Lade Daten...
21.12.2012
Schrift:
-
+

Brasilianischer Fußball

Inhaftierter Breno erhält Vertrag beim FC São Paulo

Getty Images

Fußballprofi Breno: Unter Vertrag in São Paulo

Bekommt Breno eine zweite Chance? Der wegen schwerer Brandstiftung verurteilte Fußballprofi hat einen Drei-Jahres-Vertrag beim brasilianischen FC São Paulo angeboten bekommen. Dieser soll allerdings erst dann in Kraft treten, wenn der frühere Bayern-Verteidiger vorzeitig aus der Haft entlassen wird.

Hamburg - Eigentlich war man vom Ende einer einst hoffnungsvollen Fußball-Karriere ausgegangen. Nun sieht es so aus, als bekäme Breno eine zweite Chance: Brasiliens Fußball-Erstligist FC São Paulo hat dem in Deutschland wegen schwerer Brandstiftung inhaftierten Profi einen Dreijahresvertrag angeboten. Durch ein mögliches neues Arbeitsverhältnis hofft der 23 Jahre alte ehemalige Innenverteidiger von Bayern München auf ein vorzeitiges Ende seiner im Juli auf drei Jahre und neun Monate festgelegten Haftstrafe.

Der Vertrag mit Breno wurde am Donnerstag bereits beim brasilianischen Verband CBF registriert, soll aber noch nicht unterschrieben worden sein. Das erklärte Brenos Anwalt Steffen Ufer dem "Münchner Merkur". Breno habe lediglich ein Angebot von São Paulo erhalten - aber das werde er erst annehmen, "wenn in Deutschland alles erledigt ist", sagte Ufer. Der bis zum 7. Oktober 2015 datierte Kontrakt tritt ohnehin erst mit der Freilassung Brenos in Kraft.

Im Sommer hatte ihn das Münchner Landgericht zu drei Jahren und neun Monaten Gefängnis verurteilt, weil er im September 2011 in alkoholisiertem Zustand seine Mietvilla in Grünwald angezündet hatte. Eine Woche nach dem Urteil legte Brenos Anwalt Revision beim Landgericht ein.

Laut offizieller Clubmitteilung will der aktuelle Sieger der Copa Sudamericana seinem einstigen Zögling und dessen Familie mit dem Vertrag "Sicherheit, Stabilität und vor allem Perspektive" geben. Breno war Anfang 2008 für rund zwölf Millionen Euro von São Paulo nach München gewechselt, wo er unter anderem wegen Verletzungen nie zur erhofften Stammkraft wurde.

psk/kem/sid

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
1. Frei und weg
Andreas Rolfes 21.12.2012
Es wäre Breno zu wünschen, daß er bald aus der Haft entlassen wird und in Brasilien die Chance auf einen Neuanfang bekommt. Und dem deutschen Steuerzahler natürlich auch. ;)
Zitat von sysopBekommt Breno eine zweite Chance? Der wegen schwerer Brandstiftung verurteilte Fußball-Profi hat einen Drei-Jahres-Vertrag beim brasilianischen FC São Paulo unterschrieben. Dieser tritt allerdings erst dann in Kraft, wenn der frühere Bayern-Verteidiger vorzeitig aus der Haft entlassen wird. Inhaftierter Breno erhält Vertrag beim FC São Paulo - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/inhaftierter-breno-erhaelt-vertrag-beim-fc-sao-paulo-a-874236.html)
Es wäre Breno zu wünschen, daß er bald aus der Haft entlassen wird und in Brasilien die Chance auf einen Neuanfang bekommt. Und dem deutschen Steuerzahler natürlich auch. ;)
2.
Shaft13 21.12.2012
3 Jahre für jemand,der im Suff das Haus anzündete. Nicht vorbestraft,den Schaden quasi direkt selber bezahlen konnte und niemand in Gefahr war. Aber eine Frau,die ihr 2 Jähriges Kind 10 Minuten Nase und Mund zuhielt,damit es [...]
3 Jahre für jemand,der im Suff das Haus anzündete. Nicht vorbestraft,den Schaden quasi direkt selber bezahlen konnte und niemand in Gefahr war. Aber eine Frau,die ihr 2 Jähriges Kind 10 Minuten Nase und Mund zuhielt,damit es erstickt,bekam 2 Jahre auf Bewährung. Was läuft hier eigentlich falsch? Ach ja,die "liebenswerte" Frau hat ihr zweites Kind ermordert. Vielleicht gibts ja beim zweiten Kindermord die Strafe,die Breno bekam^^.
3.
Klapperschlange 21.12.2012
Was soll dieser Vergleich? Schwere Brandstiftung ist ein Verbrechen und kein Sylvestertraining! Ich hoffe, er muss seine Strafe komplett absitzen.
Zitat von Shaft133 Jahre für jemand,der im Suff das Haus anzündete. Nicht vorbestraft,den Schaden quasi direkt selber bezahlen konnte und niemand in Gefahr war. Aber eine Frau,die ihr 2 Jähriges Kind 10 Minuten Nase und Mund zuhielt,damit es erstickt,bekam 2 Jahre auf Bewährung. Was läuft hier eigentlich falsch? Ach ja,die "liebenswerte" Frau hat ihr zweites Kind ermordert. Vielleicht gibts ja beim zweiten Kindermord die Strafe,die Breno bekam^^.
Was soll dieser Vergleich? Schwere Brandstiftung ist ein Verbrechen und kein Sylvestertraining! Ich hoffe, er muss seine Strafe komplett absitzen.
4.
Dromedar 21.12.2012
Über die Schwere läßt sich durchaus streiten. Er sein einzel-stehendes und leeres Einfamilienhaus abgefackelt. Der Staatsanwalt hat dann mit Müh und Not eine schwere Brandstiftung daraus gemacht (Motto: Er konnte sich nicht [...]
Zitat von KlapperschlangeWas soll dieser Vergleich? Schwere Brandstiftung ist ein Verbrechen und kein Sylvestertraining! Ich hoffe, er muss seine Strafe komplett absitzen.
Über die Schwere läßt sich durchaus streiten. Er sein einzel-stehendes und leeres Einfamilienhaus abgefackelt. Der Staatsanwalt hat dann mit Müh und Not eine schwere Brandstiftung daraus gemacht (Motto: Er konnte sich nicht völlig sicher sein, dass seine Familie möglicherweise wieder zurückgekehrt sein). Grundsätzlich ist es natürlich richtig, dass das Anzünden von Wohnhäusern streng bestraft wird, aber irgendwo muß man auch mal relativieren, zumal bei einem nicht vorbestraften, aber depressiven und mglw. alkoholkranken Täter. Ich könnte mir gut vorstellen, dass es auch eine 2-jährige Bewährungsstrafe mit Therapie seiner Krankheiten getan hätten. Wie auch immer, jemand mit tadelloser Führung (vermute ich einfach mal) bekommt normalerweise nach ~2/3 seiner Haft-Zeit die Chance vorzeitig unter Auflagen entlassen zu werden und meist noch früher die Chance für Tagesausflüge oder gar offenen Vollzug. Also, mein Gerechtigkeitsgefühl würde jedenfalls nicht verletzt werden, wenn er etwas früher mit 1.5 Jahren (das müsste im Frühling herum sein) herauskäme, gerade wenn er direkt in ein Job-Verhältnis kommt und mglweise in seine Heimat zurück. Was macht sie so verbittert, ihn unbedingt im Gefängnis zu sehen? Glauben sie, er wird da drinne ein besserer Mensch. Glauben sie, er wird wieder in Deutschland Häuser anzünden? Glauben sie, dass er es nicht bereut, was er getan hat? Glauben sie, dass sie andere ihn zum Vorbild nehmen und ihrerseits ihre eigenen, leeren Häuser anzünden?
5. lachnummer
Hannes2 21.12.2012
aber wehe ein richtiger Sportler wird mit EPO im Blut erwischt....dann ist die Hoelle los...diese úberbezahlten Affenaersche von Fussballern dúrfen scheinbar alles.
aber wehe ein richtiger Sportler wird mit EPO im Blut erwischt....dann ist die Hoelle los...diese úberbezahlten Affenaersche von Fussballern dúrfen scheinbar alles.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Fotostrecke

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter RSS
alles zum Thema Fußball international
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten