Lade Daten...
23.02.2012
Schrift:
-
+

Bayern-Niederlage

Schmach in der Schweiz

Aus Basel berichtet
Foto: Getty Images

Erst eine Nullnummer beim Tabellenletzten, jetzt die Champions-League-Pleite beim FC Basel: Für Bayern München sind es ernüchternde Tage. Einige Spieler versuchen, die blamable Niederlage auch noch schönzureden. Doch der Rekordmeister droht seine Saisonziele zu verpassen.

Mit jedem Wort von Mario Gomez bröckelte die Front der Schönredner. Wie ein verzweifelt bemühtes PR-Team waren zuvor die Bayern-Mitarbeiter an den wartenden Journalisten vorbeigezogen. Sportdirektor Christian Nerlinger hatte trotz der 0:1-Niederlage beim FC Basel im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League die Einstellung des eigenen Teams gelobt. Kapitän Philipp Lahm erinnerte daran, "dass wir im Rückspiel noch alle Chancen haben".

Toni Kroos sah eine "wesentliche Leistungssteigerung im Vergleich zum Wochenende" als man bei Liga-Schlusslicht SC Freiburg nicht über ein mageres 0:0 hinausgekommen war. Präsident Uli Hoeneß war zu den Reportern geeilt, um kundzutun, es sei nichts verloren, man könne die Sache positiv sehen: "Das habe ich auch der Mannschaft gesagt."

Gomez machte das alles nicht mit. "Wenn wir jetzt keine Krise haben. . . ", sagte der Stürmer, der auf dem holprigen Rasen des St. Jakob-Park kaum einen verwertbaren Ball bekam. Er musste den Satz gar nicht beenden. Die Lage sei "sehr ernst".

Fotostrecke

Fotostrecke: Der FC Bayern wankt
Manuel Neuers Gesicht sah aus wie das von Gomez. Ernst und wie in Beton gegossen. "Es läuft nur, wenn wir 1:0 führen. Schaffen wir das nicht, sieht es so aus wie heute". Das Wort "Krise" wollte er zwar nicht in den Mund nehmen. "Eine gute Phase haben wir nicht", sagte er stattdessen und ließ einen Satz mit Sprengkraft folgen. "Fußball stellen wir uns anders vor."

Laute Vorwürfe in der Bayern-Kabine

Wie genau, blieb an diesem Abend ein Rätsel, weil auch Trainer Jupp Heynckes so wirkte, als fiele ihm nichts ein, was seiner Mannschaft aus der gegenwärtigen Schaffenskrise heraushilft. Heynckes hatte stattdessen ein ausgeglichenes Spiel in Basel gesehen. "Wir sind selbstbewusst genug, daran zu glauben, es im Rückspiel noch zu richten", sagte er.

In der Bayern-Kabine soll es nach der Niederlage sehr laut geworden sein, hieß es später. Von gegenseitigen Vorwürfen ist die Rede. Am Spielfeldrand stand Ex-Trainer Ottmar Hitzfeld und sah die Mannschaft "zurzeit ein bisschen auseinander fallen", was Lahm ebenso wenig verhindern konnte wie Arjen Robben und Franck Ribéry. Die Bayern-Krise ist auch eine Krise der Führungsfiguren, Heynckes eingeschlossen.

Ohne zu einem von Leichtigkeit inspirierten Spielzug fähig zu sein, schob man sich vor dem Basler Strafraum die Bälle zu und hoffte gegen den defensiven und taktisch disziplinierten Schweizer Meister auf einen Geniestreich der Künstler Robben und Ribéry. Bei Kontern des FC Basel reagierte die Abwehr um Jérôme Boateng, Holger Badstuber und Rafinha kopflos wie beim späten Gegentor in der 86. Minute durch Valentin Stocker. Es sei "bedenklich", was da passiere, kommentierte Franz Beckenbauer, Basel habe "verdient gewonnen".

Das Finale im eigenen Stadion ist weit weg

In der 71. Minute musste Ribéry raus, Thomas Müller kam für ihn. Der Franzose marschierte angesäuert an Heynckes vorbei. Kein Handschlag, kein Blick, kein Wort. "Da scheint einiges nicht zu stimmen", vermutete Hitzfeld, was Hoeneß als Unsinn abtat. "Ihr immer mit eurem scheiß Handschlag" polterte er. "Wir sind doch nicht im Mädchen-Pensionat". Nein, man ist beim FC Bayern München, einem Club, der in akuter Gefahr ist, im Rennen um den ersehnten Einzug ins Champions-League-Finale am 19. Mai im eigenen Stadion viel zu früh auszuscheiden.

Auf dem nach den Champions-League-Partien üblichen Bayern-Bankett sah Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge deshalb die Zeit für eindringliche Appelle gekommen. "Wir müssen gemeinsam und hart arbeiten, um aus dieser Scheiße, die wir uns in den letzten Wochen eingebrockt haben, raus zu kommen." Spätestens jetzt war das Schönreden beendet.

Rummenigge holte aus, sachlich im Tonfall, deutlich in der Sprache: "Ich möchte an die Mannschaft appellieren: Ihr müsst wach werden! Es hat keinen Sinn, auf den Platz zu gehen und zu glauben, die Dinge werden sich von selbst regulieren. Ihr müsst jetzt aggressiv spielen und die alte Sepp-Herberger-Weisheit 'Einer für alle, alle für einen' müsst ihr jetzt wieder aus dem Hut zaubern."

Das sollten sie nun nicht erst im Rückspiel gegen Basel am 13. März beweisen, sondern gleich am Sonntag, wenn es in der Bundesliga gegen den FC Schalke 04 (15.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) geht. Auch da gibt es nach dem Verlust der Tabellenführung schließlich einiges aufzuholen.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 57 Beiträge
1. Noch so´n Ding und man nähert sich dem "Landeanflug"
herr_kowalski 23.02.2012
mit den Füßen wieder auf den Boden zu kommen.
Zitat von sysopGetty ImagesErst eine Nullnummer beim Tabellenletzten, jetzt die Champions-League-Pleite beim FC Basel: Für Bayern München sind es ernüchternde Tage. Einige Spieler versuchen, die Schmach in der Schweiz auch noch schönzureden. Doch der Rekordmeister droht seine Saisonziele zu verpassen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,817052,00.html
mit den Füßen wieder auf den Boden zu kommen.
2. naja
Nonvaio01 23.02.2012
so schlecht war es nicht, es war ein gutes spiel, beide seiten haetten 3 oder 4 Tore erzielen koennen. das Bayern momentan eine abschluss schwaeche hat ist offensichtlich, es scheint als wenn sie kein mittel gegen eine 11 man [...]
Zitat von sysopGetty ImagesErst eine Nullnummer beim Tabellenletzten, jetzt die Champions-League-Pleite beim FC Basel: Für Bayern München sind es ernüchternde Tage. Einige Spieler versuchen, die Schmach in der Schweiz auch noch schönzureden. Doch der Rekordmeister droht seine Saisonziele zu verpassen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,817052,00.html
so schlecht war es nicht, es war ein gutes spiel, beide seiten haetten 3 oder 4 Tore erzielen koennen. das Bayern momentan eine abschluss schwaeche hat ist offensichtlich, es scheint als wenn sie kein mittel gegen eine 11 man im 16er abwehr finden. Deswegen jetzt von panik zu reden finde ich etwas zuviel. es gibt noch das rueckspiel in Muenchen und ein 1-0 ist nicht die welt. Es viel mir auch auf das einige actionen etwas zu lange dauern, da haette man viel schneller spielen muessen, e.g. Gomez auf Robben, oder andersherrum. Dann haette noch ein elfer fuer Olic gepfiffen werden muessen. Also alles in allem sehe ich keinen grund zur panik, Basel hat immerhin Manu rausgeworfen, die haben eine echt gute mannschaft, nur weil der Name basel ist heisst das nicht man haut die mal eben 4-0 weg.
3.
BlakesWort 23.02.2012
Bayern hat gespielt wie eine Schülermannschaft. Ideenlos, kraftlos, frei von jeder kreativen Kraft. Ein Einbruch innerhalb einer Saison ist durchaus normal, aber was man hier zur Zeit sieht, ist wirklich erschreckend. Was [...]
Zitat von sysopGetty ImagesErst eine Nullnummer beim Tabellenletzten, jetzt die Champions-League-Pleite beim FC Basel: Für Bayern München sind es ernüchternde Tage. Einige Spieler versuchen, die Schmach in der Schweiz auch noch schönzureden. Doch der Rekordmeister droht seine Saisonziele zu verpassen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,817052,00.html
Bayern hat gespielt wie eine Schülermannschaft. Ideenlos, kraftlos, frei von jeder kreativen Kraft. Ein Einbruch innerhalb einer Saison ist durchaus normal, aber was man hier zur Zeit sieht, ist wirklich erschreckend. Was mich seit Jahren bei den Bayern stört, ist die mangelnde Entwicklung der Spieler. So gut ein Müller, Lahm, Schweinsteiger, Badstuber etc. sein mögen, sie alle schaffen es nicht, einen Schritt weiter zu gehen. Was schwerer wiegt, Spieler wie Robben oder Ribery bleiben immer unter ihren Möglichkeiten. Robben als eigensinniger Trickser, der anscheinend denkt, seine Gegenspieler könnte kein Fußball spielen. Ribery, der sich viel zu leicht verärgern lässt, wenn er mal bei seine Dribblings gestört wird. Ein Müller, der keine wirkliche Gefahr mehr bedeutet, selbst wenn er das Spiel belebt. Ein Gomez, der zwar immer auf die Bälle lauert und oft trifft, der aber einfach zu wenig tut, um eine Mannschaft mal mitzureissen. Das ist keine moderne Art des Fußballs. Ballbesitz schön und gut, aber die Bayern sollten sich an den Mannschaften orientieren, die derzeit in der BL über oder neben ihnen stehen. Ballbesitz, egal! Effizienz, ist da! Schön spielen, nur wenn das Ergebnis stimmt (da muss gerade Gladbach dazu lernen).
4. Mit Geld allein erreicht man beim FC Bayern
lizard_of_oz 23.02.2012
ebensowenig wie in Griechenland. Der FC Bayern, eine Art Griechenland im ganz großen Stil.
Zitat von sysopGetty ImagesErst eine Nullnummer beim Tabellenletzten, jetzt die Champions-League-Pleite beim FC Basel: Für Bayern München sind es ernüchternde Tage. Einige Spieler versuchen, die Schmach in der Schweiz auch noch schönzureden. Doch der Rekordmeister droht seine Saisonziele zu verpassen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,817052,00.html
ebensowenig wie in Griechenland. Der FC Bayern, eine Art Griechenland im ganz großen Stil.
5. ...
louplex 23.02.2012
Dies war ein Champions League Achtelfinale gegen eine Mannschaft, die in Manchester drei Tore geschossen hat und ich habe nach diesem Bericht das Gefühl, als hätten die Bayern gegen einen Regionalligisten verloren. Wäre ich [...]
Dies war ein Champions League Achtelfinale gegen eine Mannschaft, die in Manchester drei Tore geschossen hat und ich habe nach diesem Bericht das Gefühl, als hätten die Bayern gegen einen Regionalligisten verloren. Wäre ich Baselfan, würde mich das irgendwie stören... warum müssen die Gegner der Bayern immer so runtergespielt werden?

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Bayern in der Champions League

Saison Abschneiden
2011/12 Finale (FC Chelsea 3:4 i.E.)
2010/11 Achtelfinale (Inter Mailand 1:0, 2:3)
2009/10 Finale (Inter Mailand 0:2)
2008/09 Viertelfinale (FC Barcelona 0:4, 1:1)
2006/07 Viertelfinale (AC Mailand 2:2, 0:2)
2005/06 Achtelfinale (AC Mailand 1:1, 1:4)
2004/05 Viertelfinale (FC Chelsea 2:4, 3:2)
2003/04 Achtelfinale (Real Madrid 1:1, 0:1)
2002/03 Vorrunde (La Coruna, RC Lens, AC Mailand)
2001/02 Viertelfinale (Real Madrid 2:1, 0:2)
2000/01 Titelgewinn (FC Valencia 1:1, 5:4 i.E.)
1999/00 Halbfinale (Real Madrid 0:2, 2:1)
1998/99 Finale (Manchester United 1:2)
1997/98 Viertelfinale (Bor. Dortmund 0:0, 0:1 n.V.)
1994/95 Halbfinale (Ajax Amsterdam 0:0, 2:5)

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter RSS
alles zum Thema Champions League
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten