Lade Daten...
23.11.2012
Schrift:
-
+

Erster Bundesliga-Heimsieg

Pyro-Eklat überschattet Fortunas Befreiungsschlag

Fotos
DPA

Aufsteiger Düsseldorf hat seine Krise mit einem Sieg über den HSV beendet. Robbie Kruse und Stefan Reisinger mit einem tollen Solo schossen die Düsseldorfer zum ersten Bundesliga-Heimsieg seit 1997. Vor der Partie brannten HSV-Fans Pyrotechnik ab, dabei ging ein Transparent in Flammen auf.

Hamburg - Fortuna Düsseldorf kann doch noch gewinnen. Nach zuletzt sieben sieglosen Spielen in Folge setzte sich das Team von Trainer Norbert Meier 2:0 (1:0) gegen den Hamburger SV durch. Die Tore bei der Auftakt-Partie des 13. Bundesliga-Spieltags schossen Robbie Kruse in der Nachspielzeit der ersten Hälfte und Stefan Reisinger (64. Minute).

Dank des ersten Bundesliga-Heimsiegs seit 15 Jahren verließ der Club zumindest vorübergehend den Relegationsrang und kletterte auf Platz 13 (14 Punkte). Am 5. April 1997 hatte die Fortuna in ihrem Abstiegsjahr gegen den FC St. Pauli (2:0) zuletzt in der Bundesliga gewonnen. "Wir haben nicht die Jahre gezählt, aber in unserer Situation sind die drei Punkte Gold wert", sagte Fortuna-Spieler Jens Langeneke, der verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste (41.).

Der HSV verlor nicht nur das Spiel, sondern auch Superstar Rafael van der Vaart. Der Niederländer musste mit Verdacht auf einen Muskelfaserriss im Oberschenkel in der 32. Minute ausgewechselt werden und droht laut eigener Aussage bis zur Winterpause auszufallen. In der Tabelle verpasste der Club den Sprung auf einen Europapokalrang und bleibt zunächst Neunter (17).

Die Partie musste fünf Minuten später angepfiffen werden, weil HSV-Fans in ihrem Block mehrere Bengalos gezündet hatte. Dabei ging ein Transparent mit der Aufschrift "Lasst uns ein Spiel spielen" in Flammen auf. Erst als die Feuerwehr das Feuer gelöscht und der Rauch sich verzogen hatte, konnte das Spiel beginnen.

HSV-Defensive schaut bei Reisingers Solo nur zu

Die Gäste hatten in der ersten Halbzeit mehr vom Spiel, entwickelten aber kaum Torgefahr. Erst in den Schlussminuten vor der Pause wurden die Angriffe zwingender. Ausgerechnet in dieser Phase fiel das 1:0 für Düsseldorf. Nach einem Ballverlust des HSV nutzte die Fortuna eine Überzahlsituation aus. Kruse hatte bei seinem Treffer aber Glück, dass Mancienne den Ball noch entscheidend abfälschte (45.+2).

Kurz nach dem Seitenwechsel hatte der HSV gleich zwei Ausgleichschancen. Doch zunächst konnte Fortuna-Keeper Fabian Giefer einen Schuss von Berg zur Ecke klären, vier Minuten später trafen die Gäste zwar ins Tor, doch Berg hatte vor dem Freistoß von Westermann ein Foul an Andreas Lambertz begangen.

Erfolgreich waren wieder nur die Düsseldorfer. Der wenige Minuten zuvor eingewechselte Reisinger setzte sich im Zweikampf gegen Westermann durch, umkurvte Mancienne und verlud schließlich Torhüter René Adler. Bei dem Gegentor zeigten die Hamburger ein desolates Abwehrverhalten, drei Spieler beobachten Reisingers Solo ohne einzugreifen.

Der HSV war zwar auch in der Folge bemüht, ohne jedoch zu guten Möglichkeiten zu kommen. Den Gästen fehlten vor allem die Ideen, um die Defensive der Düsseldorfer, die phasenweise mit neun Spielern verteidigten, zu überwinden. "Wir haben viel zu pomadig gespielt. Was wir heute gezeigt haben, war viel zu wenig", sagte Hamburgs Trainer Thorsten Fink.

Fortuna Düsseldorf - Hamburger SV 2:0 (1:0)
1:0 Kruse (45.+2)
2:0 Reisinger (64.)
Düsseldorf: Giefer - Levels, Langeneke (41. Balogun), Juanan, van den Bergh - Bodzek, Lambertz - Garbuschewski (58. Reisinger), Kruse (84. Ilsö), Bellinghausen - Rafael
Hamburg: Adler - Diekmeier, Mancienne, Westermann, Aogo - Badelj (74. Rudnevs), Arslan (85. Tesche) - Son, van der Vaart (32. Rincón), Beister - Berg
Schiedsrichter: Gagelmann
Zuschauer: 54.000 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Rafael, Lambertz (3) - Mancienne, Beister (2), Arslan (4)

max

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 121 Beiträge
1. Frechheit
superbuddha 23.11.2012
Dieses Spiel war von Hamburger Seite eine absolute Frechheit. Ich bin sowas von stinkesauer auf diese Leistung . Ein Offenbarungseid , der schon vor dem Wechsel von Raffael van der Vart offensichtlich war. Fazit: ohne raffa [...]
Dieses Spiel war von Hamburger Seite eine absolute Frechheit. Ich bin sowas von stinkesauer auf diese Leistung . Ein Offenbarungseid , der schon vor dem Wechsel von Raffael van der Vart offensichtlich war. Fazit: ohne raffa geht zur Zeit nix beim HSV
2.
kingtrever 23.11.2012
Endlich wieder 3 Punkte :-) F 95 Ole!
Endlich wieder 3 Punkte :-) F 95 Ole!
3. Chosen Few
AiAiKäpn 23.11.2012
Ergänzend sei erwähnt, dass nach dem das Transparent entzündet war, das Banner der Hamburger Ultra-Gruppierung "Chosen Few (C.F.H.H.)" in Flammen aufgegangen ist.
Ergänzend sei erwähnt, dass nach dem das Transparent entzündet war, das Banner der Hamburger Ultra-Gruppierung "Chosen Few (C.F.H.H.)" in Flammen aufgegangen ist.
4. Chosen Few
AiAiKäpn 23.11.2012
Ergänzend sei erwähnt, dass nach dem das Transparent entzündet war, das Banner der Hamburger Ultra-Gruppierung "Chosen Few (C.F.H.H.)" in Flammen aufgegangen ist.
Ergänzend sei erwähnt, dass nach dem das Transparent entzündet war, das Banner der Hamburger Ultra-Gruppierung "Chosen Few (C.F.H.H.)" in Flammen aufgegangen ist.
5. Ein Satz mit X
mirkor 23.11.2012
Das war wohl nix. Dann noch Chaoten die es nicht lassen können im fremden Stadion zu zündeln und zu allem überfluss fällt wohl noch der einzige Star der Mannschaft aus. Traurig, Traurig HSV.
Das war wohl nix. Dann noch Chaoten die es nicht lassen können im fremden Stadion zu zündeln und zu allem überfluss fällt wohl noch der einzige Star der Mannschaft aus. Traurig, Traurig HSV.

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Fotostrecke

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten