Lade Daten...
01.12.2012
Schrift:
-
+

Spitzenspiel Bayern gegen Dortmund

Die Giganten trennen sich unentschieden

Von Nils Lehnebach

Der FC Bayern und Borussia Dortmund haben im Top-Spiel der Bundesliga remis gespielt. Dabei vergaben die Münchner in einer spektakulären Schlussphase mehrere Großchancen. Überschattet wurde die Partie von einer schweren Verletzung Holger Badstubers.

Hamburg - Die Erwartungen waren riesig, die Partie zwischen Bayern und Dortmund sollte nicht weniger als das Spiel des Jahres werden. Nach zuletzt vier Liga-Pleiten in Folge gegen den BVB wollte der FCB ein Zeichen setzen und seinen Anspruch als Nummer eins des Landes untermauern. Das ging nur zum Teil auf, beide Teams trennten sich 1:1 (0:0). Toni Kroos (67. Minute) schoss die Bayern zunächst in Führung, sieben Minuten später glich Mario Götze aus.

"Es war eine intensive Partie zwischen zwei Mannschaften", sagte Bayern-Trainer Jupp Heynckes nach dem Spiel - und lobte besonders BVB-Torhüter Roman Weidenfeller: "In der Schlussphase hat er glänzend gehalten. Ich weiß nicht, was passieren muss, dass dieser Junge endlich mal international spielt." Auch Dortmunds Trainer Jürgen Klopp sprach von einem "großartigen und intensiven Fußballspiel. Das Resultat ist absolut in Ordnung. Viele Bayern-Spieler haben Roman nach dem Spiel gratuliert. Das war sein Spiel."

Torschütze Kroos sagte: "Sicherlich war es ein wichtiges Tor. Aber ich hätte es lieber gegen einen Sieg eingetauscht. Aufgrund der Chancen hätten wir einen Sieg verdient gehabt." Der vielgelobte Weidenfeller sagte: "Auch wir hatten gute Möglichkeiten, um den einen oder anderen Punkt mehr mitnehmen zu können."

Der FC Bayern (38 Punkte) bleibt damit auch nach dem 15. Bundesliga-Spieltag Tabellenführer und liegt weiterhin elf Punkte vor Dortmund auf Rang drei. Der BVB hat durch das Remis nun allerdings schon drei Punkte Rückstand auf den Zweiten Leverkusen, das Team hatte am Nachmittag 1:0 gegen Nürnberg gewonnen.

Fotostrecke

Fotostrecke: Spitzenspiel mit bitterem Beigeschmack
Überschattet wurde die Partie von einer schweren Verletzung Holger Badstubers. Der Nationalspieler zog sich bei einem Zusammenprall mit Mario Götze einen Kreuzbandriss zu und wird damit ungefähr ein halbes Jahr pausieren müssen. Es ist fraglich, ob er in dieser Saison noch einmal auflaufen können wird.

Dortmund musste von Beginn an auf Kapitän Sebastian Kehl verzichten, dafür konnte der zuletzt verletzte Ilkay Gündogan im defensiven Mittelfeld auflaufen. Bayern-Trainer Jupp Heynckes verzichtete auf den weiterhin angeschlagenen Arjen Robben und brachte dafür den in Freiburg geschonten Bastian Schweinsteiger wieder von Beginn an.

Ribéry tunnelt gleich drei Dortmunder

Die Bayern begannen druckvoll und drängten Dortmund direkt weit in deren Hälfte. Aber die Münchner wirkten auch nervös. Manuel Neuer verrutschte schon in der dritten Minute ein eigentlich einfacher Pass über wenige Meter, Marco Reus war jedoch zu überrascht, um die unerwartete Möglichkeit zu nutzen.

Danach aber spielte nur eine Mannschaft: Bayern München. Thomas Müller (9.) spielte von der rechten Seite auf Mario Mandzukic, der den Ball direkt wieder in Müllers Lauf prallen ließ. Der Schuss des Nationalspielers wurde jedoch von Neven Subotic geblockt. Anschließend stellte sich Dortmund langsam besser auf den Münchner Angriffssturm ein.

Zwar hatte der FCB weiterhin deutlich mehr Ballbesitz und verlagerte das Spiel in die gegnerische Hälfte, gegen die massive BVB-Defensive sprangen aber keine guten Möglichkeiten heraus. So war es in den folgenden Minuten Franck Ribéry überlassen, für Spektakel zu sorgen. Der Franzose erledigte dies weniger mit gefährlichen Schüssen oder Zauberpässen, stattdessen tunnelte er innerhalb kürzester Zeit gleich drei Gegenspieler.

Dann wurde der bisherige Spielverlauf durch eine schwere Verletzung überschattet. Götze prallte unglücklich mit Holger Badstuber zusammen, der sich dabei am Knie verletzte. Die Bayern bestätigten später den Verdacht des Kreuzbandrisses. Für ihn kam Jérôme Boateng. Eine Minute vor der Pause scheiterte dann Marco Reus mit einem Volleyschuss (44.) an Neuer.

Drei Bayern-Großchancen in den letzten Minuten

Der BVB hatte die letzte Chance im ersten Durchgang - und die erste im zweiten. Marcel Schmelzer führte einen Freistoß schnell aus und flankte auf Mats Hummels (52.), der freistehend vor Manuel Neuer den Ball allerdings nicht richtig traf. In der Folge übernahm Dortmund immer mehr die Kontrolle, Schmelzer verfehlte zwei Minuten später mit einem Schuss von der Strafraumgrenze nur knapp das Tor. Weiter im Takt: In der 56. Minute kam Götze nach einer Reus-Flanke aus sieben Metern frei zum Kopfball, zielte aber zu ungenau.

Doch wieder blieb das Hoch einer Mannschaft nur von kurzer Dauer, es folgte prompte eine erneute Wende - und die Bayern-Führung. Nach einem langen Ball nahm Müller den Ball gut mit und legte dann auf Kroos ab. Der ließ mit einer Finte zunächst Subotic ins leere grätschen um dann mit einem satten Linksschuss von der Strafraumgrenze BVB-Torwart Roman Weidenfeller zu überwinden.

Die Entscheidung? Nein! Nach einem Eckball von Reus kam Götze (73.) an den Ball und glich, ebenfalls mit einem Linksschuss, aus. Dabei hatte ihn Kroos laufen lassen. Die Bayern antworteten mit wütenden Angriffen und erspielten sich eine Reihe von hochkarätigen Chancen. Müller verfehlte mit einem Linksschuss (85.) das Tor knapp, eine Minute später scheiterte Kroos frei vor Weidenfeller. In der 88. Minute parierte Dortmunds-Torwart in höchster Not einen Kopfball von Javi Martínez.

Bayern München - Borussia Dortmund 1:1 (0:0)
1:0 Toni Kroos (67.)
1:1 Götze (74.)
München: Neuer - Lahm, Dante, Badstuber (37. Boateng), Alaba - Martínez, Schweinsteiger - Thomas Müller, Toni Kroos, Ribery - Mandzukic (86. Gomez)
Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Subotic (81. Felipe Santana), Hummels, Schmelzer - Sven Bender - Blaszczykowski (73. Perisic), Gündogan - Götze (90. Schieber), Reus - Lewandowski
Schiedsrichter: Gagelmann
Zuschauer: 71.000 (ausverkauft)
Gelbe Karten: keine

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 76 Beiträge
1. schade..
ludd110 01.12.2012
für meine Bayern. Ein Sieg wäre aufgrund der letzten 10 Minuten verdient gewesen. Das 1:1 war so selten dämlich von Kroos... egal, Unentschieden reicht. Die erste Halbzeit war so wie die verlorenen Spiele gegen BVB. Klasse [...]
für meine Bayern. Ein Sieg wäre aufgrund der letzten 10 Minuten verdient gewesen. Das 1:1 war so selten dämlich von Kroos... egal, Unentschieden reicht. Die erste Halbzeit war so wie die verlorenen Spiele gegen BVB. Klasse Pressing von Dortmund und wenig Mittel der Bayern.
2. Schon wieder Eilmeldung?
Kritischer_Geist 01.12.2012
Das Urteil zum Concorde-Unglück vor über 12 Jahren als Eilmeldung herauszubringen war ja schon bedenklich. Aber ein Fußballspiel und dann noch nich einmal eine Finale?
Das Urteil zum Concorde-Unglück vor über 12 Jahren als Eilmeldung herauszubringen war ja schon bedenklich. Aber ein Fußballspiel und dann noch nich einmal eine Finale?
3. Ein gerechtes Unentschieden.
rokitansky 01.12.2012
Dank einer Weltklasseleistung von Roman Weidenfeller in der Schlußphase (U.a. Kopfball Martinez zur Ecke gelenkt) ein gerechtes Unentschieden. Lange Zeit aber Rasenschach ohne Spannung für den Zuschauer um nicht zu sagen typisch [...]
Zitat von sysopGetty ImagesDer FC Bayern und Borussia Dortmund haben sich im Top-Spiel der Bundesliga 1:1 getrennt. Dabei vergaben die Münchner in einer spektakulären Schlussphase mehrere Großchancen. Überschattet wurde die Partie von einer schweren Verletzung Holger Badstubers. http://www.spiegel.de/sport/fussball/fussball-bundesliga-fc-bayern-besiegt-dortmund-a-870451.html
Dank einer Weltklasseleistung von Roman Weidenfeller in der Schlußphase (U.a. Kopfball Martinez zur Ecke gelenkt) ein gerechtes Unentschieden. Lange Zeit aber Rasenschach ohne Spannung für den Zuschauer um nicht zu sagen typisch Spitzenspiel und somit Langeweile. Nur die letzte Viertelstunde nach dem schönen Treffer von Kroos zum 1 : 0 wurde die Partie spannend. Leider hat Kroos als Zuschauer den Ausgleich von Götze mit einem überragenden Schuß mit verschuldet. Fazit, alle können zufireden sein; Dortmund hat nicht verloren und bei diesem Punktevorsprung ist ein Unentschieden für den FCB zu verschmerzen. Nur als Fußnote; Dortmund gegen den VFB letzte Saison war für den Zuschauer um 3 Klassen besser anzusehen.
4. Immerhin
exeblue 01.12.2012
Seit langem endlich mal wieder nen Punkt geholt. Bleibt wohl dabei, zum Sieg reichts halt nicht. Die Verletzung von Badstuber tut mir leid. Ansonsten befürchte ich, den Beiern zur Meisterschaft gratulieren zu müssen. Dann [...]
Seit langem endlich mal wieder nen Punkt geholt. Bleibt wohl dabei, zum Sieg reichts halt nicht. Die Verletzung von Badstuber tut mir leid. Ansonsten befürchte ich, den Beiern zur Meisterschaft gratulieren zu müssen. Dann holen wir halt die Champions- Leage und den DFB Pokal. Muss denn auch mal reichen(#)!
5. Eine Spur zu kontrolliert!
eltajin 01.12.2012
Natürlich möchte man nichts auf Kloppo kommen lassen, dafür haben er und seine Dortmunder uns die letzten beiden Jahre zu viel Freude bereitet. Aber trotzdem: Eine der letzten Chancen verpasst, den krachledernen [...]
Natürlich möchte man nichts auf Kloppo kommen lassen, dafür haben er und seine Dortmunder uns die letzten beiden Jahre zu viel Freude bereitet. Aber trotzdem: Eine der letzten Chancen verpasst, den krachledernen Mir-San-Mir-Dödeln zu zeigen, wo der Hammer hängt. Wie schon gegen Düsseldorf, wurde eine Spur zu kontrolliert gespielt. In der ersten Halbzeit gab es maximal einen Angriff der Dortmunder, der sauber zu Ende gebracht wurde. Dabei ist doch bekannt, wie anfällig Bayern ist, wenn die Abwehr schnell und hart herangenommen wird. Und ich möchte nichts hören von einer strategischen Meisterleistung der Dortmunder. Normalerweise verliert man so ein Spiel gegen die Bayern, wenn man so wenig nach vorne tut und sich den Schneid an der Mittellinie abkaufen lässt. Hat mich stark an die unsägliche Spielweise von Madrid gegen Bayern in der letzten Saison erinnert. Das Zuschauen hat keinen Spaß gemacht. Das Unentschieden hilft nur den Bayern. Ich hab nach der ersten Halbzeit abgeschaltet, wollte mich nicht weiter ärgern.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Fotostrecke

Fotostrecke

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter RSS
alles zum Thema Fußballbundesliga
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten