Lade Daten...
14.01.2012
Schrift:
-
+

Bremen vs. Alkmaar

Schiedsrichter pfiff mit falscher Identität

Getty Images

Bremer Arnautovic (r.): Kuriose Begleitumstände beim Testspiel gegen Alkmaar

Ein gesperrter Schiedsrichter hat am Mittwoch das Testspiel zwischen Bremen und Alkmaar gepfiffen. Der bulgarische Unparteiische übernahm die Identität eines Kollegen - und machte sich dann durch eine zehnminütige Nachspielzeit verdächtig. Anzeichen für einen Manipulationsversuch gibt es derzeit nicht.

Hamburg - Ein bulgarischer Schiedsrichter hat wahrscheinlich unter einem falschen Namen das Testspiel von Werder Bremen gegen den AZ Alkmaar gepfiffen. Beim 2:1-Sieg der Bremer am Mittwoch im türkischen Belek sollte Raitscho Raitschew die Partie leiten. Der befand sich laut bulgarischer Medien nachweislich aber nicht in der Türkei. Dafür sei ein Ex-Schiedsrichter namens Latschesar Ionow als Referee eingesprungen, allerdings ohne das Wissen aller Beteiligter.

"Wir haben den DFB über diese Gerüchte in Kenntnis gesetzt. Der Schiedsrichter war durch eine völlig überzogene Nachspielzeit von zehn Minuten auffällig geworden", erklärte Werder-Geschäftsführer Klaus Allofs. "Ich dachte, dass er das Spiel bis zum Frühstück weiterlaufen lassen wollte", hatte Werder-Trainer Thomas Schaaf nach der Partie gesagt.

Da auf Testspiele Sportwetten abgeschlossen werden können, ist ein Manipulationsverdacht nicht auszuschließen. Nach Werder-Angaben war das Gespann über eine Agentur bestellt worden, die den AZ Alkmaar im Trainingslager betreute. Es handelte sich angeblich um Teilnehmer an einem Schiedsrichter-Trainingscamp.

Ionow gilt als Wiederholungstäter

Allerdings fiel in der Nachspielzeit kein Tor, Alkmaar war zunächst durch Rasmus Elm (40. Minute) in Führung gegangen, Werder hatte die Partie durch die Tore von Mehmet Ekici (45.) und Sebastian Prödl (49.) gedreht.

Der ehemalige Zweitliga-Schiedsrichter Ionow gilt als Wiederholungstäter. Der bulgarische Fußballverband hatte ihn im Vorjahr ausgeschlossen, weil er ohne Genehmigung Spiele in Venezuela und Argentinien gepfiffen hatte. "Zukünftig werden wir uns bei Testspielen im Rahmen von Trainingslagern die Pässe der Schiedsrichter zeigen lassen, um solche Situationen auszuschließen", kündigte Allofs an.

Vor einem Jahr hatte ein ungarisches Schiedsrichter-Trio ebenfalls in der Türkei unter falschen Vorzeichen ein Test-Länderspiel zwischen Bulgarien und Estland gepfiffen. Die Partie endete 2:2, alle vier Treffer wurden per Elfmeter erzielt. Das Spiel geriet unter Manipulationsverdacht, weil die Referees nicht auf der Liste des Fußball-Weltverbandes Fifa standen. Später gab Ray Perumal die Manipulation bei seinem Prozess in Finnland zu.

leh/dpa

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
1. Ray Perumal?
Keyser Söze 14.01.2012
Wer oder was ist denn Ray Perumal? Muss man den kennen? Handelt es sich um eine solch bekannte Person, dass man auf irgendwelche erklärenden Worte verzichten kann?
Zitat von sysopEin gesperrter Schiedsrichter hat am Mittwoch*das Testspiel zwischen Bremen und Alkmaar gepfiffen.*Der*bulgarische Unpaarteiische*übernahm die Identität eines Kollegen - und machte sich dann durch eine zehnminütige Nachspielzeit verdächtig. Anzeichen für einen Manipulationsversuch gibt es derzeit nicht. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,809114,00.html
Wer oder was ist denn Ray Perumal? Muss man den kennen? Handelt es sich um eine solch bekannte Person, dass man auf irgendwelche erklärenden Worte verzichten kann?

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter RSS
alles zum Thema Fast alles über Fußball
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten