Lade Daten...
20.12.2012
Schrift:
-
+

Irrer Zufall bei Testgrafik

Uefa-Mitarbeiter sagte CL-Auslosung exakt voraus

Von
Sky Sports News International

Test-Grafik: Gleiche Team-Auslosungen

Wie unwahrscheinlich ist das denn? Bereits am Abend vor der Ziehung der Champions-League-Paarungen sind die gleichen Begegnungen schon einmal zusammengestellt worden. Ein Fernsehsender filmte die Grafik und stellte sie ins Netz - der Beginn wilder Verschwörungstheorien.

Hamburg - Dieser Mitarbeiter der Europäischen Fußball-Union Uefa sollte dringend Lotto spielen: Ein Grafiker legte am Mittwochabend ein Test-Bild von der Auslosung der Champions-League-Achtelfinal-Paarungen an, die am Donnerstagmittag durchgeführt wurde. So weit ein normaler Vorgang.

Doch dann wurde es kurios. Die tatsächliche Auslosung der Gegner ergab exakt dieselben Begegnungen, nur in einer anderen Reihenfolge. So wurde die Partie Galatasaray Istanbul gegen Schalke 04 am Donnerstag beispielsweise direkt zu Beginn gezogen, in der Testgrafik wird sie als letzte aufgeführt.

Ein Fernsehteam des britischen Senders Sky soll die Grafik in Nyon per Zufall abgefilmt haben, zuvor und danach wurden offenbar weitere Testauslosungen durchgeführt. In einem kurzen Beitrag während der Sendung "Sky Sport News HD" berichteten die britischen Reporter am Mittwochabend von den Vorbereitungen der Auslosung - und zeigten die Grafik.

Als dann die tatsächliche Auslosung das erstaunliche Ergebnis brachte, verbreitete sich die Testgrafik mit rasanter Geschwindigkeit im Internet. Von Betrug durch die Uefa war bereits die Rede, die Ziehung sei manipuliert gewesen.

Doch in Nyon ist man offenbar selbst überrascht. "Die Uefa wird sich zu dem Vorfall äußern, wir versuchen gerade, an das Video heranzukommen", sagte der Sprecher von Sky Sport Deutschland, Dirk Grosse, SPIEGEL ONLINE. Man gehe laut Grosse nicht von einer Fälschung, sondern von einem außergewöhnlichen Zufall aus. "Da hat offenbar jemand einen richtigen Volltreffer gelandet."

Sky-Reporter Uli Köhler habe zudem aus Nyon berichtet, dass bei einer weiteren Probeauslosung am Donnerstagvormittag Bayern als Gegner Galatasaray Istanbul zugelost worden sei.

Das bestätigte eine Sprecherin der Uefa auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE: "Wir führen zahlreiche Tests durch, damit technisch alles korrekt abläuft. Natürlich waren wir sehr verwundert über die Übereinstimmung, aber das kann eben passieren." Der Verband habe sich bei der Auslosung streng an alle Regeln gehalten, eine Manipulation sei ausgeschlossen.

Dennoch ist die Wahrscheinlichkeit einer solchen Übereinstimmung verschwindend gering. Mathematiker aus dem SPIEGEL-Verlag haben sich - wie viele Leser - ihre Gedanken gemacht und ein kleines Computer-Skript geschrieben, das alle möglichen Paarungen berechnet. Auf Basis der offiziellen Uefa-Liste der möglichen Gegner sind sie so auf 5463 mögliche Auslosungsergebnisse gekommen. Die Wahrscheinlichkeit, bei wenigen Versuchen zweimal die gleichen Paarungen zu ziehen, würde demnach bei 0,000183 liegen.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 212 Beiträge
1.
marthaimschnee 20.12.2012
Wieviele Möglichkeiten gibt es denn bei dieser "Auslosung". Wenn man sich die Liste mit Ausnahmen anschaut, wer da aus welchen Gründen nicht gegen wen spielen darf, bleiben da weitaus weniger Möglichkeiten, als es die [...]
Wieviele Möglichkeiten gibt es denn bei dieser "Auslosung". Wenn man sich die Liste mit Ausnahmen anschaut, wer da aus welchen Gründen nicht gegen wen spielen darf, bleiben da weitaus weniger Möglichkeiten, als es die statistische Wahrscheinlichkeit für die zufällige Auswahl erwarten ließe.
2. Wie unwahrscheinlich ist das denn?
ItchyDE 20.12.2012
Gar nicht so unwahrscheinlich. Die Auslosung ist ja nicht komplett zufällig, sondern unterliegt ja Regeln: Gruppenerste spielen nicht gegen andere Gruppenerste, Vertreter aus demselben Land nicht gegeneinander und Mannschaften aus [...]
Gar nicht so unwahrscheinlich. Die Auslosung ist ja nicht komplett zufällig, sondern unterliegt ja Regeln: Gruppenerste spielen nicht gegen andere Gruppenerste, Vertreter aus demselben Land nicht gegeneinander und Mannschaften aus einer Gruppe auch nicht. ich habe jetzt nicht die exakte Wahrscheinlichkeit ausgerechnet, aber mein Statistik-Gefühl sagt mir, dass es über ein 1% ist. Und eine Wahrscheinlichkeit von 1:100 ist nicht sehr gering, insbesondere, wenn man das mit 6 aus 49 vergleicht.
3. Wahrscheinlichkeit
marcusbonn 20.12.2012
Die Wahrscheinlichkeit für dieses Ereignis liegt bei 0,0000493%. Das entspricht 1 zu 2.027.025
Die Wahrscheinlichkeit für dieses Ereignis liegt bei 0,0000493%. Das entspricht 1 zu 2.027.025
4.
muellerthomas 20.12.2012
Das glaub ich nicht. Ohne die Regel, dass eine Mannschaft aktuell nicht auf eine andere Mannschaft aus dem gleichen Land treffen darf (also nur Vorgabe Gruppenerste gegen Gruppenzweite), läge die Wahrscheinlichkeit m.W. bei [...]
Zitat von ItchyDEaber mein Statistik-Gefühl sagt mir, dass es über ein 1% ist. Und eine Wahrscheinlichkeit von 1:100 ist nicht sehr gering, insbesondere, wenn man das mit 6 aus 49 vergleicht.
Das glaub ich nicht. Ohne die Regel, dass eine Mannschaft aktuell nicht auf eine andere Mannschaft aus dem gleichen Land treffen darf (also nur Vorgabe Gruppenerste gegen Gruppenzweite), läge die Wahrscheinlichkeit m.W. bei 0,00248% (1/(8*7*6*5*4*3*2*1)). Durch diese zusätzliche Regel erhöht sich die Wahrscheinlichkeit sicherlich, aber ich vermute nicht um den Faktor 500.
5. so so Zufall...
fthoe 20.12.2012
Vielleicht rechnet ja mal ein Mathematiker aus, wie hoch die Wahrscheinlichkeit eines solchen Zufalls wirklich ist. Nur eins ist klar, keine der beteiligten Parteien ist zu viel Zufall bei einer Auslosung interessiert. Bestimmte [...]
Vielleicht rechnet ja mal ein Mathematiker aus, wie hoch die Wahrscheinlichkeit eines solchen Zufalls wirklich ist. Nur eins ist klar, keine der beteiligten Parteien ist zu viel Zufall bei einer Auslosung interessiert. Bestimmte Kombinationen gilt es zu vermeiden, andere sind sehr erwünscht. Das zeigt schon die tatsache, dass immer Mehr "Töpfe" gebildet werden. Zudem können Mannschaften aus den Gruppen nicht wieder und Mannschaften aus einem Land auch nicht aufeinander treffen. 3 spanische, 3 deutsche, 2 englische und 2 italienische Mannschaften schränken den Zufall bei 16 Mannschaften schon erheblich ein.

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter RSS
alles zum Thema Champions League
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten