Lade Daten...
25.02.2012
Schrift:
-
+

2. Fußball-Bundesliga

Fürth mit Schützenfest an die Tabellenspitze

DPA

Fürth-Stürmer Asamoah (l.): Zwei Tore gegen Bochum

Acht Tore, ein Platzverweis und zwei schwere Verletzungen: Die Partie zwischen Fürth und Bochum bot 90 Minuten Abwechslung. Am Ende siegten die Greuther und sind wieder Tabellenführer der zweiten Liga. Cottbus gewann das Ost-Duell gegen Aue.

Hamburg - Die Verpflichtung von Gerald Asamoah, so viel kann man schon nach drei Spielen sagen, hat sich für Fürth ausgezahlt. Am 23. Spieltag schoss der ehemalige Nationalspieler die Greuther mit seinen beiden Toren (21. Minute/50.) zurück an die Tabellenspitze der zweiten Liga. Für den 33-Jährigen waren es die Treffer drei und vier im dritten Einsatz für seinen neuen Verein.

Fürth besiegte Bochum 6:2 (2:1), dabei waren die Gäste zunächst durch Takashi Inui (5.) in Führung gegangen. Anschließend hatte VfL-Mittelfeldspieler Kevin Vogt (40.) ein kurioses Eigentor erzielt, in der zweiten Hälfte trafen für Fürth Edgar Prib (61.), Dani Shahin (72.) und Bernd Nehrig (85., Foulelfmeter) , Bochums Christoph Kramer verkürzte zwischenzeitlich mit einem Traumtor (65.). Fürth ist mit nun 47 Punkten wieder auf Platz eins, Bochum liegt auf Rang neun. Im zweiten Samstagspiel besiegte Cottbus Aue 2:0 (1:0)

Am Sonntag (13.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) können aber Eintracht Frankfurt (46 Punkte) und der FC St. Pauli (45 Punkte) Fürth von der Tabellenspitze verdrängen. Die Eintracht spielt in Paderborn, die Hamburger empfangen Eintracht Braunschweig. Zudem trifft der FSV Frankfurt auf Karlsruhe.

Traumtor von Kramer, Baumann-Einstand missglückt

Neben dem Auftritt vom Asamoah sorgten vor allem zwei Bochumer für Unterhaltung. Zunächst Vogt, der die Niederlage mit seinem Eigentor einleitete. Nach einem Fürther Angriff über die linke Seite kam der Mittelfeldspieler zentral vor dem Tor an den Ball. Obwohl er relativ unbedrängt war und hätte klären können, schoss er aus kurzer Distanz ins eigene Tor. Besser machte es Mitspieler Kramer in der zweiten Halbzeit. Bei seinem sehenswerten Solo, inklusive Hackentrick und Tunnler, spielte er mehrere Fürther aus und traf zum 4:2.

Kurze Zeit später sah der Bochumer Faton Toski (67.) nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte. Und es gab weitere schlechte Nachrichten für den VfL: Schon in der ersten Halbzeit verletzten sich die Offensivspieler Mirkan Aydin und Michael Delura. Aydin zog sich einen Wadenbeinbruch zu, bei Delura besteht der Verdacht auf Innenbandverletzung im Knie.

Unter der Woche hatte sich Erzgebirge Aue von Trainer Rico Schmitt getrennt - und mit der anschließenden Verpflichtung von Karsten Baumann die Hoffnung verbunden, den Klassenerhalt zu sichern. In seinem ersten Spiel konnte der Coach derartige Erwartungen noch nicht erfüllen, Aue verlor in Cottbus 0:2. Die Tore erzielten Dennis Sörensen (10.) und Dimitar Rangelov (58.) per Foulelfmeter. Cottbus bleibt damit auf Rang elf, Aue ist 15.

leh

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter RSS
alles zum Thema 2. Fußball-Bundesliga
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten