Lade Daten...
24.02.2012
Schrift:
-
+

Bayern-Star Robben

"Einige Medien führen Krieg gegen mich"

REUTERS

Bayern-Profi Robben: "Die Situation ist sehr schwierig"

Es läuft derzeit nicht besonders gut für Arjen Robben. Erst war der 28-Jährige verletzt, dann verlor er seinen Stammplatz beim FC Bayern. Die Kritik einiger Zeitungen war entsprechend. Nun wehrt sich Robben und holt zum Rundumschlag gegen die deutschen Medien aus.

Hamburg - Der schweigende Holländer spricht: Nach dem Spiel in Basel wollte Arjen Robben nicht mit den deutschen Medien reden, nun hat er sich nun in seiner Heimat geäußert. "Da sind einige Zeitungen (in Deutschland, Anm. der Red.), die alle zwei Monate beschäftigt sind, einen kleinen Krieg gegen mich zu führen", sagte der 28-Jährige dem niederländischen TV-Sender "Sport1".

"Das ist etwas Persönliches. Ich will da nicht alle über einen Kamm scheren, aber das ist schon traurig", sagte Robben, der beim wieder in die Startelf der Bayern zurückgekehrt war. "Die Situation ist sehr schwierig. Ich bin zurückgekommen von einer schweren Verletzung, spiele dann drei Spiele und schon wird wieder gegen mich ausgeholt. Als ich mich wieder gut gefühlt habe, wurde ich wieder unterbrochen."

Bayern-Trainer Jupp Heynckes hatte seit dem Anfang Februar auf der rechten Außenbahn stets Thomas Müller den Vorzug vor Robben gegeben. Auch damit Toni Kroos im zentralen offensiven Mittelfeld spielen kann, wo zuvor Müller eingesetzt wurde.

"Darüber habe ich auch mit dem Trainer gesprochen, aber darüber werde ich nichts verraten", sagte Robben. Heynckes hatte den Wechsel zuvor mit seinem "Bauchgefühl" begründet und bestätigt, dass den Niederländer die Reservistenrolle gewurmt hat. "Arjen hat es professionell, aber enttäuscht aufgenommen", sagte der 66-Jährige damals.

Offen ist, ob die erneute Diskussion um seine Person die geplante Vertragsverlängerung in München gefährdet. Mitte Januar hieß es noch, eine Verlängerung seines bis 2013 laufenden Kontrakts sei Zudem haben die Bayern mit Xherdan Shaqiri bereits einen verpflichtet.

leh

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
1. wenn ihm in unserem land
politikverdrossenheit 24.02.2012
was nicht passt kann er getrost abreisen. spieler wie ihn gibt es genug. das problem wird für den fcb sein das ihn keiner will.zumal nicht für die ablösesumme die den bayern vorschwebt. ein total überschätzter [...]
Zitat von sysopREUTERSEs läuft derzeit nicht besonders gut für Arjen Robben. Erst war der 28-Jährige verletzt, dann verlor er seinen Stammplatz beim FC Bayern. Die Kritik einiger Zeitungen war entsprechend. Nun wehrt sich Robben und holt zum Rundumschlag gegen die deutschen Medien aus. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,817459,00.html
was nicht passt kann er getrost abreisen. spieler wie ihn gibt es genug. das problem wird für den fcb sein das ihn keiner will.zumal nicht für die ablösesumme die den bayern vorschwebt. ein total überschätzter spieler wie die meisten möchtegern weltklassespieler beim fcb.
2. LoL........
primaxx 24.02.2012
Selten sowas sinnfreies gelesen Arien Robben war Niederlande (PSV Eindhoven, 2002–2004): Niederländischer Meister: 2003 England (FC Chelsea, 2004–2007): Englischer Meister: 2005, 2006 [...]
Zitat von politikverdrossenheitwas nicht passt kann er getrost abreisen. spieler wie ihn gibt es genug. das problem wird für den fcb sein das ihn keiner will.zumal nicht für die ablösesumme die den bayern vorschwebt. ein total überschätzter spieler wie die meisten möchtegern weltklassespieler beim fcb.
Selten sowas sinnfreies gelesen Arien Robben war Niederlande (PSV Eindhoven, 2002–2004): Niederländischer Meister: 2003 England (FC Chelsea, 2004–2007): Englischer Meister: 2005, 2006 Englischer Ligapokal-Sieger: 2005, 2007 Englischer Pokal-Sieger: 2007 FA Community Shield: 2005 Spanien (Real Madrid, 2007–2009): Spanischer Meister: 2008 Spanischer Supercup-Sieger: 2008 Deutschland (FC Bayern München, 2009–): Deutscher Meister: 2010 Deutscher Pokal-Sieger: 2010 DFL-Supercup: 2010 International: UEFA-Champions-League-Finalist: 2010 Vizeweltmeister: 2010 -Talent des Jahres der Niederlande: 2003 -Europas Nachwuchsspieler des Jahres: 2005 -Tor des Monats (Deutschland): Januar 2010, März 2010, April 2010 -Spieler der Saison 2009/2010, gewählt von den deutschen Bundesligaprofis -Fußballer des Jahres (Deutschland): 2010 -UEFA Team of the Year: 2011 total überschätzt.....genau....
3. Volle Zustimmung!
dr.FF 24.02.2012
Zitat von primaxxSelten sowas sinnfreies gelesen Arien Robben war Niederlande (PSV Eindhoven, 2002–2004): Niederländischer Meister: 2003 England (FC Chelsea, 2004–2007): Englischer Meister: 2005, 2006 Englischer Ligapokal-Sieger: 2005, 2007 Englischer Pokal-Sieger: 2007 FA Community Shield: 2005 Spanien (Real Madrid, 2007–2009): Spanischer Meister: 2008 Spanischer Supercup-Sieger: 2008 Deutschland (FC Bayern München, 2009–): Deutscher Meister: 2010 Deutscher Pokal-Sieger: 2010 DFL-Supercup: 2010 International: UEFA-Champions-League-Finalist: 2010 Vizeweltmeister: 2010 -Talent des Jahres der Niederlande: 2003 -Europas Nachwuchsspieler des Jahres: 2005 -Tor des Monats (Deutschland): Januar 2010, März 2010, April 2010 -Spieler der Saison 2009/2010, gewählt von den deutschen Bundesligaprofis -Fußballer des Jahres (Deutschland): 2010 -UEFA Team of the Year: 2011 total überschätzt.....genau....
4. Unwürdig
holk1ng 24.02.2012
Keiner bestreitet ernsthaft die großen Qualitäten von Robben. Es geht um die Art und Weise, wie Robben seine Qualitäten im Team einbringt - und da muss man einfach sagen, dass er in letzter Zeit dem Spiel der Bayern wenig gut [...]
Keiner bestreitet ernsthaft die großen Qualitäten von Robben. Es geht um die Art und Weise, wie Robben seine Qualitäten im Team einbringt - und da muss man einfach sagen, dass er in letzter Zeit dem Spiel der Bayern wenig gut getan hat. Er spielt wirklich unglaublich selten ab, auch wenn ein Mitspieler in sehr guter Position ist. Robben ist schnell beleidigt, winkt ab - es ist Ausrdruck seines großen Ehrgeizes, aber man kann nicht die Geschicke eines ganzen Vereins nur dem Wohl eines Spielers unterordnen - der Robben hätte mit seiner Art unter Leuten wie Effenberg was zu hören bekommen - selbst in der Kreisliga wird man schon ordentlich zusammengestaucht, wenn man laufend den Ball in Einzelaktionen verliert - eigentlich ein Armutszeugnis für einen Weltverein wie den FC Bayern, dass es anscheinend keinen Leader gibt, der mal auf den Tisch haut - die Kritik kommt ja nur von außen. Robben versucht einfach im Moment das Eis zu brechen und endlich wieder zu treffen, man spürt richtig wie er es auf dem Platz erzwingen will, ständig sucht er den Torabschluss, um auch seine eigene Krise zu beenden - leider muss man ihm vorwerfen, dass er dabei oft die Mannschaft vergisst und auch das ist ein Grund, warum es momentan nicht läuft bei den Bayern. Alles in allem eigentlich eine unprofessionelle, unwürdige Diskussion - wir reden hier über einen der größten Vereine der Welt, und nicht über den SV Hinterflockenbach, wo ein Spieler ständig den Ball in Einzelaktionen verliert. Dass Phillip Lahm Robben auch noch in Schutz nimmt unterstreicht eigentlich nur seine fehlenden Führungsqualitäten - auch wenn man solche Sachen eigentlich immer intern lösen sollte. Als Mitspieler von Robben würde es mich so langsam wirklich nerven.
5.
primaxx 24.02.2012
äh....... Ich finde die ganze Diskussion etwas scheinheilig. Ich kann ihrer Argumentation sehr gut folgen, und als Fußballspieler kann ich das nur bestätigen, wobei ich sagen muss; Robben hat schon immer so [...]
Zitat von holk1ngKeiner bestreitet ernsthaft die großen Qualitäten von Robben. Es geht um die Art und Weise, wie Robben seine Qualitäten im Team einbringt - und da muss man einfach sagen, dass er in letzter Zeit dem Spiel der Bayern wenig gut getan hat. Er spielt wirklich unglaublich selten ab, auch wenn ein Mitspieler in sehr guter Position ist. Robben ist schnell beleidigt, winkt ab - es ist Ausrdruck seines großen Ehrgeizes, aber man kann nicht die Geschicke eines ganzen Vereins nur dem Wohl eines Spielers unterordnen - der Robben hätte mit seiner Art unter Leuten wie Effenberg was zu hören bekommen - selbst in der Kreisliga wird man schon ordentlich zusammengestaucht, wenn man laufend den Ball in Einzelaktionen verliert - eigentlich ein Armutszeugnis für einen Weltverein wie den FC Bayern, dass es anscheinend keinen Leader gibt, der mal auf den Tisch haut - die Kritik kommt ja nur von außen. Robben versucht einfach im Moment das Eis zu brechen und endlich wieder zu treffen, man spürt richtig wie er es auf dem Platz erzwingen will, ständig sucht er den Torabschluss, um auch seine eigene Krise zu beenden - leider muss man ihm vorwerfen, dass er dabei oft die Mannschaft vergisst und auch das ist ein Grund, warum es momentan nicht läuft bei den Bayern. Alles in allem eigentlich eine unprofessionelle, unwürdige Diskussion - wir reden hier über einen der größten Vereine der Welt, und nicht über den SV Hinterflockenbach, wo ein Spieler ständig den Ball in Einzelaktionen verliert. Dass Phillip Lahm Robben auch noch in Schutz nimmt unterstreicht eigentlich nur seine fehlenden Führungsqualitäten - auch wenn man solche Sachen eigentlich immer intern lösen sollte. Als Mitspieler von Robben würde es mich so langsam wirklich nerven.
äh....... Ich finde die ganze Diskussion etwas scheinheilig. Ich kann ihrer Argumentation sehr gut folgen, und als Fußballspieler kann ich das nur bestätigen, wobei ich sagen muss; Robben hat schon immer so gespielt. Er war immer ein Spieler der einen direkten Zug zum Tor besitzt und den Torabschluss sucht. Ball annehmen --> nach innen ziehn--> Torschuss Warum nun scheinheilig? 2010 wurde er für diese Spielweise in den Fußballhimmel gelobt. "Robben schießt ManU ab" " "Robben der Mann für die wichtigen Tore" bla bla bla. Sobald aber der Torerfolg ausbleibt, dann heißt es arrogant, egozentrisch, Spielweise ausrechenbar. Sollte Robben am Sonntag Schalke abschießen und vlt dann gegen Basel das wichtige Tor machen, dann heißt es wieder..... „Robben King of Football ist wieder da“. Ich persönlich finde seine Spielweise nicht schön und nicht zeitgemäß, jedoch muss ich sagen, er gehört zu den besten Flügelspielern der Welt. Und wie ist es im Fußball: der Erfolg gibt ihm Recht und solange er Erfolg hat, kann er ruhig weiter machen mit Ball annehmen --> nach innen ziehn --> Torschuss Lg

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter RSS
alles zum Thema Fußballbundesliga
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten