, was man klassisch italienisch nennt. Sicherung der Defensive ist alles, eigene Tore sind optional. Auf diese Art kann man im Ligabetrieb weit kommen, und vielleicht wachsen in ein paar Wochen die Träume schon [...]
Fast schon das, was man klassisch italienisch nennt. Sicherung der Defensive ist alles, eigene Tore sind optional. Auf diese Art kann man im Ligabetrieb weit kommen, und vielleicht wachsen in ein paar Wochen die Träume schon wieder in den Himmel ... Aber eins nach dem anderen, erstmal stabil bleiben und sehen wo die Saison endet und was man sich für die nächste als Ziel setzen kann. Wäre schön, wenn es bald wieder für Europa reichte.
heinzi55555 21.10.2017
2.
So wie Schalke momentan spielt, werden die bestimmt Meister....??
So wie Schalke momentan spielt, werden die bestimmt Meister....??
Athlonpower 21.10.2017
3. Italienische Verhältnisse in Gelsenkirchen
So sind halt die italienischen Trainer, hinten wird harter Beton aufgebaut und vorne lebt die Hoffnung, ein- bis zweimal das Tor zu treffen, aber wichtig erst mal den einen Punkt sichern, den man schon mit dem Anpfiff innehat, [...]
Zitat von briancornwayFast schon das, was man klassisch italienisch nennt. Sicherung der Defensive ist alles, eigene Tore sind optional. Auf diese Art kann man im Ligabetrieb weit kommen, und vielleicht wachsen in ein paar Wochen die Träume schon wieder in den Himmel ... Aber eins nach dem anderen, erstmal stabil bleiben und sehen wo die Saison endet und was man sich für die nächste als Ziel setzen kann. Wäre schön, wenn es bald wieder für Europa reichte.
So sind halt die italienischen Trainer, hinten wird harter Beton aufgebaut und vorne lebt die Hoffnung, ein- bis zweimal das Tor zu treffen, aber wichtig erst mal den einen Punkt sichern, den man schon mit dem Anpfiff innehat, die wirkliche "Stärke" dieses Clubs wurde ja im Heimspiel gegen die schachen Ancelotti-Bayern mit 0:3 mehr als deutlich aufgezeigt, biederes Mittelmaß und sonst nix, aber in Deutschland reicht das ja locker für die EL und vielleicht mit Glück sogar für die CL-Quali, jedenfalls solange die noch zur Verfügung steht, soviel zum Premiumprodukt Bundesliga!
milhouse_van_h. 21.10.2017
4.
Wieso denn italiensicher Trainer? Tedesco ist genauso deutsch wie italienisch, dass er vermutlich so gar mehr deutsch als italienisch ist, sieht man doch schon an seinem Namen ... Aber wieso man nach einem Spiel des Spieltages [...]
Wieso denn italiensicher Trainer? Tedesco ist genauso deutsch wie italienisch, dass er vermutlich so gar mehr deutsch als italienisch ist, sieht man doch schon an seinem Namen ... Aber wieso man nach einem Spiel des Spieltages von "Champions-League-Platz EROBERN" sprechen kann, erschließt sich mir nun wirklich nicht.
a.meyer79 21.10.2017
5. so geht Fußball
Nicht der sinnlose Hochgeschwindigkeitsfußball mit schnellem Pressing. Der führt nur zu vielen Verletzungen und müden Spielern in der ko-Phase der Europapokalspiele.
Nicht der sinnlose Hochgeschwindigkeitsfußball mit schnellem Pressing. Der führt nur zu vielen Verletzungen und müden Spielern in der ko-Phase der Europapokalspiele.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP