Lade Daten...
30.11.2012
Schrift:
-
+

Lewandowski vs. Mandzukic

Duell der spielenden Stürmer

Von und
DPA

Wer ist besser? Bayerns Angreifer Mario Mandzukic oder sein Pendant aus Dortmund, Robert Lewandowski? Am Samstag messen sich die Stürmer beim Duell München gegen den BVB. Schon jetzt ist klar: Beide haben hohen Anteil am Erfolg ihrer Clubs, weil sie nicht nur im Strafraum auf Tore lauern.

Es ist ein Duell auf Augenhöhe, das am Samstagabend in München stattfindet. Der Bundesliga-Gipfel zwischen Bayern München und Borussia Dortmund (Samstag, 18.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) wird auch zur Bühne für zwei herausragende Stürmer. Auf der einen Seite: Mario Mandzukic, 26, neun Saisontore für den FC Bayern. Auf der anderen Seite Robert Lewandowski, 24, neun Saisontore für den BVB. Beide gelten als mitspielende, laufstarke und selbstlose Angreifer, die Lücken für Mitspieler öffnen und bei gegnerischem Ballbesitz immer wieder nach hinten arbeiten.

Aber wie ähnlich sind sich beide tatsächlich, und was unterscheidet die Stürmer? Welchen Stellenwert haben sie in ihrer Mannschaft? Und schließlich: Wie sehen Mandzukic und Lewandowski selbst ihre Rolle im Team?

"Ich konnte mich in meiner ersten Saison in Dortmund sehr gut auf mein heutiges Spiel vorbereiten." Das sagt Lewandowski über die Meistersaison 2010/2011, in der der BVB die Liga mit seinem überfallartigen Angriffsfußball überraschte. Im Sturm spielte damals Lucas Barrios, der Paraguayer kam auf 16 Tore und sechs Assists. Als Spielmacher dahinter: Lewandowski. Im Nachhinein war es ein prägendes Jahr für den Polen, denn auf der Position hinter Barrios legte Lewandowski die Basis für das, was folgte. Er habe "größere Übersicht gelernt, ich sehe meine Mitspieler jetzt schneller und besser", sagt er SPIEGEL ONLINE.

"Früher ist ein Stürmer nur in die Lücken gegangen"

Eine Saison später die Explosion: Lewandowski ersetzte Barrios im Sturmzentrum und schoss 22 Tore, Dortmund wurde erneut Meister. Doch auch wenn er die gleiche Position wie der Paraguayer einnahm - vorn spielte nun ein völlig anderer Typ Angreifer. Barrios' gute Statistiken waren immer auch teuer erkauft, der Mittelstürmer gönnte sich Pausen, arbeitete defensiv wenig mit. Sein Nachfolger wurde viel mehr ins Spiel eingebunden und war viel selbstloser: "Früher ist ein Stürmer nur in die Lücken gegangen und hat auf seine Torchance gewartet. Heute muss ich selbst ständig welche reißen, damit die anderen zu Torchancen kommen", sagt Lewandowski. Er wurde so zum zentralen Bestandteil des meisterlichen Dortmunder Spiels.

Bei den Bayern hieß sein Pendant in der vergangenen Saison Mario Gomez. Der Nationalspieler schoss sogar noch mehr Tore (26) als Lewandowski und traf auch in der Champions League in zwölf Spielen zwölfmal. Und dennoch war Gomez mitunter ein limitierender Faktor für das Team. Denn so überragend er im Strafraum bei Ballbehauptung, Timing und Torabschluss ist - beim Tempospiel nach vorne, bei der Ballannahme und Weiterleitung ist ihm Lewandowski überlegen.

Nicht von ungefähr kam deshalb die Entscheidung der Münchner, Mario Mandzukic als Alternative zu Gomez zu verpflichten. Der Kroate hatte bereits beim VfL Wolfsburg eine starke Saison gespielt, während der EM zeigte er dann vor einem Millionenpublikum seine Stärken. Gegen die scheinbar übermächtigen Gruppengegner Italien und Spanien sorgte er für ständige Gefahr und setzte den Verteidigern mit seiner kompromisslosen Zweikampfhärte zu. Vor allem aber war Mandzukic eins: immer anspielbar.

"Ich muss deutlich mehr arbeiten"

Dass Mandzukic diese Qualitäten auch in München von Beginn an zeigen konnte, lag an Gomez' Verletzung, war im Ergebnis aber für die Bayern eine glückliche Fügung: Selten in der Vereinsgeschichte hat der Club so schnell von einer Verpflichtung profitiert. Mandzukics Laufleistung ist so beeindruckend wie sein Spielverständnis. Er ist an fast jedem Angriff beteiligt - nicht nur als Verwerter: Genauso ist er in der Lage, seine Mitspieler einzusetzen.

Wieviel Mandzukic läuft, um Räume für die zahlreichen, torgefährlichen Mittelfeldspieler der Münchner zu öffnen, zeigt die Statistik: Mit 10.312 Metern lag er hier nach zwölf Partien vor Lewandowski (10.174 Meter). Auch 22,9 Sprints pro Partie toppen den schon starken Wert des Dortmunders (14,7). "Meine Aufgabe hier ist nicht nur, Tore zu erzielen. Ich muss hier in erster Linie für das Team arbeiten", sagt Mandzukic SPIEGEL ONLINE. Das sei einer der Gründe für die starke Saison der Münchner: "Es geht hier nicht darum, dass mich jemand in Szene setzt. Wir setzen uns gegenseitig in Szene. Ich arbeite für Ribéry genauso wie er für mich."

Gleiches tut Lewandowski in Dortmund für seine Offensivkollegen Mario Götze und Marco Reus, auch wenn dieses Aufreißen von Lücken viel schwerer messbar ist als die Laufleistung. Und die ist beim BVB systemimmanent. "Ich muss deutlich mehr arbeiten, laufen; Bälle annehmen, halten und verteilen. Dadurch bin ich manchmal sehr weit weg vom gegnerischen Tor. Das macht es mir schwerer, selbst Tore zu machen", sagt Lewandowski. Dennoch hat er in 13 Ligaspielen schon neun Treffer erzielt, zudem gab er drei Vorlagen.

Nicht weniger beeindruckend: 22 Torchancen hat er seinen Mitspielern in den ersten zwölf Ligaspielen schon aufgelegt, Lewandowskis 463 Ballkontakte zeigen zudem, wie intensiv er in jeden BVB-Angriff eingebunden wird. Bei der meist schnellen Spieleröffnung des Teams ist er der Zielspieler, verteidigt den Ball gegen die gegnerische Abwehr und wartet, bis Anspielpartner - meist Mario Götze und Marco Reus - aufgerückt sind.

Dann schlägt der Meister regelmäßig überfallartig zu. Seit rund zwei Jahren bekommt das auch der FC Bayern zu spüren. Vorgeführt unter anderem von Lewandowski. Und der Pole, der in den vergangenen beiden Duellen mit dem Rekordmeister in Liga und Pokal insgesamt vier Tore erzielte, weist in dieser Saison schon wieder einen Spitzenwert auf. Nur 4,4 Torschüsse benötigt er für einen Treffer. Einer ist in dieser Disziplin allerdings noch besser. Es ist Mario Mandzukic (3,8).

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
1. Spitzenspiel
to5824bo 30.11.2012
Am Ende liegt es selten an den 90ern, so gut sie auch mitarbeiten mögen, sondern fast immer an der dahinter arbeitenden Kreativabteliung im offensiven Mittelfeld. Lewandowski und Mandzukic sind beide zweifellos Gute, aber [...]
Zitat von sysopGetty ImagesWer ist besser? Bayerns Angreifer Mario Mandzukic oder sein Pendant aus Dortmund, Robert Lewandowski? Am Samstag messen sich die Stürmer beim Duell München gegen den BVB. Schon jetzt ist klar: Beide haben hohen Anteil am Erfolg ihrer Clubs, weil sie nicht nur im Strafraum auf Tore lauern. http://www.spiegel.de/sport/fussball/lewandowski-und-mandzukic-stuermer-von-bayern-und-bvb-im-vergleich-a-869569.html
Am Ende liegt es selten an den 90ern, so gut sie auch mitarbeiten mögen, sondern fast immer an der dahinter arbeitenden Kreativabteliung im offensiven Mittelfeld. Lewandowski und Mandzukic sind beide zweifellos Gute, aber den Unterschied macht ein Duo wie Götze+Reus, die genial vorbereiten und notfalls auch selber vollenden können. Auf diesen Positionen fehlt den Bayern etwas Entscheidendes, sobald Ribery mal wieder nicht ganz fit ist (den ewig verletzten Robben vergessen wir mal ganz); und weder Kroos noch Müller können hier Paroli bieten. Also gemessen an der Offensive sollte der BVB punkten; ich habe nur ein paar Sorgen angesichts der Defensive, speziell wenn mit Gündogan der beste 6er der Liga ausfällt und auch Kehl verletzungsbedingt fehlen muss.
2. Mandzukic
Mitch 01.12.2012
Also ich finde nicht, dass Mandzukic spielerisch bisher besser war als Mario Gomez in der vergangenen Jahren. In den ersten Saisonspielen konnte man noch den Eindruck haben, aber seitdem spielt Mandzukic eher sehr ähnlich wie [...]
Also ich finde nicht, dass Mandzukic spielerisch bisher besser war als Mario Gomez in der vergangenen Jahren. In den ersten Saisonspielen konnte man noch den Eindruck haben, aber seitdem spielt Mandzukic eher sehr ähnlich wie Gomez.
3.
Munster 01.12.2012
??? Wer sagt denn, dass Mandzukic überhaupt spielt, jetzt wo Gomez wieder fit ist?
Zitat von sysopGetty ImagesWer ist besser? Bayerns Angreifer Mario Mandzukic oder sein Pendant aus Dortmund, Robert Lewandowski? Am Samstag messen sich die Stürmer beim Duell München gegen den BVB. Schon jetzt ist klar: Beide haben hohen Anteil am Erfolg ihrer Clubs, weil sie nicht nur im Strafraum auf Tore lauern. http://www.spiegel.de/sport/fussball/lewandowski-und-mandzukic-stuermer-von-bayern-und-bvb-im-vergleich-a-869569.html
??? Wer sagt denn, dass Mandzukic überhaupt spielt, jetzt wo Gomez wieder fit ist?
4. fehler über fehler
spon-facebook-1321056097 01.12.2012
dieser artikel strotzt vor fehlern. das ist nur noch peinlich. vor allem: a) mandzukic hat seine qualitäten während der EM unter beweis gestellt (nicht WM). b) heynckes hat schon vor veröffentlichung dieses [...]
Zitat von sysopGetty ImagesWer ist besser? Bayerns Angreifer Mario Mandzukic oder sein Pendant aus Dortmund, Robert Lewandowski? Am Samstag messen sich die Stürmer beim Duell München gegen den BVB. Schon jetzt ist klar: Beide haben hohen Anteil am Erfolg ihrer Clubs, weil sie nicht nur im Strafraum auf Tore lauern. http://www.spiegel.de/sport/fussball/lewandowski-und-mandzukic-stuermer-von-bayern-und-bvb-im-vergleich-a-869569.html
dieser artikel strotzt vor fehlern. das ist nur noch peinlich. vor allem: a) mandzukic hat seine qualitäten während der EM unter beweis gestellt (nicht WM). b) heynckes hat schon vor veröffentlichung dieses artikels verkündet, dass gomez heute min. 60 minuten spielen wird.
5. kann man nicht vergleichen
Nonvaio01 01.12.2012
da beide vom Team abhaengig sind. Ein TW ist auch nur so gut wie die Abwehr vor Ihm. Ich wuerde beide gleich einschaetzen. Bestes beispiel sind Messi und Ronaldo, beide sind In Ihren Clubs Weltklasse, in der NM sind [...]
Zitat von sysopGetty ImagesWer ist besser? Bayerns Angreifer Mario Mandzukic oder sein Pendant aus Dortmund, Robert Lewandowski? Am Samstag messen sich die Stürmer beim Duell München gegen den BVB. Schon jetzt ist klar: Beide haben hohen Anteil am Erfolg ihrer Clubs, weil sie nicht nur im Strafraum auf Tore lauern. http://www.spiegel.de/sport/fussball/lewandowski-und-mandzukic-stuermer-von-bayern-und-bvb-im-vergleich-a-869569.html
da beide vom Team abhaengig sind. Ein TW ist auch nur so gut wie die Abwehr vor Ihm. Ich wuerde beide gleich einschaetzen. Bestes beispiel sind Messi und Ronaldo, beide sind In Ihren Clubs Weltklasse, in der NM sind sie aber nur durchschnitt weil voellig auf sich gestellt.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Fotostrecke

Fotostrecke

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten