Lade Daten...
24.12.2012
Schrift:
-
+

Trainer-Ausraster in der Bundesliga

Nie mehr Mülleimer

"Es ist eine totale Grenze erreicht": Bruno Labbadias legendäre Wutrede auf einer Pressekonferenz in Stuttgart war ein Highlight der Hinrunde - und kein Einzelfall. Die Bundesliga-Trainer bauen immer häufiger öffentlich Frust ab. SPIEGEL ONLINE zeigt die besten verbalen Blutgrätschen im Video.

Hamburg - Kennen Sie das auch? Stress im Job, von Dankbarkeit keine Spur? Stattdessen immer dieser Druck? Dann fühlen Sie sich offenbar wie ein Trainer in der Fußball-Bundesliga, eine ebenso verantwortungsvolle wie undankbare Aufgabe: Bei Misserfolg prasselt die Kritik gnadenlos auf die Männer an der Seitenlinie ein. Dabei sind sie "nicht die Mülleimer von allen Menschen", wie Bruno Labbadia auf der legendären Pressekonferenz im Oktober so treffend feststellte.

Mit seinen harten Worten ("Es ist eine totale Grenze erreicht") lag der Coach des VfB Stuttgart voll im Trend. Wutreden gehören für Trainer inzwischen zum rhetorischen Standardrepertoire. Thomas Tuchel forderte mehr Respekt, Louis van Gaal hadert noch immer mit seinem ehemaligen Boss, und Thomas Doll lachte sich als damaliger BVB-Trainer ob der Kritik an seinen Spielern glatt "den Arsch ab".

Die Männer, die vor den Mikrofonen Klartext reden, bauen Frust ab. Und Frust haben sie nahezu alle irgendwann einmal. Ståle Solbakken ("Verdammter Feigling!"), Jupp Heynckes ("Wenn ich Ihnen das erklären würde, würde ich Sie überfordern") oder Joachim Löw ("Teile der Kritik ermüden mich") genauso wie Huub Stevens ("Was gestern war, ist nicht wichtig").

Hin und wieder zahlen sich die Ausraster sogar richtig aus. Als Bruno Labbadia am siebten Spieltag Kraftausdrücke ("am Arsch geleckt") verwendete, war der VfB mit sechs Punkten Tabellen-15. Am Ende der Hinrunde steht Stuttgart auf Rang neun, der Club möchte mit dem Trainer verlängern.

Die besten Trainer-Tiraden von Köln über Gelsenkirchen bis nach Dortmund und weiter in Richtung München: Zur Übersicht klicken Sie hier.

chp

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
1.
Tiriki 24.12.2012
Vollkommen in Ordnung und richtig. Was sich die Medien heutzutage erlauben ist unter aller Sau, zumal in Zeiten von Internetnews, gleich irgendwas von einem Kollegen eines anderes Blattes aufgegriffen wird und schnell selbst als [...]
Vollkommen in Ordnung und richtig. Was sich die Medien heutzutage erlauben ist unter aller Sau, zumal in Zeiten von Internetnews, gleich irgendwas von einem Kollegen eines anderes Blattes aufgegriffen wird und schnell selbst als News veröffenlicht wird, ohne zu Hinterfragen wo die News herkommt und was daran ist. Die News sind mittlerweile so schnelllebig und von einer Hetzmeute am laufen das es einen fast schon anko.... Frohes Fest!
2. ...
kojak2010 24.12.2012
hat man früher 20 Zeitungen und drei Fernsehsender gehabt, die berichteten, haste heute einen Rattenschwanz an Medien, die jedoch noch so kleine Sendeformat füllen müssen. egal wie. darum gibt es Kochen mit Z Promis.
Zitat von sysop"Es ist eine totale Grenze erreicht": Bruno Labbadias legendäre Wutrede auf einer Pressekonferenz in Stuttgart war ein Highlight der Hinrunde - und kein Einzelfall. Die Bundesliga-Trainer bauen immer häufiger öffentlich Frust ab. SPIEGEL ONLINE zeigt die besten verbalen Blutgrätschen im Video. Die besten Trainer-Ausraster im Video - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/die-besten-trainer-ausraster-im-video-a-874472.html)
hat man früher 20 Zeitungen und drei Fernsehsender gehabt, die berichteten, haste heute einen Rattenschwanz an Medien, die jedoch noch so kleine Sendeformat füllen müssen. egal wie. darum gibt es Kochen mit Z Promis.
3. optional
steelman 24.12.2012
Wenn es gut läuft, ist es der Verdienst der Spieler. Wenn es schlecht läuft ist der Trainer Schuld.
Wenn es gut läuft, ist es der Verdienst der Spieler. Wenn es schlecht läuft ist der Trainer Schuld.
4. Ein wenig arg einfach....
tylerdurdenvolland 25.12.2012
Die Tatsache dass es immer mehr Trainer machen, macht die Sache nicht besser. Es gibt nun mal jede Menge Trainer die einen fürchterlich dillettantischen Job machen. Völler war das beste Beispiel dafür, dass es gerade diese [...]
Zitat von sysop"Es ist eine totale Grenze erreicht": Bruno Labbadias legendäre Wutrede auf einer Pressekonferenz in Stuttgart war ein Highlight der Hinrunde - und kein Einzelfall. Die Bundesliga-Trainer bauen immer häufiger öffentlich Frust ab. SPIEGEL ONLINE zeigt die besten verbalen Blutgrätschen im Video. Die besten Trainer-Ausraster im Video - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/die-besten-trainer-ausraster-im-video-a-874472.html)
Die Tatsache dass es immer mehr Trainer machen, macht die Sache nicht besser. Es gibt nun mal jede Menge Trainer die einen fürchterlich dillettantischen Job machen. Völler war das beste Beispiel dafür, dass es gerade diese sind, die Mund am Lautesten aufreissen. Labbadia ist bestenfalls mittelmässig....
5. das video ist ja wohl...
fnggermany 25.12.2012
wutredentauglich... wer legt denn diesen lächerlichen filter wahllos über irgendwelches trainingsfootage und verkauft dolls wutrede von 2008 als neuen trend der bundesliga. nein, nicht der grundschulmultimediakurs bitterfleld, [...]
wutredentauglich... wer legt denn diesen lächerlichen filter wahllos über irgendwelches trainingsfootage und verkauft dolls wutrede von 2008 als neuen trend der bundesliga. nein, nicht der grundschulmultimediakurs bitterfleld, sondern SPON. es ist weihnachten, lasst nachsicht walten.

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten