Lade Daten...
19.02.2012
Schrift:
-
+

Sieg gegen Stuttgart

Hannovers Traum von Europa lebt

DPA

Hannover bleibt auf Tuchfühlung mit den Europacup-Plätzen. Gegen einen enttäuschenden VfB Stuttgart zeigte sich 96 besonders nach Standardsituationen eiskalt. Ein Abwehrspieler und ein Winterzugang jubelten ganz besonders.

Hamburg - Hannover 96 darf weiter von einer erneuten Qualifikation für die Europa League träumen. Dank Toren von Karim Haggui (25. Minute), Winterzugang Mame Diouf (32.), Christian Pander (46.) und Lars Stindl (73.) gewann das Team von Trainer Mirko Slomka zum Abschluss des 22. Spieltags gegen den VfB Stuttgart 4:2 (2:0). Die Treffer für die Gäste erzielten Martin Harnik (75.) und Shinji Okazaki (79.).

Hannover bleibt in der Tabelle Siebter und ist nach dem achten Saisonsieg wieder punktgleich mit Bayer Leverkusen (Rang sechs). Stuttgart hingegen kommt in der Rückrunde nicht in Fahrt.

Vor 44.000 Zuschauern reichten den Gastgebern sieben Minuten, um die Partie zu entscheiden. Nach einer zerfahrenen Anfangsphase durften die Gastgeber jeweils nach Ecken jubeln. In der 25. Minute war der Tunesier Haggui aus kurzer Distanz per Kopf erfolgreich. Es war der zweite Saisontreffer für Haggui. Seinen ersten für 96 erzielte kurz darauf Diouf aus spitzem Winkel (32.).

Manuel Schmiedebach vergab noch vor der Pause die Chance auf das 3:0. Nach einem schlimmen Fehlpass von Stuttgarts William Kvist schoss er den Ball frei vor VfB-Keeper Sven Ulreich nur ans Außennetz (40.). Sein Fauxpas hatte allerdings keine Folgen. Nur eine Minute war nach dem Wiederanpfiff gespielt, als Pander für den dritten Treffer nach einer Ecke sorgte.

Vier Treffer nach der Pause

Nach der Hereingabe von Sergio Pinto erwischte der Verteidiger den Abpraller und ließ Ulreich mit einem Schuss ins lange Eck keine Chance (46.). Stuttgart hatte sich zu diesem Zeitpunkt aufgegeben. Nach vorne fand die Mannschaft von Trainer Bruno Labbadia auch nach der Einwechslung von Nationalspieler Cacau nicht statt, in der Defensive leistete man sich immer wieder schlimme Ballverluste.

Hannovers Diouf (59.) und Ya Konan (60.) verpassten eine noch deutlichere Führung. Obwohl die Gastgeber längst den Schongang eingelegt hatten, blieb dem VfB ein Debakel nicht erspart. In der 73. Minute klärten die Gäste in Person von Tamas Hajnal und Okazaki in die Füße ihrer jeweiligen Gegenspieler. Stindl bedankte sich und vollendete aus zehn Metern zum 4:0.

Fast im Gegenzug gelang Harnik immerhin der erste Treffer für den VfB (75.). Als Okazaki schließlich sogar per Seitfallzieher das 2:4 schaffte, wackelte Hannover plötzlich. Vedad Ibisevic hätte beinahe den Anschluss erzielt, scheiterte aber frei vor Hannovers glänzend reagierenden Torwart Ron-Robert Zieler (82.). Am Ende muss sich der VfB vorwerfen lassen, zu spät aufgewacht zu sein. Im fünften Rückrundenspiel setzte es die vierte Pleite.

Hannover 96 - VfB Stuttgart 4:2 (2:0)
1:0 Haggui (25.)
2:0 Diouf (32.)
3:0 Pander (46.)
4:0 Stindl (73.)
4:1 Harnik (75.)
4:2 Okazaki (79.)
Hannover: Zieler - Chahed, Eggimann, Haggui, Pander (67. Christian Schulz) - Pinto - Stindl, Schmiedebach - Schlaudraff (74. Rausch) - Diouf (77. Stoppelkamp), Ya Konan
Stuttgart: Ulreich - Boulahrouz, Maza, Niedermeier, Sakai - Kvist, Gentner (46. Cacau) - Harnik, Hajnal (76. Kuzmanovic), Okazaki - Ibisevic
Zuschauer: 37.800
Schiedsrichter: Tobias Welz

chp/dpa/sid

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter RSS
alles zum Thema Fußballbundesliga
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten