Lade Daten...
24.02.2012
Schrift:
-
+

Unentschieden gegen HSV

Gladbach stolpert im Meisterkampf

Von Nils Lehnebach
DPA

Die Fans schwärmten schon von "Borussia Barcelona", nun hat Gladbach im Titelrennen Punkte gelassen. Beim Unentschieden gegen Hamburg fehlte dem Gastgeber die Leichtigkeit, das Spiel nach vorne war durchschaubar. Dabei war die Borussia nur durch ein irreguläres Tor in Führung gegangen.

Hamburg - Marco Reus war frustriert. Die Nachspielzeit lief schon, da ließ sich der Gladbacher zu einer Unsportlichkeit hinreißen. HSV-Torwart Jaroslav Drobny wollte den Ball abschlagen - doch Reus stellte sich einfach vor ihn. Eine dämliche Aktion, die nicht nur einen Freistoß für den HSV brachte - sondern seinem Team auch noch wertvolle Zeit kostete. Aber vor allem auch eine Aktion, die zeigte, wie unzufrieden die Gladbacher mit dem Spiel gegen Hamburg waren.

Denn zum Auftakt des 23. Spieltags hat die Borussia zu Hause nur 1:1 (1:0) gegen den Hamburger SV gespielt - und damit einen Rückschlag erlitten. Die Führung von Mike Hanke (45. Minute) glich Tolgay Arslan (55.) aus. "Das war spielerisch zu wenig. Uns hat heute die Durchschlagskraft gefehlt", sagte Gladbachs Trainer Lucien Favre. "In der ersten Halbzeit haben wir nicht gezeigt, was wir können. Wir sind nicht nach vorne marschiert, wie wir es können", so Hamburgs Thorsten Fink.

Gladbach (47 Punkte) liegt damit zwei Punkte hinter Borussia Dortmund (49 Punkte), der BVB kann sich allerdings am Sonntag (17.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) im Heimspiel gegen Hannover weiter absetzen. Die Hamburger setzten damit ihre gute Auswärtsbilanz fort, aus den vergangenen vier Partien holten sie acht Punkte. Damit ist der HSV vorerst Achter.

Hamburg in der Ferne weiter stark

Beide Mannschaften waren zunächst auf Sicherheit bedacht, den ersten - nicht wirklich gefährlichen - Torschuss gab Hamburgs Tolgay Arslan (10.) ab. Der Offensivspieler war kurzfristig für den angeschlagenen Mladen Petric in die Startelf gerutscht. Zehn Minuten später hatte Roel Brouwers die Chance zur Gladbacher Führung, seinen Schuss nach einem Eckball klärte Dennis Diekmeier aber auf der Linie.

Noch besser war die Möglichkeit von Igor de Camargo (28.), der nach einem Pass von Roman Neustädter frei auf HSV-Torwart Jaroslav Drobny zulief, aber mit einem harmlosen Schuss scheiterte. Für die Führung der Borussia sorgte dann Mike Hanke. Der Stürmer traf nach einem Freistoß von Juan Arango per Kopf, stand dabei aber im Abseits.

Offensiver HSV-Start in Durchgang zwei

Hamburg startete offensiv in den zweiten Durchgang. In der 47. Minute zielte Arslan noch zu ungenau, acht Minuten später nicht mehr. Nach einem Eckball gelangte der zweite Ball zu ihm und der Deutsch-Türke traf aus kurzer Distanz.

Die Borussia blieb im zweiten Durchgang unter ihren Möglichkeiten, die Leichtigkeit, das Kombinationsspiel und der Offensivdrang der letzten Wochen fehlte. Mehr als ein Distanzschuss von Havard Nordveit (76.) und ein Kopfball von Juan Arango in der Nachspielzeit kamen bei den harmlosen Bemühungen nicht herum.

"Wir wollten unser Spiel durchziehen von der ersten Minute an. Wir waren die spielbestimmende Mannschaft, ein Sieg wäre nicht unverdient gewesen", sagte Hamburgs Kapitän Heiko Westermann. "Es ist ein gerechtes Unentschieden, es war ein ziemlich zerfahrenes Spiel", sagte Gladbachs Tony Jantschke.

Borussia Mönchengladbach - Hamburger SV 1:1 (1:0)
1:0 Hanke (45.)
1:1 Arslan (55.)
Mönchengladbach: ter Stegen - Jantschke, Brouwers, Dante, Daems - Nordtveit, Neustädter - Reus, Arango - Hanke, de Camargo (79. Otsu)
Hamburg: Drobny - Diekmeier, Westermann, Rajkovic, Aogo - Rincon, Jarolim - Sala (72. Ilicevic), Jansen (83. Son) - Guerrero, Arslan (90.+1 Kacar)
Schiedsrichter: Perl
Zuschauer: 54.049
Gelbe Karten: Reus (2) - Rincon (6), Arslan, Jarolim (4)

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
1.
Reziprozität 24.02.2012
Es war ein gerechtes Resultat in einem Match zweier Mannschaften die angetreten waren um zu siegen. Der HSV hat durch hohe Laufbereitschaft und aggressives Pressing den Spielaufbau der Gladbacher früh gestört, zudem hatte Reuss [...]
Es war ein gerechtes Resultat in einem Match zweier Mannschaften die angetreten waren um zu siegen. Der HSV hat durch hohe Laufbereitschaft und aggressives Pressing den Spielaufbau der Gladbacher früh gestört, zudem hatte Reuss wohl nicht seinen besten Tag. Das Führungstor vom VfL war wohl offside, angesichts der Chancenverteilung jedoch -z.B. auch Arangos Kopfball in Minute 91 - würde ich persönlich sagen, dass das Endresultat gerecht war. Ref. Perl hat kleinlich gepfiffen aber das Spiel jederzeit im Griff gehabt. Gladbach ist letztlich also nicht im Meisterkampf gestolpert, sondern hat einen weiteren Punkt im Rennen um die Champions League Plätze 2012/2013 verbucht.
2. Meisterkampf?
holk1ng 25.02.2012
"Gladbach stolpert im Meisterkampf" So sieht es der Spiegel und andere Medien vielleicht, aber keiner von Gladbach würde es so formulieren. 1 Punkt gegen den HSV ist doch mehr als solide. Überdrehte Medien.
Zitat von sysopDie Fans schwärmten schon von "Borussia Barcelona", nun hat Gladbach im Titelrennen Punkte gelassen. Beim Unentschieden gegen Hamburg fehlte dem Gastgeber die Leichtigkeit, das Spiel nach vorne war durchschaubar. Dabei war die Borussia nur durch ein irreguläres Tor in Führung gegangen. Unentschieden gegen HSV: Gladbach stolpert im Meisterkampf - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Sport (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,817487,00.html)
"Gladbach stolpert im Meisterkampf" So sieht es der Spiegel und andere Medien vielleicht, aber keiner von Gladbach würde es so formulieren. 1 Punkt gegen den HSV ist doch mehr als solide. Überdrehte Medien.
3. ...
tylerdurdenvolland 25.02.2012
So wie Bayern von Robben und Ribery abhängig waren, so sind es die Gladbacher in noch viel grösserem Masse von Reus und Hermann, da der Rest der Mannschaft im Gegensatz zu den Bayern keineswegs Spitzenniveau hat. Das wird [...]
Zitat von sysopDie Fans schwärmten schon von "Borussia Barcelona", nun hat Gladbach im Titelrennen Punkte gelassen. Beim Unentschieden gegen Hamburg fehlte dem Gastgeber die Leichtigkeit, das Spiel nach vorne war durchschaubar. Dabei war die Borussia nur durch ein irreguläres Tor in Führung gegangen. Unentschieden gegen HSV: Gladbach stolpert im Meisterkampf - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Sport (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,817487,00.html)
So wie Bayern von Robben und Ribery abhängig waren, so sind es die Gladbacher in noch viel grösserem Masse von Reus und Hermann, da der Rest der Mannschaft im Gegensatz zu den Bayern keineswegs Spitzenniveau hat. Das wird ein Debakel nächste Saison wenn Reus weg ist!
4. Der Zenit ist überschritten
basiliusvonstreithofen 25.02.2012
MGB sollte froh sein, dass es noch zu einem Punkt gereicht hat. Ich hatte auf einen Sieg des HSV getippt. Die Mannschaft wird am Ende der Saison in der Tabelle ganz wo anders stehen als heute. Mit 47 Punkte dürfte aber der [...]
MGB sollte froh sein, dass es noch zu einem Punkt gereicht hat. Ich hatte auf einen Sieg des HSV getippt. Die Mannschaft wird am Ende der Saison in der Tabelle ganz wo anders stehen als heute. Mit 47 Punkte dürfte aber der Klassenerhalt gesichert sein. Die Mannschaft hat monatelang über ihre Verhältnisse gespielt, viel Kraft gelassen, was nun ihren Tribut fordern wird. Vermutlich dürfte dieser Kraftakt selbst Einfluss auf die nächsten Saison haben, wonach man spätestens dann auf den Boden der Tatsache zurück geholt wird. MGB wird im strukturschwachen Niederrhein eine Fahrstuhlmannschaft zwischen 1. und 2. Liga bleiben. Das ist realistisch. Ich erinnere an Aachen, das auch kurzzeitig Tabellenführer war in der 1. Liga, in der nächsten Saison in die 2. Liga abstieg und heute gegen den Fall in die 3. Liga kämpft. Ich befürchte für MGB, man wird den gleichen Weg wie Aachen gehen.
5. vollkommen richtig
Polikvera. 25.02.2012
denn wenn der bvb und der fcb ihre spiele verlieren ist es ein punktgewinn
Zitat von ReziprozitätEs war ein gerechtes Resultat in einem Match zweier Mannschaften die angetreten waren um zu siegen. Der HSV hat durch hohe Laufbereitschaft und aggressives Pressing den Spielaufbau der Gladbacher früh gestört, zudem hatte Reuss wohl nicht seinen besten Tag. Das Führungstor vom VfL war wohl offside, angesichts der Chancenverteilung jedoch -z.B. auch Arangos Kopfball in Minute 91 - würde ich persönlich sagen, dass das Endresultat gerecht war. Ref. Perl hat kleinlich gepfiffen aber das Spiel jederzeit im Griff gehabt. Gladbach ist letztlich also nicht im Meisterkampf gestolpert, sondern hat einen weiteren Punkt im Rennen um die Champions League Plätze 2012/2013 verbucht.
denn wenn der bvb und der fcb ihre spiele verlieren ist es ein punktgewinn

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten