Lade Daten...
02.11.2011
Schrift:
-
+

Sieg gegen Piräus

Dortmunds Abschied vom Deppen-Image

Von , Dortmund
Foto: REUTERS

Borussia Dortmund zeigte gegen Piräus die schwächste Leistung in der aktuellen Champions-League-Saison - und feierte den ersten Sieg. Die Anspannung im Team hat der Erfolg gelöst, für das Erreichen des Achtelfinales bedarf es zusätzlicher Hilfe.

Als Borussia Dortmund vor acht Jahren seinen letzten Sieg in der Champions League feierte, war Kevin Großkreutz 13 Jahre alt. Der Teenager sah sich damals beinahe jedes Spiel des BVB von der Südtribüne aus an und gilt deshalb auch heute als absoluter Fanliebling. Durch sein 1:0-Siegtor am Dienstagabend gegen Olympiakos Piräus - der erste Erfolg des BVB in der Königsklasse seit dem 2:1-gegen den FC Brügge im Jahre 2003 - hat er an seinem schwarz-gelben Helden-Status noch einmal deutlich gearbeitet.

"Wir haben heute ganz Deutschland gezeigt, dass wir in der Champions League gewinnen können", sagte Großkreutz, der bereits in der siebten Minute mit einem 24-Meter-Distanzschuss das Tor des Abends erzielte. Ein Treffer sinnbildlich für das gesamte Spiel des BVB: Er wurde mit brachialer Gewalt erzielt und fiel zudem äußerst glücklich. Balázs Megyeri, der Torwart von Olympiakos, verweigerte in diesem Moment die Arbeit und versuchte nur kläglich, den relativ mittig aufs Tor geschossenen Ball zu parieren.

Glück der Borussen und Unvermögen der Griechen - das waren die Hauptmerkmale dieser Partie. Während der BVB in den früheren Partien, insbesondere gegen den FC Arsenal und bei Olympique Marseille, die spielbestimmende Mannschaft war, die viel Ballbesitz und zahlreiche Tormöglichkeiten hatte, aber am Ende dennoch nicht siegte, verlief die Begegnung am Dienstag völlig anders. Denn weder das schnelle Kurzpassspiel, noch die überfallartigen Angriffe standen diesmal auf der Agenda, vielmehr schien der BVB nach dem frühen Führungstor sein Heil in der Defensive zu suchen und agierte mit vielen Befreiungsschlägen und zahlreichen langen Pässen in die Sturmspitze.

Klopp rückte von seinem bewährten System ab

"Wir sind nicht dazu da, in der Champions League zu zeigen, wie gut wir kicken können, um dann anschließend als die Deppen von Europa bezeichnet zu werden", sagte Klopp nach der Partie. Damit versuchte der Trainer seine Systemumstellung - weg von der Taktik mit der der BVB in der vergangenen Saison den Meistertitel feierte - zu erläutern. Denn erstmals seit langem ließ der 44-Jährige seine Mannschaft nicht das mittlerweile fast markengeschützte 4-2-3-1-System spielen. Der Dortmunder Trainer schickte stattdessen Mario Götze als etwas offensiveren dritten Abräumer vor die eigene Abwehr. Er sollte neben dem Startelf-Debütanten Moritz Leitner und Kapitän Sebastian Kehl für Stabilität in der Defensive sorgen. "Der Trainer hat uns am Morgen von seinen Plänen berichtet. Ich glaube, es war eine spontane Eingebung", sagte Götze.

Fotostrecke

Champions League: Kevin im Glück, Robin im Pech
Eine Systemumstellung, die dem BVB nur begrenzt weiterhalf - der Schlüssel zum ersten europäischen Dreier war es sicher nicht. Denn durch den defensiven Part von Götze fehlte nicht nur eine zentrale Anspielstation im Mittelfeld, sondern auch eine ordnende Hand in der Offensive. Der BVB verlor dadurch reihenweise Bälle im Aufbau und manövrierte sich durchweg in brenzlige Situationen.

Insbesondere die daraus resultierenden Eckbälle brachten die BVB-Defensive in große Nöte. Insgesamt fünfmal köpfte und schoss Piräus nur sehr knapp am Borussen-Gehäuse vorbei. "Natürlich haben wir heute kein Riesenspiel gemacht. Aber es ist höchste Zeit gewesen, dass das Glück auch mal auf unserer Seite war", sagte Neven Subotic. Der zuvor mit zahlreichen Fehlpässen agierende Innenverteidiger war der einzige Dortmunder, der weder über einen "weiteren Schritt in unserer Entwicklung" (Großkreutz), noch über "ein System, das uns hilft, aber an das wir uns noch gewöhnen müssen" (Götze) fabulierte. Subotic benannte den tatsächlichen Sieg-Faktor sehr prägnant: Glück.

Hilfe der Konkurrenz wird gebraucht

Glück wird das Team auch weiterhin dringend brauchen. Denn für ein Weiterkommen in der Königsklasse brauchen die Borussen auch die Mithilfe eines der Konkurrenten aus der Gruppe F. Nach dem 0:0-Remis zwischen FC Arsenal und Marseille stehen die Borussen mit vier Punkten auf dem dritten Gruppenrang. Arsenal hat acht Zähler, die Franzosen sieben. Durch die hohe 0:3-Pleite des BVB in Marseille hat die Borussia zudem den schlechteren direkten Vergleich. "Wir haben jetzt das zweite Endspiel vor uns und freuen uns darauf", sagt Großkreutz mit Blick auf die nächste Partie in London. Der BVB muss dann aber auf Piräus hoffen, das gegen Marseille zumindest punkten müsste. "Wir haben uns die Situation selbst eingebrockt und dürfen uns jetzt nicht beschweren", sagt Götze.

Der BVB-Shootingstar gab zudem zu, dass "wir uns nicht von diesem Sieg blenden lassen. Wir müssen weiter arbeiten." Und hoffen, dass der Erfolg die Europa-Verkrampfungen in der Mannschaft gelöst hat und diese nun mit Selbstvertrauen in 21 Tagen zum Rückspiel nach London reisen werden. Wenn das Glück dann auch weiterhin ein Borussen-Fan bleibt, könnten aus den Dortmundern vielleicht doch noch die Ex-Deppen von Europa werden.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
1. ...
Crom 02.11.2011
Für mich unverständlich, dass nicht stärker auf ein 2:0 gespielt wurde, so hat man den direkten Vergleich verloren, was sich noch rächen könnte.
Für mich unverständlich, dass nicht stärker auf ein 2:0 gespielt wurde, so hat man den direkten Vergleich verloren, was sich noch rächen könnte.
2. Nichts ist bewiesen...
Tadaa79 02.11.2011
Dortmund ist amtierender dt. Meister, hat sich in 3 Spielen bis auf die Knochen blamiert und hat ein Würgesieg gegen harmlose Griechen nachhause gestolpert. Von einem dt. Meister ist mehr zu erwarten, weiterkommen aus der Gruppe [...]
Dortmund ist amtierender dt. Meister, hat sich in 3 Spielen bis auf die Knochen blamiert und hat ein Würgesieg gegen harmlose Griechen nachhause gestolpert. Von einem dt. Meister ist mehr zu erwarten, weiterkommen aus der Gruppe ist bei dieser sehr schwachen Gruppe das absolute Minimum!
3. Europa League
spon-1189603005484 02.11.2011
Sind wir ehrlich... es geht nicht mehr um die Champions League, sondern um den 3. Platz mit Weg in die Europa League. Gegen Arsenal wird es auswärts schwer, dafür sind dann im letzten Spiel vielleicht nochmal drei Punkte möglich.
Sind wir ehrlich... es geht nicht mehr um die Champions League, sondern um den 3. Platz mit Weg in die Europa League. Gegen Arsenal wird es auswärts schwer, dafür sind dann im letzten Spiel vielleicht nochmal drei Punkte möglich.
4. as
stefansaa 02.11.2011
Wie viel wirkliche Torchancen hatte Piräus denn gehabt? In hälfte zwei vielleicht zwei oder drei. Ansonsten ging das Spiel immer in die Richtung des griechischen Tores. Dortmund hat wesentlich sicherer gewirkt als in den ersten [...]
Zitat von Tadaa79Dortmund ist amtierender dt. Meister, hat sich in 3 Spielen bis auf die Knochen blamiert und hat ein Würgesieg gegen harmlose Griechen nachhause gestolpert. Von einem dt. Meister ist mehr zu erwarten, weiterkommen aus der Gruppe ist bei dieser sehr schwachen Gruppe das absolute Minimum!
Wie viel wirkliche Torchancen hatte Piräus denn gehabt? In hälfte zwei vielleicht zwei oder drei. Ansonsten ging das Spiel immer in die Richtung des griechischen Tores. Dortmund hat wesentlich sicherer gewirkt als in den ersten Partien. Im übrigen finde ich ein 1:1 gegen Arsenal London im ersten Spiel keine wirkliche Blamage. Sind Sie etwas beleidigt weil Leverkusen gestern verloren hat oder sind sie einfach ein weiterer miesepetriger und missgünstiger Bayern Fan? Ich würde diese Gruppe nicht wirklich als schwach bezeichnen. Piräus und Marseille haben in den letzten Jahren wesentlich mehr CL Erfahrung sammeln können als der recht Junge Kader der Dortmunder. Hinzu kommt, dass der Trainer ebenfalls keinerlei Erfahrung in diesem Bereich hat. Sicherlich waren die Spiele 2 und 3 wirkliche Lehrstunden, jedoch sollte man auch daraus das positive ziehen. Möglich ist immer noch alles. Ein Sieg gegen Marseille und ein eventueller Sieg gegen London (wenn diese zu diesem Zeitpunkt schon sicher durch sind) könnte reichen.
5. Das soll ein "Abschied" sein?
Mentar 02.11.2011
Au weia. Da gewinnt Dortmund mit Hängen und Würgen sein erstes Spiel in der CL seit Urzeiten. 1:0 gegen die übermächtigen Ballzauberer aus Piräus, und dann auch noch daheim. In einer wirklich schwachen Partie. Und DAS wird [...]
Au weia. Da gewinnt Dortmund mit Hängen und Würgen sein erstes Spiel in der CL seit Urzeiten. 1:0 gegen die übermächtigen Ballzauberer aus Piräus, und dann auch noch daheim. In einer wirklich schwachen Partie. Und DAS wird dann als "Abschied vom Deppen-Image" hochgejubelt? Wenn überhaupt, hat auch diese Partie gezeigt, dass sich die CL für Dortmund immer noch eine Nummer zu groß anfühlt. Und eben nicht, dass Dortmund jetzt wirklich in der CL angekommen ist. Da muss man schon eine komplett schwarzgelbe Brille anhaben, um das anders zu sehen...

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Fotostrecke

Champions League 2011/12

Fotostrecke

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter RSS
alles zum Thema Champions League
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten